Frage von romeo26, 59

Hat jmnd. Erfahrung mit Haustaubmillben?

Hi, wir haben die Resultate vom Bluttest bekommen. Und mein Hund kratzt sich schon seit Wochen verrückt, und jetzt weiß ich auch warum: Hausstaubmilenallergie. Also versuche ich ihm jetzt irgendwie das Leben zu erleichtern...ich weiß, aber nicht wie. Wir haben eine kleine Wohnung und keine Teppichböden, daher wirds wohl irgendwie leichter sein, was zu machen. Fürs Bett kaufe ich Encasing. Was mir aber Sorgen macht ist, was mache ich aber wenn er draußen ist z.B. im Sommer. Oder wenn er bei jmdn. ist, der auf ihn aufpasst? Ich habe schon selber negative Erfahrungen mit Cortison, meine Mum auch. Gibt es da nicht was anderes? (bitte nur Leute, die auch lesen können zu antworten)

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 39

Du kannst den Hund etwas abhärten, indem du darauf achtest, das er nicht so Hautempfindlich ist.

Im allgemeinen helfen da Lebertran und Bierhefe. Die Helfen den Stoffwechsel so fit wir möglich zu halten, dann sind auch Allergien nicht ganz so heftig.

Dann empfehle ich eine Tierseife von Joveg - da die Ekzemerseife, sie nimmt sehr schön den Juckreiz und ist stark Rückfettend.

Saugen, nur wenn der Hund nicht da ist und auch beim Hund gibt es eine Desensibilisierungsmöglichkeit beim TA. Allerdings ist dieser Spaß nicht ganz billig.

Kommentar von romeo26 ,

danke für die Tipps. Wie oft soll man den Hund denn mit der Seife waschen?

Kommentar von friesennarr ,

Das erklärt sich daran, wie sich der Hund verhält.

Meine hat nach ca. 8 Wochen wieder angefangen sich zu kratzen - also war eine neue Behandlung fällig, wie das bei euch ist, müsst ihr selbst herausfinden.

Antwort
von Weisefrau, 28

Hallo, ich habe mit meiner Bulldogge das gleiche Problem.

Keinerlei Trockenfutter auch nicht in Form von Leckerlis. Den Hund einmal in der Woche Duschen mit einer speziellen Seife oder nur mit Wasser abspülen. Zinksalbe auftragen wenn sich der Hund Wund gekratzt hat.

Kommentar von friesennarr ,

Ein mal in der Woche Duschen mit Seife ist aber viel.

Kommentar von Weisefrau ,

Ja, da hast du Recht aber diese speziellen Seifen helfen auch sehr gut. Ich habe die Seife aus dem Internet es ist ein Pferde Ekzemseife. 

Später kann das auf einmal pro Monat reduziert werden. Da diese Hunde auch oft auf Pollen reagieren muss das sein. Wird auch von meinen Tierärzten empfohlen.

Antwort
von TheFl3sh15, 38

Also bei Menschen kann man ja eine desensibilisierung machen...aber ich weiß nicht ob das bei Hunden auch funktioniert....

Kommentar von friesennarr ,

Ja, gibt es, aber ist recht teuer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community