Frage von Madulina, 160

Hat jmd von euch alles verloren und sich wieder ins Leben gekämpft?

Ich weiß nicht wo ich anfangen soll :/ es fällt mir schwer alles in Worte zu fassen .... Der Mensch, den ich liebe , kann sich nach vier Jahren keine Zukunft mit mir vorstellen . Die Liebe reicht wohl nicht aus ... habe sehr lange studiert, um dann ohne Abschluss dazustehen. Komplett zurückgefallen . Auf die Familie als Stütze kann ich nicht zählen. Sie haben ihre eigenen Sorgen, weil das Auswandern nicht so gut verläuft. Ich werde wohl dennoch zu ihnen rüber , weil ich einfach alleine bin und für sie da sein will ( nur weiß ich nicht wie , weil ich es nicht mal für mich sein kann). Mir fällt es ungemein schwer meine gewohnte Umgebung aufzugeben und zu verstehen,dass das, was ich mir gewünscht habe, nicht in Erfüllung ging. Jetzt weiß ich nicht, wie ich mein Leben neu ordnen soll. Ich habe meine Perspektive ,mein Leben verloren, weiß überhaupt nicht, wie ich neu anfangen soll ? Ich halte all die Belastung nicht aus. Alle Freunde haben Partner, eine Perspektive ,bereits Kinder und ich stehe hilflos da,wie ein Kind und traue mir nichts mehr zu. Das Leben, das ich mir wünsche, scheint so weit entfernt zu sein....... vielleivht kann mir jmd helfen und erstmal schreiben , was und wie ich alles schneller verarbeiten und verkraften soll . Es ist zu viel und auf einmal auf mich drauf gefallen..........hattet Ihr auch mal so ein Gefühl ? Danke fürs lesen .

Antwort
von Lions97, 57

Hey,

glaube mir, diese Phasen hat jeder Mal :). Und das sage ich nicht nur so ;). Ich habe ähnliches durchgemacht wie du. Ich verstehe wie es dir momentan geht und wie sich das anfühlt.

Fangen wir mal bei der Liebe an :). Das dein Partner so etwas so spät sieht, nach erst vier Jahren... das ihr beide nicht zusammen passt, ist schon erbärmlich von ihn. Tschuldigung, aber das ist meine Meinung :x. Ich finde so etwas Unreif. Da sieht man wirklich das er noch ein Kind. Mach dir keine Hoffnungen wegen ihm. Es gibt genügend Leute die noch nicht nicht ihren richtigen Partner gefunden haben, und es geht ihnen gut :). Es gibt da wirklich viele Alternativen. Darauf komme ich später nochmal zurück :P

Das Thema studieren :). Du hast vllt. keine Abschluß, ok, blöd :/, aber das halt doch keinen auf :D. Man kann heut zu Tage alles wieder nachhohlen :). Du wirst die Chance immer haben. Vllt. ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt dafür, aber vllt. etwas später, wenn es dir wieder besser geht :). Ich rede hier zweideutig weil ich nicht weiß, was du mit "Abschluß" meinst :x.

Das Thema Familie :), und eigentlich auch ein sehr wichtiger Punkt :). Die auswanderung ist für niemanden leicht, das sind schwierige Zeiten. Aber vergisse bitte nicht eins, deine Familie ist trozdem immer für dich da, auch in nicht so passenden Momenten. Deine Eltern werden dir immer zuhören, wenn du etwas brauchst, das ist immer so :). Und falls wirklich mal der Fall ist, das du niemanden hast, auch keine Freunde die dir zuhören können, dann mach dir nichts draus. Lege dich hin, und tauche in deine Traumwelt ein :). Es ist zwar keine Dauerlösung, aber es hilft.

Ich würde nicht das aufgeben, was du bereits angefangen hast :). Es gibt immer Alternativen. Du hast Freunde in deiner Umgebung die dich sicherlich vermissen werden, falls du weg gehst. Du kannst sie ja auch mal um Meinung und Rat fragen, was am besten wäre :). Freunde sind für einen da, wenn es darauf ankommt :). Sie helfen dir auch bestimmt wieder, dich aufzubauen :P.

Und schaue niemals, was andere haben und was nicht. Das ist ein Fehler. Das bist nicht du! Du darfst dich nicht blenden lassen. Diese Leute haben genau so wie du Problemme, und manchmal schlimmere als du denken magst :).

Ich würde dir ein paar Tips geben, die mir damals auch sehr geholfen haben :).

DU musst dir erstmal ein paar Tage Pause gönnen. Das ist das wichtigste und auch schwierigste zu gleich :). Vergiss erstmal alles, und denke nur an dich!. Mache etwas, was dir gefällt, wo du Spaß hast, wo man auch erkennen kann, wie schön das Leben ist :). Denke and das Motto "Hakuna Matata" von König der Löwen :P. Ich persönlich höre es mir gerne an, wenn es nicht so gut läuft :D.

Besorge dir etwas, woran du dich festhalten kannst :). Am besten ein Pluschtier. Ich weiß, kindisch und unreif :D. Aber bei ihn wirst du immer Trost finden :). Eine Möglichkeit wäre sogar ein Haustier :). Es bringt dir Verantwortung... ist aber immer für dich da, und wird auch deine Nähe suchen :). Aber es ist kein Objekt!, das versteht nicht jeder :). Es ist eine Verantwortung, die einen aber helfen kann, sich wieder auf zu bauen :D.

Und nochmal das Thema Liebe... vergiss ihn. Er hat dich nicht verdient, wenn er so denkt. Du findest schon den richtigen, vllt. lernst du ihn schneller kennen als du denkst :).

Ich wünsche dir viel Glück :D. Immer positiv denken :), lass dich nicht so schnell fertig machen. Ich habe bestimmt wieder etwas übersehen bei deinem Text x.x. Kannst mir ja Privat schreiben, falls du Fragen hast :). Bin auch ein sehr guter zuhörer :D.

Ich hoffe ich war nicht zu spät mit der Antwort :(

LG Lions


Kommentar von Madulina ,

Wieso zu spät mit der Antwort, ich wollte mich nicht umbringen :)  inwiefern hast du denn sowas durchgemacht ? Ich alt bist du ?

Kommentar von Lions97 ,

Das habe ich auch nicht behauptet, das du so etwas machen willst ;). Ja, ich hab die Ironie verstanden, bissel spät, aber das zählt hoffentlich noch :D.

Ich bin 19, ich weiß, wie kann der schon mitreden :D. Ich habe damals mein Abi abgebrochen... eben weil ich zu blöd dafür bin und eh Probleme beim lernen hatte. Ich habe alle meine Freunde verloren, weil sie weggezogen sind :). Ich habe später meine Ausbildung abgebrochen... Meine Eltern sind getrennt und ich kann nicht mal mit ihnen reden wenn ich es wöllte... meine Träume sind geplatzt... meine Freundin hat damals schluß gemacht mit mir... als ich sie am meisten brauchte... blablabla :D Trozdem versuche ich es immer und immer wieder mit neuen Zielen :)

Kommentar von Madulina ,

Ja diese Ereignisse  prägen dich natürlich . Woraus schöpfst du Kraft ?  hast du eine Stütze ? Lebst du alleine ? Warum kannst du nicht mit deinen Eltern reden ?

Kommentar von Lions97 ,

Ja, ich habe eine Stütze, steht sogar in den Text den ich dir geschrieben habe :). Sry, aber ich verrate nicht so vieles hier Öffentlich. Das sind private Sachen die nicht hier reingehören :/

Kommentar von Madulina ,

Okay verstehe ich ... Ich frage so viel, weil ich einfach hoffe Wege und Lösungen für mich zu sehen , die ich bisher in meinem Kummer nicht sehe :/ . Danke dir trotzdem für die Antwort . Ich hoffe ich finde einen Weg aus der Überforderung rauszukommen:/

Kommentar von Lions97 ,

Du kannst mir ja per PN weiterschreiben :), da kann ich dann auch wiederrum mehr erzählen, eben weil es ja Privat ist :)

Kommentar von Madulina ,

Okay danke :)

Antwort
von Goodnight, 61

Die Welt ist voll von Menschen die neu beginnen müssen. Such dir einen Therapeuten der dir auf die Beine hilft.

Kommentar von Madulina ,

Würde ich auch , nur ich bin bald weg und in einem fremden Land muss man zusehen , wie man Fuß fasst und da ist der erste Gang zum Therapeuten wohl eher sehr teuer und nicht passend .

Kommentar von Goodnight ,

In deiner Situation ist es denkbar dumm auszuwandern.

Kommentar von Madulina ,

Ja denke ich auch :/ nur erwartet meine Familie, dass ich zu ihnen komme .....und alleine hier zu bleiben , möchte ich nicht :/ 

Antwort
von SirRamic, 102

So ein Gefühl hatte ich noch nicht, aber ich wünsche dir alles Gute auf deinem weiteren Weg!

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das hilft unglaublich weiter!

Antwort
von nobytree2, 84

Neuanfänge habe ich auch schon gemacht, nachdem sich alte groß angelegte Träume zerschlagen haben.

Was tun? Neue Zeile ausfindig machen, geeignete neue Ziele setzen und als weiter kämpfen. Aus Fehlern lernen, aber sonst mit der Vergangenheit abschließen und den Blick in die Zukunft setzen.

Nach jedem Sonnenuntergang kam bislang ein Sonnenaufgang, die Nacht dazwischen muss man stark sein.

Kommentar von Madulina ,

Danke für deine Antwort . Wie hast du neue Ziele und Perspektiven geschaffen und wie lange hat es bei dir gedauert ? wie bringst du deinem Gehirn bei , dass man sich von den Wünschen verabschieden soll :/  

Kommentar von nobytree2 ,

Wie lange es gedauert hat? Ca. 1 Jahr. Die Ziele habe ich mir gesetzt, indem ich mich gefragt habe, was mir jetzt - in der gegenwärtigen Situation so wie sie ist - möglich ist.

Das Gehirn sich von den alten Wünschen verabschieden zu lassen, ist sehr schwer. Aber die alten Träume verblassen, wenn neue Ziele gesetzt sind.

Kommentar von Madulina ,

Deine Antwort hilft mir einwenig , danke . Bist du den mit den neuen lebenswegen so glücklich gewesen/ geworden oder  hast du es einfach hingenommen , weil sonst keine andere Wege möglich waren ?

Kommentar von nobytree2 ,

Danke, mit geht es prima! Der neue Lebensweg hat Vor- und Nachteile. Insgesamt gefällt es mir besser, das Potential muss ich jetzt nur noch nutzen ...

Und wenn das nicht klappt, mache ich eben wieder einen neuen Start :-)

Kommentar von Madulina ,

Ich finde es schön, dass du Alles leichter siehst . Wie alt bist du , wenn ich fragen darf ?

Kommentar von nobytree2 ,

38

Kommentar von Madulina ,

Das hört sich alles so unbefangen an und das finde ich toll . Ich hoffe, dass ich auch mal dahin gelange, in dem ich verstehe, dass das nun mal das Leben ist, was grad leider ziemlich weh tut :/ 

Antwort
von Wonnepoppen, 63

So etwas kann man nicht schnell verarbeiten, das braucht seine Zeit!

wie alt bist du?

Hast du es schon mal bei der Telefon Seelsorge versucht?

die hören dir zu u. geben dir auch Ratschläge!

Kommentar von Madulina ,

Ich bin 27 und ich weiß, dass man in meinem Alter reifer sein müsste und mit  Schwierigkeiten gut umgehen müsste . Nur ich kann es einfach nicht, weil ich nicht weiß , wo ich anfangen soll  :/ bei der Telefonseelsorge habe ich es nicht versucht . sie würden mir raten eine Therapie zu machen , nur ich habe keine Zeit dafür , weil ich bald weg bin und ich weiß nicht, wie ich mit all meiner Trauer in einem neuen Land Fuß fassen kann /soll ....

Kommentar von Wonnepoppen ,

du hast es bei der Telefon Seelsorge noch nicht versucht u. weißt  schon vorher, was sie dir  raten?

du hast do ch geschrieben, daß du zu deiner Familie gehst, weil sie dich brauchen?

vor allem denke ich, daß es wichtig wäre, mit deiner  negativen  Denkweise auf zu hören.

Du bist wirklich alt genug dazu, nicht die Flinte ins Korn zu werfen!

Dadurch, daß du in Selbstmitleid versinkst, wird nichts besser, bzw. ändert sich nichts!

auch wenn du keinen Abschluß hast, könntest du dich doch beim Jobcenter erkundigen, welche Möglichkeiten es gibt, den nach zu holen?

nicht aufgeben, es kann nur besser werden!

Kommentar von Hyaene ,

Das mit dem Jobcenter wirst du wohl zum Glück nicht kennen. ;-)

Das Jobcenter ist nicht daran interessiert Menschen wirklich in Arbeit zu integrieren, sondern ausschließlich nur in Maßnahmen zu stecken, bei denen sie wieder fett Provision kassieren können. Streite mich auch noch mit denen herum, dass ich die Abendschule und eine ordentliche Ausbildung machen darf, statt diese überbetrieblichen vom Jobcenter, die ich schon hinter mir habe, bei denen es nicht umsonst egal ist, welchen Abschluss man hat...

Ansonsten muss ich dir wirklich überall Recht geben! 

Kommentar von Madulina ,

So was zu hören , ist natürlich traurig und das vermute ich auch . Deshalb meinte ich , dass ich komplett zurückgefallen bin ...

Kommentar von Wonnepoppen ,

"Hyaene" Habe mir gerade nochmal alle Antworten u. Kommentare angesehen!

Du weißt zwar, was man "nicht" tun soll, aber einen brauchbaren Rat konntest du auch nicht vorweisen, ich hab es wenigstens versucht!

Kommentar von Hyaene ,

Ich habe hier nur einen Kommentar da gelassen. Aber ist schon gut. :-D Zudem gab es hier schon genug Ratschläge oder?

Ein Tipp. 

Du solltest mal daran arbeiten, deine schlechte Laune nicht an anderen auszulassen. Damit hilft man auch niemanden. ;-) Zudem.... Lese dir nochmal meinen Kommentar durch, bevor du überreagierst. Ich kann nichts für deine Probleme. 

Und die Daumen hoch nehme ich somit wieder zurück. :-P

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ja mach das!

wie kommst du darauf, daß ich schlechte Laune, bzw. Probleme  habe u. überreagiere?

Ich habe deinen Kommentar mit dem Jobcenter nicht auf mich bezogen, tut mir leid!

Kannst die Entschuldigung annehmen, oder es sein lassen, ganz wie du willst!

Kommentar von Madulina ,

Das hat alles nichts mit Selbstmitleid  zu tun . Ich stecke zur Zeit in eine Lage , aus der ich keinen richtigen Schlüsse ziehen kann .Nicht zu resignieren und neu durchzustarten , wie gehe ich das an ? Wenn von überall sich der Weg zum eigentlichen Leben , das man Leben will verschließt , dreht man sich ja im Kreis und weiß nicht wo der Ausgang ist . Wie schaffe ich mir eine neue Perspektive , wofür es sich lohnt durchzustarten und Gas zugeben . Nach meinen Entscheidungen, die sich im Nachhinein als falsch herausgestellt haben , traue ich mich nicht Entscheidungen zu treffen , geschweige denn neu durchzustarten ...es belastet mich alles und ich will das nicht .

Kommentar von Wonnepoppen ,

Leider bin ich dann auch mit meinem Latein am Ende!

du hast viele Gegenargumente auf die Antworten, daß ich nicht mehr weiß, was man dir noch raten soll?

Antwort
von MLGHannes, 62

Also um die Frage im Titel zu beantworten

Kommentar von Madulina ,

Dieser Film ist sehr schön . ich weiß, dass man mit einem starken Willen und Glauben an sich selbst weiter kommt , vielleicht nicht direkt , wie der Mann aus dem Film , da er hochintelligent ist und ich leider nicht........ nur wie soll ich meine Zukunft gestalten , wenn ich nicht weiß , wie sie aussehen soll ? Ich hatte ja ein Bild davon , leider ist diese Vorstellung in die Brüche gegangen. Wie soll ich mir ein neues malen ?

Kommentar von MLGHannes ,

Naja da du immerhin ein Studium angefangen hast, würde ich behaupten dass du zumindest nicht dumm bist. Mir gehts nicht viel anders wie dir. Ich hab mir aber schon vor langem angewöhnt mich mit meiner Situation abzufinden und das zu machen was mich weiter bringt. Heißt irgendeinen Job machen um seine Sachen bezahlen zu können etc.

Was du machen sollst kann ich nicht entscheiden. Wenn du ein Ziel vor Augen hattest, dann verfolg es, wenn das nicht geht dann such dir ein neues Ziel oder lass es bleiben. Niemand kann dir jetzt wieder einen Sinn geben dem du nachrennen kannst, das kannst du nicht einmal selbst, du kannst es zwar versuchen aber ob sich daraus was ergibt entscheidet der Zufall und wenn sich dann was ergibt musst du entscheiden ob du zugreifst oder ob dus lässt.

Es kommt vor allem auch darauf an was dir im Leben wichtig ist und was für ein Mensch du bist. Ich kann zum Beispiel gut damit leben alles an negativen schlicht zu ignorieren und mir selbst eine schöne Zeit zu machen, selbst wenns nur oberflächlich ist. Ob du das kannst oder möchtest musst du selber rausfinden.

Kommentar von Madulina ,

Ich weiß , dass du mir nicht meinen Sinn zeigen kannst oder mir meinen Weg aufzeigen kannst. Jeder entscheidet sich  letztenendes eh dafür , was für ihn machbar ist . wenn du in einer ähnlichen Situation gesteckt hast , woher hast du die Kraft genommen : klar kann ich das nicht auf mich übertragen . Aber ich bekomme dadurch einen Einblick , wie man Konflikte , Situationen lösen könnte , wo ich keinen Ausweg oder Lösung für sehe ich , weil ich sehr niedergeschlagen bin und total überfordert mit der Situation . Danke für deine Antwort 

Kommentar von Madulina ,

Wie war denn deine Situation ? Du meinst , du hast die Situation einfach so hingenommen und das schlimme ignorierst du , wie fühlst du dich denn damit ? Wie pushst du dein Selbstwertgefühl ? Gefällt dir dein Job ? 

Kommentar von MLGHannes ,

Ich versuch dir mal deine Fragen möglichst kurz zu beantworten, weil ich da eigentlich nie großartig drüber rede.

Bei mir hat das ganze so damit angefangen, dass sich meine Eltern als ich 3 waren getrennt haben, mein Vater hat dann immer ziemlich Terror gemacht und das hat meine Kindheit ziemlich beeinflusst. In der Schule konnte ich nie wirklich Leistung erbringen weil meine Situation zu Hause mich zu sehr beeinflusst hat. Von meinen Mitschülern wurde ich fertig gemacht. Hab dann von der ersten Klasse in die Vorschule gewechselt und wurde ein Jahr später wieder eingeschult. Es wurde zwar besser aber ich war immer noch nicht so wirklich belastbar. Als ich 9 wurde, stand dann die Entscheidung an zu welchem Elternteil ich bleiben wollte. Hab mich für meine Mutter entschieden. Das war das letzte mal, dass ich meinen Vater gesehen habe. Ich hab mich dann durch die Schule geboxt und als ich 13 wurde, hat sich meine Mutter in einen Mann verliebt und ihn geheiratet, wir sind dann von BW nach Niedersachsen gezogen, gegen meinen Willen. Hier hat sich dann vieles verschlimmert. Ich musste mehrfach die Schule wechseln weils sonst nicht anders ging, sowohl mit meiner Leistung als auch mit meinen Mitschülern. Mein Stiefvater hat mich bis heute nie wirklich verstanden, ich bin für ihn eher eine günstige Arbeitskraft. Hab mich die letzten 2 Jahre Schule dann zusammengerissen und immerhin meine Mittlere Reife geschafft. Hab dann eine Ausbildung als KFZ Mechatroniker gestartet und nach einem dreiviertel Jahr bitter versagt. Ich habs einfach nicht geschafft.Das lag aber vielleicht auch daran, dass ich nie wusste als was ich arbeiten wolle. Arbeitslos und mit etwas Lehrgeld über traf ich die Entscheidung mit einem guten Freund nach Bayern zu fahren weil mein Kollege eine gute Freundin treffen wollte. Als ich seine gute Freundin dann traf hats gefunkt. Wir waren uns in vielen Aspekten relativ gleich. Sie war erstaunt wie viel ich ihr über sie und ihre Gefühle erzählen konnte. Das lag daran, dass es mir so ähnlich ging wie ihr, ich es nur gut verstecken konnte. Wir wurden ein Paar und weil wir eine Fernbeziehung führten, hab ich angefangen als... nennen wir es "Nebenjobbler" zu arbeiten, ich glaube was ich meine kann man sich vielleicht über Ecken denken, und habe da viel Geld mit furchtbaren Jobs gemacht damit ich es mir leisten konnte alle 2-3 Monate zu ihr zu fahren. Alles lief eigentlich beinahe 2 Jahre lang super, ich hab mich von vielem aus meiner Vergangenheit erholt und sie auch. Bis vor paar Monaten, da kam sie dann her, war sehr abweisend, seit nem halben Jahr wollte sie nicht wirklich mit mir über ihre Gefühle reden wobei ich immer wieder kurz versucht habe zu ihr durchzudringen. Als sie hier war, und ich sie mal wieder darauf angesprochen hab dass sie sich seltsam benimmt, meinte sie dass ich mir das eher einbilde und alles gut ist. Ich wollte sie dann zu nichts drängen und hab sie nicht mehr drauf angesprochen. Sie war dann keinen Tag auf der Heimreise wo sie mir die Nachricht geschrieben hat, dass sie Schluss macht. Seitdem sie ein neues Umfeld hat, braucht sie mich wohl nicht mehr. Und als dankeschön geht sie noch hin und hetzt Freunde gegen mich auf.

Das wars jetzt auch im Grunde. Ich leb damit, dass man sowas nicht zu sehr an sich ranlassen darf. So unter dem Motto "Bringt dich ein Problem in Bedrängnis, verdräng es", für die meißten Leute ist das wohl ziemlich ungesund, aber bei mir klappt das seit Ewigkeiten ganz gut. Bei Psychiatern war ich in den letzten Jahrzehnten auch aber die hat das meißt nie wirklich interessiert. Hauptsache die verschreiben mir was und damit ist gut, hat nie was genützt.

Aber am August starte ich in meine zweite Ausbildung und das zieh ich dann einfach durch. Hab ähnliche Tätigkeiten wie in der Ausbildung schon als "Nebenjobbler" ausgeführt und ich bin mir ziemlich sicher, dass das klappt. 

Kommentar von MLGHannes ,

Was die "Nebenjobs" angeht: Ich habs einfach gemacht. Gab genug Tage wo ich für Fehler anderer Kollegen angeschnauzt wurde oder bei nem anderen Job war ich an manchen Tagen von 7 Uhr morgens bis 21 Uhr auf Arbeit. (Und als Kraftfahrer gibts keine Pausen :D) Tja dann gehts nach Hause, ins Bett und man hofft dass de nächste Tag nicht auch so furchtbar wird. Auch wenns noch so schlimm war teilweise, am nächsten Morgen wieder hin und weitermachen. Nicht viel drüber nachdenken, einfach machen!

Kommentar von Madulina ,

Vielen Dank , dass du dir die Zeit genommen hast,mir einen Einblivk in deine Situation zu gewähren . Ich muss sagen , dass du dich trotz allem echt gut geschlagen hast . So in Stich gelassen zu werden, ist sehr hart und definitiv nicht so einfach zu verarbeiten . vielleichz sollte man negative Gefühle wirklich nicht so viel Beachtung schenken und ihnen Nährboden zum wachsen geben.

Kommentar von MLGHannes ,

Kein Problem. Viel Erfolg bei allem.

Antwort
von zZWhiteFusionZz, 35

Hey yo

Ich gehe stark davon aus dass ich jünger als du bin aber das alter keinen unterschied bei sowas macht ...

ich hatte ein echt gressliches leben viele viele dinge sind passiert

(ich erleutere kurz was)

1.Meine mum ist an krebs (gehirntumor) gestorben als ich 9-10 war

2.Wie verarbeitet ein 8Jähriger dass seine mum langser aber sicher stirbt? Gar nicht ... nis sie dann 2 jahre nach dem ich es erfahren habe gestorben ist!

3.Kahm dann in die Hauptschule probleme mit dem Verhalten und mit dem Körpergewicht

4.Wurde deswegen schwer gemobbt und mir sind zu90% schlimme dinge wiedefahren

5.Den einzigen dehn ich wirklich hatte de rmir geholfen hat als meine mum gestorben ist war mein Kater der 2 wochen oder monate (weis das nicht mehr genau) gestorben ist

6.Meine komplette Familie wurde zerstritten und alles brach auseinander

also wie hört sich das alle für dich an und das musste ich mit 10 Jahren durchamchen

Mir ist es vorgekommen als würde mich niemand lieben ...

Aber ich habe es geschafft alles zu verbessern

Fand Freunde habe abgenommen (durch trainieren) wurde in der schule besser und bin jetzt beliebt

meine verhaltenstörungen sind weg und ich sehr zufrieden (paar probleme habe ich trozdem noch wie zum beispiel liebe und bisschen schulstress aber das hat jeder mal)

Ich kann mich in deine Lage versetzen ...

Ich gebe dir den Tipp arbeite alle dinge schritweise weg also dass wieder ordnung etc. in dein leben kommt und suche dir freunde (auch wenn das jz schräg wirkt) diese können dir helfen und mache aus den dingen die du hast etwas nutze alle gelegenheiten!

Du bist nicht Alleine!

Kommentar von Madulina ,

Ich finde es schön , dass sich deine Lebensumstände zum positiven gewandelt haben . Klar kann keiner einem das Gefühl , was du erlebt hast nehmen ,umso schöner ist dass du  troztallem nach vorne schaust ..... Ich wünschte , ich könnte es auch ... Wenn ich nur wüsste , wo nach vorne ? 

Antwort
von Glueckskeks01, 72

,,Das Leben, das ich mir wünsche, scheint so weit entfernt zu sein“. Manchmal muss man auch neue Pläne für sein Leben machen, wenn es nicht so läuft, wie man es sich erträumt hat. Leider funktioniert nicht immer alles nach Plan. Dann darf man nicht resignieren, sondern muss sich neu sortieren und neu durchstarten. Ich wünsche dir viel Glück dabei!

Kommentar von Madulina ,

Nicht zu resignieren und neu durchzustarten , wie gehe ich das an ? Wenn von überall sich der Weg zum eigentlichen Leben , das man Leben will verschließt , dreht man sich ja im Kreis und weiß nicht wo der Ausgang ist . Wie schaffe ich mir eine neue Perspektive , wofür es sich lohnt durchzustarten und Gas zugeben . Nach meinen Entscheidungen, die sich im Nachhinein als falsch herausgestellt haben , traue ich mich nicht  Entscheidungen zu treffen , geschweige denn neu durchzustarten ...es belastet mich alles und ich will das nicht . 

Antwort
von brido, 74

Das ist nicht "alles verlieren" sondern es passiert jeden Tag 1000 Fach. Alles verlieren heißt dass der Job auch noch weg ist oder/und die Familie auch. 

Kommentar von Madulina ,

Es stimmt schon , es ist nicht" alles verlieren" . Ich habe einfach kein Bild mehr von meiner Zukunft und somit habe ich schon ein Stück Leben verloren . Das alte Bild ist kaputt . ohne Perspektive -> keine Handlung möglich ... Ich weiß nicht , wie ich es schaffen soll, mir neue Ziele, ein neues Leben einzuhauchen .......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten