Frage von LunaLisa345, 69

Hat jmd noch eine idee oder ähnliche erfahrungen?

Hallo!

Ich schildere einfach mal eine Situation.. Was würdet ihr noch machen? Einfach versuchen damit so zu leben oder weiter suchen nach gründen? Hattet ihr schonmal ähnliches oder ideen was man da noch speziell machen / abklären lassen kann?

Undzwar geht es um meine Freundin.. Sie hat das schon seit dem kindesalter - es fing laut ihr in der 3. klasse an, dass sie einfach umkippt, dann eine zeit lang nicht bei bewusstsein ist und dann beim aufwachen ist alles ok Sie ist nur müde und fühlt sich dann etwas schlapp und teilweise dann auch mit Schwindel... Sie sagte beim ersten mal - in der 3. klasse eben- stand sie gerade in ihrer chorgruppe und hatte plötzlich Sehstörungen .. Dann war sie weg und sie muss wohl übel mit dem kopf auf die holzbühne geknallt sein - sie sagte sie war schon fast ganz weg, den aufprall hat sie zwar nicht gespürt aber gehört.. Danach 0 erinnerung bis zu dem ort wo sie hingetragen wurde jnd aufwachte .. Eine bekanntw die das mit angesehen hatte sagte dass sie da wohl leicht gekrampft hat.. Aber nur so mit den fingern also nicht wie man sich das so ganz vorstellt.

Seitdem passiert das immer wieder, odt merkte sie es garnicht oder ihr wurde nur ganz leicht komisch und dann war es schon passiert .. Erinnerungen gabs nicht mehr und ihre werte waren immer gut!

Heute ist sie 18 jahre und hat das immernoch.. Sie war damals im alter von ca 9 jahren beim epilepsie test, ekg, eeg, schlafentzugs eeg, mrt .... Alles ohne befund! sogar während sie umkippt hat sie nen super blutdruck, bz und einen puls der manchmal etwas hoch ist aber noch im rahmen eigl..

Und jetzt in der letzten zeit wird es wohl wieder öfter, sie hatte eine zeit lang pause davr .. Sie merkt es jz eigl auch immer ihr wird vorher ganz komisch und ihr gehts garnicht gut - meist schafft sie es dann sich hinzulegen und jmd zu holen.. Aber dann (nach dem aufwachen oder eben wenn sie sich vorher hinlegt in den minuten danach) wird ihr total übel und manchmal übergibt sie sich dann auch...

Jetzt wurde erneut ein mrt gemacht - ohne befund.

Die mutter ist , verständlicherweise, am verzweifeln und auch ich mache mir sorgen - es kann doch nicht sein dass man nix findet das muss doch einen grund haben?

Sie hat seit sie ein baby ist auch eine diagnostizierte migräne mit und ohne aura - aber diese kreislaufproblemw treten NIE zusammen mit der migräne auf! Die kopfschmerzklinik sagte auch dass das wohl nicht zusammenhängt ...

Was kann man da noch testen? Schilddrüsenwerte sind übrigens auch im top bereich.. Sie fühlt sich auch echt doof damit weil sie immer das gefühl hat ihr glaubt keiner wenn man halt sieht dass die werte top sind und kein arzt was findet ..(bspw wenn sie deshalb ein oaar std nicht arbeiten kann!)

Antwort
von TorDerSchatten, 23

Ich leide auch seit Jahrzehnten an Migräne mit Aura und habe sofort bei den ersten Absätzen an ein Migräne-Symptom gedacht. Gerade die Übelkeit, Benommenheit und die unbeeinträchtigten Vitalwerte sprechen dafür.

Eine Migräneerkrankung kann man im MRT nicht sehen. Wenn es keine Epilepsie ist, vermute ich, daß es eine seltene Form einer Migräne-Aura ist. Bei der Aura verengen sich Blutgefäße im Gehirn und das getroffene Gehirnareal wird daher mit zu wenig Sauerstoff versorgt, was neurologische Fehlfunktionen verursacht. Bei mir sind es Sehstörungen, halbseitige Taubheitsgefühle, teilw. Verwirrtheit und Sprachstörungen.

Wenn diese Migräneaura in einem Teil des Gehirns auftritt, der für das "Bewußtsein" zuständig ist oder für das Gleichgewicht, dann fällt dieser Teil aus und schaltet sich quasi ab.

Es dürfte ca. 20 - 30 Minuten dauern, dann ist die Aura ausgewandert, dann sollten eigentlich Kopfschmerzen und Übelkeit einsetzen. Es gibt aber durchaus Migräne-Aura OHNE Kopfschmerzen, was erklären würde, warum sie hinterher keine Kopfschmerzattacke verspürt.

Mein Vorschlag wäre erneut einen Neurologen aufzusuchen und dieses Bild auf eine Migräne-Aura hin zu untersuchen.

Migräne kann man im Gehirn nicht sehen und nicht über irgendwelche Blutwerte nachweisen.

Kommentar von LunaLisa345 ,

Danke für die antwort !!

das wusste ich garnicht, ich dachte das würde man merken.. aber da ihre mutter den verdacht auch hatte (eben weil sie auch ganz extreme Migräne Attacken hat und tw dabei dann als Aura ebenfalls lähmungserschienungen, Verwirrtheit ,Sehstörungen etc hat ) ..aber die Ärzte sagten dass das eigl nicht sein kann v.A. da Sie ja auch keine schmerzen oder ähnliches verspürt..

Sie hat Triptane bekommen gegen die Aura - meinst du in solch einer Situation wie in meiner frage geschildert könnten die helfen ? Die sind ja speziell gegen die Aura.. allerdings sagte die Ärztin wohl auch dass die einen auch fertig machen können..

Und ein Neurologe kann sowas testen ? Ob es die Aura ist ..?

Kommentar von TorDerSchatten ,

Triptane wirken gefäßverengend und sollten daher keinesfalls in der Auraphase eingenommen werden! Da während der Aura die Gefäße bereits verengt sind und so die Minderdurchblutung verursacht wird.

Selbstverständlich hat man während der Aura keine Schmerzen.

Sie sollte dringendst einen Neurologen aufsuchen, der von Migräne und speziell der vorangehenden Aura eine Ahnung hat. Da weiß ja ich mehr als Betroffene als ihre behandelnden Ärzte... !

Kommentar von LunaLisa345 ,

krass.. Sie hat die Triptane bekommen (und an dem tag war ich dabei !!) mit der Aussage " Die helfen nicht oder nur bedingt gegen die Schmerzen. Die sind für die Aura, am besten natürlich sie nehmen die sobald sie merken es fängt an, also früh genug, aber sie können es natürlich auch versuchen wenns schon angefangen hat "

Aber bei ihr war das so..also dass die Aura und der schmerz zsm da waren.. es gab wohl 2 male da hatte sie nur 2 min vorher sehtstörungen oder so und dann ging der schmerz los und einher dann auch der rest.

Aber ansonsten ist es laut ihr so dass der schmerz unangenehm anfängt und immer und immer mehr zunimmt von Minute zu Minute.. und damit kommt irgendwann dann acuh mal ne Sehstörung oder eine andere Form der Aura. Ihre Lähmungserscheinung zB war an beiden Beinen und die kam als sie mitten in der heftigen Schmerzphase war und die hielt auch den ganzen tag + nacht bis zum aufwachen an!

Sie lag auch schonmal 1 Woche zu hause mit durchgehend Kopfschmerzen, die ersten 3 tage waren es wohl extreme migräneschmerzen wie üblich mit ab und zu leichtem abklingen und dann extremer zunahme wieder - aber 6 tage lang hatte sie Kopfschmerzen und sie ist echt durchgedreht und war am ende garnicht mehr so ganz da da habe ich sie noch besucht. ich stelle mir das ja schlimm vor .. sie wusste garnicht wohin mit sich man kann ja nix "entlasten" oder so wie man es oft machen kann wenn man schmerzen hat...

totaler mist.. was kann man denn da machen..

Ja ich werde es ihr mal weitergeben und mich mal bei einer bekannten die beim Arzt arbeitet erkundigen! Aber Migräne undso.. also das kann man doch garnicht so genau testen mit der Aura ? und was macht man da ? der Neurologe kann doch auch nur sagen ob er denkt dass es die Aura ist und ihr dann sagen welche Tabletten sie nehmen kann (sie sollte damals als sie 7 oder so war ernsthaft über beta blocker nachdenken !!! die mutter war natürlich geschockt und hat abgelehnt)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community