Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Man Kung Compoundbogen gemacht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo denniskoe,

ich schieße zwar keinen Compound, wir haben aber einige Compoundschützen im Verein. Daher kann ich zumindest einen Tipp in Sachen Hersteller loswerden.

Die Firma PSE fertigt vom Anfängerbereich bis zum Pofibogen gute Compoundbögen. Auch für Compoundbögen gibt es bei manchen Händlern ein Mietprogramm. Dort werden für Einsteiger oft Compounds von PSE verliehen, die bei einem Kauf im Bereich von 350,- bis 400,-€ liegen. So einen Bogen hatte eine Schützin auch bei uns. Sie hat diesen Bogen mehr als 1 1/2 Jahre geschossen, bevor sie sich einen eigenen gekauft hatte. In dieser Zeit hatte der Bogen voll und ganz seinen Zweck getan, kein HighTech-Bogen, aber solide und für den Anfänger in seinen Möglichkeiten absolut ausreichend.

Vor allem wenn man vor hat, allein ohne Hilfe von außen mit dem Compound zu beginnen, dürfte jeder Euro mehr rausgeschmissenes Geld sein. Suche im Netz nach Fachhändlern und kläre das in einem Telefongespräch. Möglicherweise gibt es auch andere Hersteller, die in diesem Preissegment ebenfalls gute Qualität liefern.

Bitte immer bedenken, dass ein Sehnenwechsel bei einem Compound vom Fachmann schnell 50-70,-€ kosten kann. Für die Arbeitszeit, die Sehne + Kabel kommen extra. Bei minderwertigen Sehnen kann ein Wechsel je nach Schusspensum bereits nach einem halben Jahr fällig werden, nach der Lust folgt schnelll der Frust ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von denniskoe
19.05.2016, 13:18

Vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort!

0

..hallo, guten Tag,

ich denke als erstes sollte man sich die
Frage stellen, wozu soll der Bogen  genutzt werden? Ein bisschen zum
Spaß im Garten oder der Natur auf Scheiben zu schießen, oder auch 3 D
Targets oder als Anfänger im Verein um zu sehen ob es einem liegt oder
auch Spaß macht? Wenn letzteres zutrifft hat man sowieso schon
Erfahrungen gesammelt und schafft sich einen neuen Bogen an.

Jetzt
aber zum wesentlichen, ich bin über 50 Jahre und schieße seit 7 Jahren
Jagd-Compounder. Habe angefangen über einen Bear, dann PSE und hängen
geblieben bin ich an einem Bow-Tech mit 90 lbs. Erworben bei Herrn
Frings von Wildlife-Marketing. Aus meiner Sich ein super Bogen im
höheren Preissegment der keinen Wünsche offen lies. Habe mir auch
zweimal den Luxus einer Bogenjagd im Ausland damit gegönnt.  Aus
gesundheitlichen Gründen( meine Ellenbogen haben nicht mehr mitgespielt)
musste ich aufhören und den Bogen schweren Herzens verkaufen. Nach
zweijähriger Pause wollte ich es wieder mit einem schwächeren Bogen
versuchen, ob denn die Gelenke wieder mitspielen. Da ich erst mal nicht
viel Geld investieren wollte habe ich mich für einen Man Kung Hawke
Autumn Camo Compoundbogen  entschieden mit einem Auszug von 26-30" und
50-70 lbs Zuggewicht. Habe den Bogen auf 30" und 70 lbs. eingestellt,
ein 5 Pin Visier, ein Wisker Biskuit, einen Jagdstabi und eine
Handschlaufe montiert. Alles bei 4komm5 gekauft genauso wie die
Carbonpfeile.Zum Bogen kann ich folgendes sagen Poe Lang und Man Kung
sind ein und der selbe Hersteller. die Verarbeitung ist gut, wer was
finden will findet immer was, es scheppert und klappert nix. Einzig der
Sehnenstopper löste sich nach ca 20 Schuß. Also Inbusschraube mit
Schraubensicherung verklebt und alles gut. Habe den Bogen jetzt ca 1500
bis 1700 mal geschossen und  er schießt tadellos. Auch Sehne und Kabel,
alles noch gut. Zu erwähnen bleibt das der Pfeil nicht ganz in der Mitte
des Bogens genockt wird, mehr nach oben versetzt, was der Präzision
keinen Abbruch tut, aber dadurch der obere Arm mehr belastet wird. Werde
im Winter die Limbs einfach tauschen von oben nach unten. So nun zum
Wesentlichen, die Präzision des Bogens ist absolut gut. Wichtig ist, der
Bogen ist sauber eingestellt und die Pfeile passen dazu. Die
Carbonpfeile von 4komm5 sindgut und stabil, aber zu leicht, ich habe
schwere Spitzen eingeschraubt und es passt. Auf echte 50 m. liegen die
Pfeile alle auf der Fläche eines normalen Tellers, auf 40 m. auf der
eines Kuchentellers und auf 15 m. treffe ich einen Tennisball, besser
war ich mit meinem Bowtech Compounder auch nicht. Wollen wir uns nichts
vormachen. der Abschuss ist ein mechanischer Vorgang, wenn alle festen
Werte (Nockpunkt, Pfeilführung/Auflage, Auszug und Visier) nicht
verändert werden, sind die Abweichungen zwischen einem teuren und
preiswerteren Compounder minimal.

Fazit: Wer einfach zum Spaß
ein paar Pfeile schießen will, in einem Verein anfangen oder 3D Targets
lochen will kommt mit so einem preiswerten Compoundbogen gut hin. Alles
zusammen hat mich mein Bogen mit Carbonpfeilen 240 Euronen gekostet.
Wer intensiver im Verein schießen oder wirklich auf die Bogenjagd gehen
will, wird sich sowieso einen Bogen in einer anderen Preisklasse
kaufen.................

...nein ich bin nicht von 4komm5, sondern Realist....

...liebe Grüße..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spare lieber noch ein wenig und kaufe einen besseren Bogen.
Dieser wird eine Weile halten, aber die Bogen der Markenhersteller sind um Welten besser.
Die Sehnen halten maximal 500-1000 Schuss. Gute sehnen halten mindestens 10x so lange.
Im Verhältnis zu anderen China bogen ist er allerdings relativ ok.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von denniskoe
19.05.2016, 03:27

Hast du da evtl. 1-2 Empfehlungen und kannst mir sagen mit was für Preisen ich da rechnen muss?

0