Frage von poggi1, 120

Hat jemand von Euch Erfahrung was passiert, wenn man Folgeprämien der Unfallversicherung nicht zahlt, wird der Vetrag einfach gekündigt?

Möchte meine Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung nicht mehr bezahlen, kann aber erst in einem Jahr kündigen. Was passiert wenn ich die Prämien einfach nicht mehr zahle, schickt mir die Allianz den Gerichtsvollzieher vorbei?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kevin1905, 90

Eine UBR ist

  • ein Sch*iß-Produkt, dass ich nicht aktiv vermittle.
  • gehört kalkulatorisch zur Lebensversicherung und nicht zum Kompositgeschäft
  • Kann daher jederzeit beitragsfrei gestellt werden, da Sparen nach wie vor eine freiwillige Leistung ist. Wenn die Versicherung mit der Beitragsfreistellung nicht einverstanden ist, bzw. diese nicht durchführbar ist, da zu wenig Kapital gebildet wurde, müssen sie den RKW auszahlen.
  • Da kann nichts eingetrieben werden.
Kommentar von poggi1 ,

Genau, leider musste ich dies auch feststellen, aber leider zu spät...der Versicherungsvertreter hat mich mit den geködert, indem er mir das ganze wie einen Sparvetrag verkauft hat, leider hat er mir den enormen Verlust in den ersten Jahren verschwiegen und die Laufzeit bis 2058!!!!! Aber noch etwas, wenn die UBR zu den Lebensversicherungen gehört, müsste die Widerrufsfrist dann nicht 30 Tage statt 14 Tage betragen, meinst Du ich könnte die Widerrufsfrist von 14 Tagen anfechten?

Kommentar von Apolon ,

gehört kalkulatorisch zur Lebensversicherung und nicht zum Kompositgeschäft

Nein - gehört zum Bereich Unfallversicherung.

Aber sonst bin ich deiner Meinung.

Antwort
von basiswissen, 75

Wie Kevin schon schreibt: das ist nun mal ein Vertrag mit Kapitalbildung, ergo einen Sparvertrag, und damit kannst du ihn jederzeit und stellen. Die Tricks der wenigen Gesellschaften die solch einen Vertrag anbieten sind leider immer wieder identisch: eine „Unfallversicherung für umsonst“-sowas zieht nun mal unbedarfte und unerfahrene Kunden an.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

falsch... Eine Unfallversicherung mit Beitragsrückerstattung ist eine gemischte Sachversicherung, deren Beiträge man Stunden kann, eine Kündigung ist aber immer nur zum Ablauf der der laufenden Versicherungsperiode unter Einhaltung der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist von maximal 3 Monaten möglich. Nach der Stundung kann das Guthaben zum Ausgleich verwendet werden werden, da die Versicherungsperiode bei Kündigung des vollständig bezahlt werden muss. Bei Stundung ohne anschließender Kündigung muss man die Beitragszahlung nach spätestens 12 Monaten wieder aufgenommen werden.

Antwort
von miboki, 79

Genau! Die Vertrag wird gekündigt und die noch offenen Beiträge werden eingetrieben. 

Kommentar von poggi1 ,

Danke für die schnelle Antwort, ganz klar ist mir die Vorgehensweise der Versicherung aber trotzdem nicht. Habe gelesen, dass die bei eigentliche den Vertrag nur kündigen können, aber weiter keine Schritte einleiten.Da ich beim Abschluss der Versicherung mit falschen Versprechungen getäuscht wurde möchte ich so schnell wie möglich aus dem Vetrag raus. Regulär kann ich erst im Oktober diesen Jahres von mir aus kündigen kann. Werden dann also die Beitäge bis Oktober eingetrieben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten