Hat jemand tipps wie man nicht in die Steigbügel rein rutscht?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dir fehlt die "Vorlast" im Steigbügel. Das bedeutet, daß Du nicht gleichmäßig in den Steigbügeln ruhst (mit etwas Gewicht) und dann in den Fersen federst, sondern Du "lagerst" die Füße nur in den Steigbügeln.

Neue Steigbügel verbergen ev. das Problem nur, beseitigen es aber nicht.

Besser ist zu Hause bereits zu üben in den Absätzen zu federn. Das macht man, indem man sich mit dem Ballen auf eine Treppenstufe (oder einen Tritt etc. ) stellt und mit den Absätzen bewusst durchfedert.

Dann achte beim reiten vermehrt darauf, daß beide Beine den gleichen Druck auf die Steigbügel ausüben. Dabei belaste die Steigbügel deutlich mehr als sonst. Quasi als wolltest Du im leichten Sitz reiten, aber dabei sitzen bleibst. Diesen Druck nimmst Du dann im laufe eines Monats langsam zurück, bis nur etwa 5...10% deines Gewichtes in den Steigbügeln liegen.

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo:) Also wie hier schon gesagt wurde, muss der Absatz tief. Versuch doch mal, wenn du aufm Pferd sitzt, dein Bein zu öffnen. Also es nicht an den Sattel zu legen, wie es üblich ist, sondern den Oberschenkel  zu öffnen. Dadurch hast du weniger stabilität, welche du nur durch deinen federnden Absatz erreichen kannst.

Dies solltest du natürlich aber nicht auf dauer machen, aber so kannst du das mal probieren. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bieber1
14.05.2016, 22:19

Vielen Dank für den tipp:)

0

Kauf Dir Steigbügel wo die Trittfläche breiter ist. Wahrscheinlich liegt es aber daran, dass Du die Knie beim Reiten hochziehst.

Wanderreiter haben oft Steigbügel die vorne ein Körbchen haben. Die geben sicheren Halt und Du rutscht garantiert nicht durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mögliche Ursachen:

- klemmender Overschenkel

- vor rutschender Unterschenkel 

- zu wenig federnder (!) Absatz. (Nicht runter drücken, federn lassen!)

- grade im Galopp beim äußeren, zurückgelegten Schenkel duch hochziehen der Ferse, weil die Wade nicht genügend dehnbar ist.

Meist alles zusammen in Kombination. 

Was den Bügel angeht, reitet man besser  mit einem schweren Bügel als mit einem leichten. 

Auch ist es gut, sich immer wieder mal daran zu erinnern, dass das Gewicht des Rumpfes auf dem Hintern, dass der Beine in den Büglen ruht. Betonung liegt auf " ruht".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach Ferse weiter runter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung