Frage von Lavelique, 46

Hat jemand Tipps bei einem Kaninchenbock?

Ich habe vor einer Weile mit meiner Mitbewohnerin zusammen ein Kaninchen von jemandem übernommen. Leider ist der kleine total verschreckt und wird von Tag zu Tag aggressiver. Anfangs dachten wir, dass das wegen des neuen Umfeldes sei, allerdings grunzt er uns jetzt immer öfter an, attackiert unsere Hände beim saubermachen und füttern und lässt sich nur im Käfig streicheln, wenn überhaupt. Ich habe Sorge, dass das Tier sich noch mehr verändert und irgendwann zu beißen könnte. Hat irgendjemand einen Tipp für das Tier und uns? Ich würde das Tier nur sehr ungern weg geben, aber wir können ihn nicht mal mehr raus lassen. Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar.

Expertenantwort
von monara1988, Community-Experte für Kaninchen, 28

Hi,

wenn Kaninchen unglücklich sind, also nicht artgerecht gehalten werden, und Männchen auch noch unkastriert sind, dann leiden sie und werden meist aggressiver und aggressiver... Solche Tiere leben auch nicht lange.

Daher ist hier das Zauberwort: artgerechte Haltung! ;)

Das hieße:

  • Haltung in einem Gehege das in Innenhaltung je Tier mind. 2qm aufweist + tägl. Auslauf.
  • Keine Einzelhaltung! Er braucht einen Partner oder Partner in etwa gleichem Alter, Altersunterschied max. 2-3 Jahre, mind. 16 Wochen alt. Sie müssen korrekt vergesellschaftet werden.
  • korrekter Umgang. Zum Beispiel nicht auf den Arm nehmen (= Todesangst)
  • artgerechte Ernährung, also Heu, "Grünzeug", Gemüse und Obst. Kein Fertigfutter, Brot, ...
  • ...

Alles was man über Kaninchen/-haltung wissen musst, findest Du hier:

Gruß

Antwort
von Viowow, 44

artgerecht halten löst 99% aller probleme.
ein bock muss immer kastriert werden und braucht mindestens ein weiteres kaninchen(entweder weibchen oder kastrat) zur gesellschaft.
zudem braucht man in innenhaltung minimum 4m2 auf einer fläche für 2 kaninchen. im übrigen wird das im käfig streicheln lassen eine angststarre sein. gerne hat er das sicher nicht.

schau auf diebrain.de und kaninchenwiese.de zur richtigen haltung, fütterung, vergesellschaftung etc

Kommentar von Lavelique ,

vielen lieben dank. Ich habe vorher nie ein Kaninchen gehabt und war mit meinem Latein jetzt am ende. Vor allem, weil die vorherige Halterin meinte, der würde keine anderen Tiere mögen und wir sollten ihn alleine halten.

Kommentar von Viowow ,

ohje, dann ist es umso schöner für den kleinen, das ihr euch jetzt informiert. die aussage mit dem nicht vertragen ist typisch für kaninchenhalter, die sich nicht informiert haben. wahrscheinlich hat die vorbesitzerin falsch vergesellschaftet. den punkt musst du dir auch unbedingt ganz gründlich durchlesen, oder gerne nochmal fragen. man kann ziemlich viele fehler bei der zusammenfuhrung von kaninchen machen, wenn man das wesen nicht kennt.

Antwort
von Atemu1, 46

Ein Tierpsychologe also eine Tierpsychologische Praxis kann helfen.

Übernimmt die Kosten seine oder deine Krankenkasse??

Kommentar von Lavelique ,

Ich glaube nicht, dass unsere Krankenkasse das übernehmen würde, aber ich werde mal am Montag nach fragen. Danke

Kommentar von HomerSimpson3 ,

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass eine Krankenkasse für Menschen, keine Kosten für Tiere übernimmt.

Kommentar von monara1988 ,

Was eine sinnlose Antwort... -.-

Kommentar von Atemu1 ,

http://www.coach4cats.at/ Das selbe, gibt es auch für Hunde und
Kaninchen .

Kommentar von Aglaii ,

Ist total unnötig! Das Kaninchen muss kastriert werden, braucht einen Partner und genug Platz/Versteckmöglichkeiten - dann werden die Aggressionen auch Geschichte sein.

Kommentar von monara1988 ,

Im Falle von Kaninchen ist sowas unnötig, vorallem weil das Verhalten von diesem Tier durch falscher Haltung kommt. Würde sie diese ändern (siehe meine Antwort), dann verhält sich das Kaninchen ganz normal ohne das man Geld zum Fenster rausschmeißen muss^^

Kaninchen muss man nur artgerecht halten, damit beseitigt man fast alle Verhaltensprobleme^^

Kommentar von Viowow ,

wozu braucht man sowas? das ist geldschneiderei. wenn die besitzer ihre tiere vernünftig behandeln und artgerecht halten/ auslasten würden, würde auch kein mensch geld für so einen quatsch ausgeben... in diesem fall ist das aber sowieso hinfällig, da die TE sich ja nun informiert

Kommentar von Atemu1 ,

Haltet ein mit der Kastrierung, Tiere zählen als sache,sind aber keine Sache, obwohl Lavelique das Kaninchen von jemandem übernommen hat, gehört ihm das Kaninhin nicht, und das Kaninchen damit fremdes Eigentum ist.

Auch wenn im BGB §90a Tiere, folgendes gesagt wird.

Tiere sind keine Sachen. Sie werden durch besondere Gesetze geschützt. Auf sie sind die für
Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.

Also darf er das Kaninhin nicht Kastrieren lassen.

Er braucht einen Kaufvertrag und Eigentumsnachweis, so wie so wie alle Infos wann welche Tierarztbesuche gemacht worden sind.

Das einzige was er machen darf, ist im behandeln lassen, bis der Eigentümer wieder da ist.

Oder der Eigentümer überschreibt dir dass Tier und schreibt auf, wann was für Behandlungen an dem Tier vorgenommen wurden.

Kommentar von VanyVeggie ,

Tiere zählen nicht als Sache! Das ist ein weitverbreiteter Mythos. Tiere sind vor dem Gesetz Lebewesen. Quälst du ein Tier, dann begehst Verstoß du gegen das Tierschutzgesetz und nicht Sachbeschädigung. 

Tiere werden wie Sachen gefahndet, wenn es um Handels - und Besitzrecht geht. Klaust du Herr´n Meier ein Huhn, dann begehst du Diebstahl und nicht "Heimtierentführung". Entführst du ein Kind, dann begehst du Kindesentführung. 

So ist das gemeint. 

Kommentar von Atemu1 ,

Vor dem Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 90a Tiere.
https://dejure.org/gesetze/BGB/90a.html

Sind Tier zwar keine Sachen, aber:
Auf sie sind die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.

Damit auch die dazugehörigen Gesetze und  Vorschriften.

Aber nur der Besitze des Tiers, darf sein Tier z.B. Kastrieren lassen.
Als Besitzer des Tiers zehlt die Person, welche nicht nur alle Papiere von dem Tier Besitzt sondern auch den Eigentumsnachweis.

Ein Person fliegt one seinem Tier weg, er lässt das Tier bei seinem Freund, der Freund Kastriert dass Tier.

Auch wenn er das Tier übernommen hat, ob zu aufbewaren oder zu pflege bis der Besitzer wieder kommt.

So muss der Besitzer, das Tier unbeschadet wieder bekommen.
Alle Rechte bleiben beim Besitser des Tiers, bis der Eigentümer sie Schriflich aufgiebt und eine Neue Person, als Besitzer benent.

Antwort
von Atemu1, 7

Wie alt ist das Kaninchen?

Seit wann habt ihr das Kaninchen?

Was für eine Kaninchenrasse ist es?

http://www.kaninchenrassen.info/

Wie genau, seid ihr zu dem Kaninchen gekommen?

Welche Tierärztliche behandlungen, hatte das Kaninchen?

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community