Frage von Master333,

Hat jemand schlechte Erfahrungen mit Scanhaus gemacht ?

Antwort von SaReLiMa,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ganz im Gegenteil,

unsere größte Angst war die vor der Investition selbst, geht das auch alles gut ? Was man so alles sieht und hört, hat uns sehr zögern lassen, wir mussten ja auch an die Zukunft der Kids denken.

Scanhaus wollte keine Anzahlung und auch keine Raten von uns. Vor Baubeginn mussten wir nur belegen, dass wir das Haus auch bezahlen können, wenn es fertig ist. Diese Absicherung und mehrere Gespräche mit anderen früheren Bauherren, hat uns das gute Gefühl gegeben, diesen Schritt zu wagen.

Wir wollen nicht unken; es hat insgesamt etwas länger gedauert als geplant und "wir" sind etwa 4 Wochen später fertig geworden, als angedacht. Die Baugenehmigung brauchte sage und schreibe 7 Wochen und vorher hatte der Bodengutachter, wohl einen Personalausfall. Ab Fertigstellung der Bodenplatte allerdings, haben wir einen Bauplan/Zeitplan erhalten, welcher sehr genau eingehalten wurde. Es gab nochmal eine Verzögerung durch unseren Fliesenleger, dadurch konnten die Sanitärleute die Waschbecken usw. erst 3 Tage später anbringen. Die Endabnahme war mängelfrei und dieses Ergebnis ist es, dass zählt.

Kurz danach sind wir eingezogen und wohnen jetzt seit 1 1/2 Jahren in unserem neuen Zuhause. Der Garten nimmt langsam Gestalt an und wir haben einen neuen Lebensmittelpunkt gefunden. Uns geht´s gut, die Kinder fühlen sich sehr wohl und der "Berni" gräbt immer die frisch gepflanzeten Sträucher wieder aus.

Unser "Mut" wurde belohnt.

Viele Grüsse

Sara Renate Lisa Manfred

Antwort von klabi,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wir sind jetzt seit gut einem Jahr in unserem neuen Scanhaus (Bungalow in Nettetal). Von der Beratung über das Planungsgespräch bis zum Bau selbst ist alles gut gelaufen. Große Probleme gab es nicht, letztendlich haben die Jungs von Scanhaus einen super Job gemacht. Kleinere Probleme im Sanitärbereich wurden über die Bauleitung gelöst. Wir haben bis heute nicht bereut mit Scanhaus zu bauen.

Antwort von horstmann,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

unser haus ist einfach super geworden. selbst unsere beiden kinder sind im haus kaum zu hören. wenn man auch im obergeschoss estrich verlegen lässt und bei der grundrissplanung die kinderzimmer nicht über das schlafzimmer legt ist das alles kein problem. man muss nur auch mal selber etwas mitdenken ;-) steht aber auch viel infomaterial auf der internetseite www.scanhaus.de

Antwort von Hausbau2009,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wir haben auch ein Scanhaus im vorigen Jahr im Rheinland fertiggestellt und haben 4 Bekannte die auch mit Scanhaus gebaut haben - wir sind superzufrieden und es hatte alles traumhaft funktioniert - tolle Bauqualität und günstiger Preis. Was alles drin ist oder nicht, weiss man schliesslich vorher (wenn man die Baubeschreibung auch mal durchliest) und dann kann man nicht nachher meckern - sollte man eigentlich wissen; erst recht wenn man 29 Jahre selbst in der Branche ist .....

Antwort von PeterSchmitt2,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, ich kenne ein Paar, das vor kurzem mit ScanHaus gebaut hat und sehr zufrieden war. Alles hat prima geklappt - von der ersten Besichtigung der Musterhäuser über die kompetente und fachkundige Beratung und Planung bis zur Lieferung, dem zügigen Auf- und Ausbau. Mit der Zentralheizung (Gas) der Marke Buderus sind sie auch sehr zufrieden. Alle elektrischen Arbeiten sowie Sanitärarbeiten wurden fachmännich und kompetent ausgeführt. Der Blower Door Test hat die hohe Qualität bestätigt. Ein absolut klasse Haus. Auch heute noch sind sie sehr zufrieden damit. Es gab nur sehr wenige kleine Mängel, die aber sofort noch während der Abnahme behoben werden konnten. Also, keine schlechte Erfahrungen. Viele Grüße!

Kommentar von tomnet,

hallo Herr Peter Schmitt2- wir wollen im schwarzwald ein haus bauen-haben auch schon einiges an Erdundigungen eingehol-- wäre es möglich mit Ihren Bekannten Kontakt aufzunehmen´? ich weiss nicht genau wie man hier kommuniziert- meine mailadresse lautet : rtlang@web.de Vielen Dank für Ihre Hilfe Thomas Langner

Antwort von Selfmade68,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Guten Abend,

noch in diesem Monat werden wir unser 2. Scanhaus kaufen.

Das erste, einen Bungalow WB 136 bewohnen wir selbst und das neue Haus soll vermietet werden.

Es wird eines dieser Jubiläumshäuser, ( Nr. 4 ) mit einer tollen Ausstattung zu einem sensationellen Preis.

Bereits in unserem Bungalow haben wir nur eine nahezu lächerliche Gasrechnung ihv. 36,- Euro im Monat, doch das neue Haus werden wir mit einer Wärmepumpe+Solaranlage ausstatten. Die Solare Warmwasserunterstützung ist gerade für Familien mit Kindern interessant; welche ja auch dieses Haus mieten sollen.

Gerade zur Vermietung sollten die Kosten im guten Verhältnis zum Ertrag stehen, doch der Aufwand ist geringfügig und so haben wir uns für diese neue Technologie entschieden.

Grüße an ScanHaus; wir sind sehr zufrieden und ebenfalls Grüße an alle Häuslebauer. Auf ein gutes Gelingen.

Euer Selfmade68

Antwort von Eigenheimer,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, wir können sogar früher umziehen als avisiert, denn die Baugenehmigung wurde in einem vereinfachten Verfahren, bereits nach ca. 14 Tagen erteilt. Es ist schon ein Erlebnis, wenn dann die LKWs von ScanHaus anrollen und man sieht, wie schnell und präzise der Aufbau von statten geht. Nur zwei Tage nach Baubeginn wurde bereits das Richtfest gefeiert. Wir sind vollauf begeistert und sagen: "Daumen hoch für diese Leistung." Mit ScanHaus haben wir den richtigen Baupartner gefunden und würden es wieder so machen. Die Eigenheimer

Antwort von mecco,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, unser SH 105 B wurde Ende Juni fertiggestellt. Zu Zeitverzögerungen kam es nur durch die schlechte Wetterlage der vorangegangenen Monate. Wir sind jetzt in der letzten Phase. Also noch weinige Bahnen Tapete, etwas Bodenbeläge und dann der Umzugswagen. Wir fühlten uns von der Unterzeichnung des Werkvertrages bis zur Schlüsselübergabe jederzeit gut beraten. Sicherlich läuft auch bei Scanhaus wie bei jedem Hausbau nicht alles nur perfekt. Wichtig ist nur, wie mit den kleinen Ungereimtheiten umgegangen wird. Ich kann dazu nur sagen, dass wir gemeinsam mit Architektin und Bauleiter immer eine Lösung gefunden habe. Eins möchte ich noch anmerken, wer ein Haus baut sollte wissen was Ihn erwartet. So ein Hausbau ist nicht zu verwechseln mit einem Autokauf. Hier muss man(n) den Denkapparat nicht nur ab und zu in Betrieb nehmen. Nein, er sollte ständig rattern. Ein Haus ist immer ein individuelles Gebilde, was nicht fix und fertig aus dem Werk alle Kundenwünsche berücksichtigen kann. Auch ich musste die Erfahrung erst machen. Durch die unterschiedlichen Vorstellungen und Wünsche ist echt Mitdenken angesagt! Und, die langen Wartezeiten bei SH werden nicht künstlich erzeugt. Es ist meiner Meinung nach das Zeugnis dafür, dass sich gute Qualität zum guten Preis eben durchsetzt. Man bedenke, dass SH mittlerweile ca. 1.000 Häuser im Jahr verkauft. Und ob man´s glaubt oder nicht, die Dinger muss auch einer bauen. Und dies in möglichst bester Qualität. Den Überblick sollte aber dabei auch niemand verlieren. Und auch vor SH macht der Fachkräftemangel nicht halt. Ich möchte niemanden belehren, aber vielleicht ist es ab und zu doch wichtig auch mal über den Tellerrand hinaus zu sehen und Hintergrundinformationen zu sammeln, bevor man ein zu schnelles Urteil abgibt. Einem muss ich allerdings zustimmen, die Tatsache der langen Wartezeiten ist bekannt. Es würde SH sicherlich gut zu Gesicht stehen, von Anfang an ehrlich zu sagen auf welche Termine sich die Kunden einstellen müssen. Dann kann sich auch jeder Kunde mit seiner Bank zwecks Bereitstellungszinsen etc. auf das Kommende vorbereiten. Danke!

Kommentar von Ichsags,

Mich interessieren keine "Hintergrundinformationen", kein Fachkräftemangel, etc.! "Beste Qulität" setze ich vorraus und erwarte ich bzw. ist Bestandteil der Leistungsausführungen. Schlechte Qualität und Zeitverzug haben nichts mit "individuelles Gebilde" im Zuge des Hausbaus zu tun. Der Vertrag ist Basis für alles Folgende! Diesen sollte sich vorher der Hausbauer sehr gut durchlesen, einen Juristen dazu befragen und alle, möglichen, zukünftigen Eventualitäten juristisch auf die entsprechend praktischen Auswirkungen durchspielen. Auch ein Hausbau ist ein Geschäft und dieses gilt es nüchtern, rationell und emotionslos zu betrachten, zu bewerten und zu behandeln.!

Kommentar von mecco,

Leider geht es bei anderen Bauunternehmen auch nicht schneller. Und die Vertragsprüfung versteht sich eigentlich von selbst.

Antwort von pertinence,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, wir sind auch in der Bauvorbereitung und es ist eine Katastrophe!!!! Wir werden seit Wochen vertröstet oder die melden sich überhaupt nicht. Wir haben den Vertrag vor 8 Monaten unterschrieben und wir haben noch nicht einen einzigen Termin!!! Da heißt es dann umgehend, unverzüglich oder in Kürze. Fragt sich nur in welchem Jahrhundert!!! Wir hoffen, dass wir finanziell nicht völlig am Ende sind, sollte das Haus irgendwann nochmal stehen. So war das nicht geplant - wir werden wohl noch einige Doppelbelastungen tragen müssen. Nie wieder!!!!!!!

Kommentar von wolfgang75,

Hallo. Wir haben im November letzten Jahr den Werksvertrag unterschrieben. Man hat uns zugesichert das es maximal zwei Monate Doppelbelastung gibt. Das ist nicht der fall, bis heute liegt noch nicht mal die Bodenplatte. Die Bereitstellungszinsen müssen wir seit Juni zahlen. Soviel zum Thema Scanhaus!

Antwort von Imera,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich habe auch aus dem Bekanntenkreis gutes gehört, also viel Glück!

Antwort von Camel1,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Tja, das ist so ne Sache. Beratung die erste, ne Katastrophe, die Architektin war ne Niete. Die zweite musste es richten, doch wir haben uns die Mehr-Minder Leisungen und Pläne schon fast online zugeschickt, immer wieder Fehler drin, die ScanHaus zu verantworten hatet. Das Haus steht zwar mittlerweile (7 Monate später als vom Verkauf versprochen), doch die Problem reissen nicht ab. Das Bauteam als solches TOP, genau, freundlich, Hilfsbereit, mit denen würde ich jederzeit wieder arbeiten, aber der Vertrieb und GL von ScanHaus, sorry, nie wieder. Wie die endgültige Qualität ist, wird sich in den nächsten Monaten/Jahren zeigen, aber ich würde nciht wieder mit ScanHaus bauen. Auf die Probleme und den Ärger, die wir im Vorfeld und derzeit haben und hatten, kann man getrost verzichten. Gruß

Ein gebeutelter ScanHaus Kunde

Antwort von NovumDomus,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo zusammen,

ich würde nie wieder mit Scanhaus bauen !!!

Habe mich dummerweise dazu hinreißen lassen, einen Werkvertrag bei Firma Scanhaus zu unterschreiben.

Los geht es schonmal mit der Abtretungserklärung, die man für die Variante "100% - Zahlung nach Baubeendigung" beizubringen hat.

Viele Banken akzeptieren diese Abtretungserklärung, so wie sie von Scanhaus formuliert ist, nicht !

Die Bank, mit der ich zuerst finanzieren wollte, lehnte dies ab mit der Begründung, dass diese Abtretungserklärung zum Nachteil des Bauherren sei. Stimmt, die Bank hat Recht, mehr kann ich dazu nicht sagen !

Zum Glück hatte ich wenigstens bei der Bank noch nichts unterschrieben, sonst hätte ich da ggf. auch noch einen Kreditvertrag gehabt, mit dem ich nichts hätte anfangen können.

Zu diesem Thema gibt es auch einige Erfahrungsberichte im Netz, wenn man nach "Scanhaus" und "Abtretungserklärung" sucht.

Raus kommt man aus dem Vertrag nur noch, wenn man sich mit 10% der Bausumme davon freikauft - auch wenn dieser Firma Scanhaus noch nicht der geringste Aufwand entstanden ist.

Verzwickt.

Das ist allerdings erst der Auftakt für eine Serie von schlechten Erfahrungen, die ich bisher mit Scanhaus machen musste.

Ich habe noch nie in meinem Leben etwas so sehr bereut !

Selbstverständlich habe ich mir auch Angebote anderer Haushersteller angeschaut und die Verträge eingesehen, wobei der Werkvertrag von Scanhaus sich in den grundsätzlichen Dingen auch nicht soooo sehr von den Mitberwerbern unterscheidet auf den ersten Blick.

Auch räume ich ein, hier vielleicht nicht vorsichtig genug gehandelt zu haben. Aber mir geht es offenbar nicht alleine so und das Ganze scheint ein gewisses System zu haben.

Die Tücke liegt hier zunächst auch nicht im Werkvertrag selbst, obwohl auch der Werkvertrag durchaus seine kleinen "Spitzfindigkeiten" zu ungunsten der Auftragnehmers hat, die durchaus geschickt formuliert sind und nicht gleich ins Auge fallen.

Dies kam bei einer Prüfung durch einen entsprechend Sachverständigen heraus, die ich natürlich besser vorher hätte machen lassen sollen.

Grenzwertig sehe ich die Art und Weise, wie es zumindest in meinem Fall ablief und wenn man so recherchiert, bin ich ja offenbar nicht der Einzige.

Es wird dem Bauherren große Sicherheit durch die ach so tolle Fälligkeit der kompletten Bausumme erst bei Baufertigstellung / Abnahme suggeriert....

Daher wurde auch in allen Gesprächen im Vorfeld der Werkvertragsunterzeichnung einzig und alleine nur die Option Gesamtbausumme nach Fertigstellung / Abnahme favorisiert.

Hört sich erstmal toll an. Und eine Abtretungserklärung, damit gewährleistet ist, dass der Bauunternehmer später auch sein Geld bekommt, ist auch vollkommen in Ordnung, habe ich vollstes Verständnis für.

Als Laie bin ich davon ausgegangen, dass die nebenbei im Werkvertrag erwähnte Abtretungserklärung eine Standardformalität ist ( ...und immer für Bauvorhaben in Verbindung mit Baufinanzierungen erforderlich ist... ) Daher habe ich dieser Erwähnung zunächst, das gebe ich zu, nicht die erforderliche Aufmerksamkeit zuteil kommen lassen.

Auch wurde auf diese Abtretungserklärung während der gesamten Vertragsunterzeichnungsaktion mit keinem einzigen Wort eingegangen !

Nach der Vertragsunterzeichnung wurde ich aufgefordert, von der Bank zunächst eine Bestätigung beizubringen, dass diese das Haus überhaupt finanzieren wird, auch vollkommen logisch.

Als ich meine Werkvertragskopien dann später zu Hause nochmal durchging, lag dann auch diese Abtretungserklärung neben anderen Zusatzunterlagen dabei.

Schon beim Durchlesen dieser Abtretungserklärung wurde mir klar, dass dieses Teil es in sich hat. Da ich es nicht besser wusste, sandte ich diese nun an die Bank, die das Haus an sich finanzieren wollte.

Promt kam dann, dass die Bank diese aus bereits genannten Gründen nicht unterschreiben wird.

In diesem Moment war ich dann auch hell wach, nur da war es schon zu spät.

Ich informierte den Hausverkäufer, dass die Abtretungserklärung von der Bank nicht akzeptiert würde. Er fragte mich dann sichtlich entsetzt, warum ich diese denn überhaupt jetzt schon an die Bank geschickt hätte, die wäre doch erst nach dem Planungsgespräch zu unterzeichnen.... Ich sagte ihm, dass die Bank, wenn sie diese jetzt nicht unterzeichnet, diese auch nicht in einigen Wochen unterzeichnen wird. Wieder etwas gefasster sagte er mir dann, dass diese Bank die erste sei, die mit dieser Abtretungserklärung ein Problem hätte, das wäre doch nur eine Formalität.... Heute weiß ich, dass das eine glatte Lüge war. Eine, von noch vielen anderen...

Die Abtretungserklärung ist schon recht geschickt formuliert sehr zu Gunsten des Bauträgers, so zwei Juristen, die sich dieses Ding dann mal genauer angeschaut haben.

Aber, das ist alles erst der Anfang einer nicht enden wollenden Kette von Ärger mit dieser Firma Scanhaus.

Ich habe bisher nur Arroganz, Inkompetenz und Geldgeilheit bei denen erlebt.

Ich kann nur dringendst davon abraten, sich mit so einer Firma einzulassen !!!

Antwort von elPiefke,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wir bauen derzeit auch mit Scanhaus und sind vollkommen zufrieden. Das sind alles erfahrene Leute und auch die Zusammenarbeit mit den Subunternehmern läuft Hand in Hand und reibungslos. Auch Extrawünsche nach Baubeginn wurden bisher unproblematisch realisiert. Bisher gab es nur Ärger mit den Ämtern und den Versorgern. Da kann nun Scanhaus wirklich nichts dafür.

Ich würde Scanhaus jederzeit Freunden und Verwandten empfehlen.

Antwort von Scorpi555,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

Wir stecken in der selben Katastrophe mit ScanHaus wie die anderen echten eintragsschreiber hier. Das schlimmste ist das es keinerlei Informationsfluss gibt. Haben vor mehr als 10 Monaten den Werksvertrag unterschrieben und bis heute noch nicht mal die Bodenplatte ! Nie wieder mit dieser firma.

Antwort von RIAN12,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es ist schon erstaunlich, wie sich die Negativeinträge häufen und ähneln! Allem können wir zustimmen! Diese provitgeile, rücksichtslose, deletantisch arbeitende Firma verdient es nicht auf dem freien deutschen Markt zu sein. Wir haben 1 1/2 Jahre auf unser Haus warten müssen, das hat die nicht interessiert! Mehrkosten die von Anfang an klar waren, wurden nach Vertragsunterzeichnung mit Androhung von Bauverzug einfach erpresst! In Marlow waren wir so oft das wir es schon nicht mehr zählen können, oft ohne Erfolg. Ansprechpartner finden sich meist keine und Verkäufer wie auch Architekten taugen in der Wurzel nichts. Wir können nur jedem Bauherren raten, die den selben Fehler wie wir gemacht haben, mit Scan Haus zu bauen, nehmt euch einen Anwalt für Baurecht und klagt euch die Doppelbelastung von Bereitstellungszinsen und Miete wieder ein. Vorraussetzung dazu ist es, die Bank über Euren Anwalt zu informieren das die vereinbarte Summe auf der Abtretungserklärung nicht im vollen Maße ausgezahlt werden darf! Die Bank wird immer im Interesse des Kunden handeln um Ihre Investition zu schützen! Friedemann Kunz raten wir an dieser Stelle, besser auf die Produktion von Streichhölzern umzustellen aber ohne Zündkopf damit er und Co. nicht noch mehr Schaden anrichten!

Kommentar von Gewinnking,

Profit geil? Ähm Zahlung bei Fertigstellung und mängelfreier Übergabe-so wurde es uns gesagt und so wurde es auch eingehalten.

Wenn Ihr Bauablaufplan nicht eigehalten wurde, würde ich mal einen Anwalt befragen. Soweit ich weiß ist der Bestandteil des Vertrages. Die Baufirma hier Scanhaus muss sich doch daran halten außer es kommen unverschuldeten Verzögerungen z. B. durch Behörden oder Wettereinflüsse.

Komisch-Kopfschütteln. Wir sind wie geschrieben sehr zufrieden

Antwort von cape1506,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vor einigen Monaten sind wir endlich in unser ScanHaus eingezogen. Das Einzigste, womit wir wirklich zufrieden waren, war unser tolles Bauteam. Die Jungs haben gute Arbeit geleistet und die Baustelle immer ordentlich verlassen. Auch Extrawünsche unsererseits wurden soweit wie möglich durchgeführt.

Trotzdem würden wir nie wieder mit ScanHaus bauen und raten jedem davon ab, da die Phase vor der Hausaufstellung der reinste Horror war. Vor Vertragsunterschrift hatten wir mit dem Verkäufer besprochen, wie genau die Grundrisse aussehen sollen, da wir spezielle Wünsche hatten. Uns wurde zugesichert, dass das so definitiv möglich ist und dass wir unser Haus in ca. 8 Monaten erhalten. Zu dem Zeitpunkt wusste der Verkäufer aber schon, dass ScanHaus mit den Häusern nicht nachkommt und extreme Liefer-Verzögerungen hat. Dies wurde uns absichtlich vorenthalten.

Nachdem wir dann den Vertrag unterschrieben hatten, fing der Ärger an. Bei unserem Baugespräch in Marlow teilte man uns dann spontan mit, dass unser geplantes Haus wegen Statikproblemen ja gar nicht so gebaut werden kann. Wir mussten uns dann leider für komplett andere Grundrisse entscheiden, da man nicht mehr einfach so aus dem Vertrag kommt. Auf unsere schriftlichen Beschwerden wurde erst gar nicht reagiert. Nach einigen Monaten kam dann nur die Antwort, dass ScanHaus keine Schuld trifft und wir uns nicht so anstellen sollen.

Die notwendigen Baugenehmigungen usw. waren schnell erledigt. Trotzdem erhielten wir lange keine Antwort darauf, wann nun das Haus kommt. So warteten wir über ein Jahr und hatten dadurch hohe Bereitstellungszinsen bei der Bank. Wenn das Unternehmen uns von Anfang an über die Lieferschwierigkeiten informiert hätte, hätten wir unsere Baufinanzierung ganz anders geplant und viel Geld gespart. ScanHaus hat sich geweigert, die Bereitstellungszinsen zu zahlen.

Die o.g. Probleme waren lange nicht die Einzigen. Aber es würde einfach zu lange dauern, hier alles niederzuschreiben.

Unser Fazit: Unser Projekt "Hausbau" sollte eigentlich ein schönes Erlebnis für uns werden. Wir haben sehr viel Geld und Energie reingesteckt. Am Ende hatten wir 2 Jahre lang viel Ärger und eine schlimme Zeit. Die neue Geschäftsleitung der Firma ScanHaus behandelt ihre Kunden wie Dreck.

Antwort von chevyhax,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

haben gerade mit scanhaus gebaut . ich würde die firma auf garkeinen fall weiter empfehlen . mit der bodenplatte fing es an ... die firma die von scanhaus dazu beauftragt wurde sagte uns direkt das die von scanhaus berechnete platte eine standartdicke hätte die im kaufpreis enthalten sei vom architekten aber eine wesentlich dickere vorgeschrieben wurde und wir die mehrkosten für die nötige dicke selbst zu tragen hätten. das denen beim giessen dann auch noch die schalung wegbrach und somit deutlich mehr beton benötigt wurde der uns auch noch in rechnung gestellt wurde und wir den überschüssigen beton selbst wegstemmen mussten wenn wir ihn nicht in der einfahrt haben wollten mal ganz abgesehen. der bau selbst lief eigendlich sehr gut ab das team das das haus aufstellte war freundlich und kompetent. mangel gab es dann nur bei subunternehmen die zum beispiel türen montierten, dabei eine falsche einbauten und meinten die fehlerbehebung könnte dauern und durch zusatzzahlung beschleunigt werden . die türen waren extrem schlecht montiert , was nicht an den türen sondern an mangelnder kompetenz der monteure ( gehrungen verstetzten extrem , verkleidungen fielen uns entgegen ,etc.) lag . bei der abnahme wurde uns gesagt mit mehr durften wir bei der von uns gewählten qualität nicht rechnen . fazit wer ein billiges haus sucht und wenig wert auf quallität setzt ( so muss man die aussage nunmal deuten ) kann mit scanhaus bauen . wobei die betonung auf billig und nicht günstig liegt

Antwort von marga58,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Also ich habe mir hier einige Beiträge angeschaut. Von wegen Termine und Finanzierung und Zinsen etc. Zunächst soviel, ich habe mit meinem Mann auch ein Scanhaus gebaut. Wir hatten an den Fenstern kleine Beanstandungen ansonsten ist alles in Ordnung. Von der Bauphase her können wir nur "GUTES" berichten, die Arbeiter haben gut und zügig gearbeitet. Wenn ich hier jedoch lese dass es zu lange dauert oder die Finanzierung den Bauherrn fast in den Ruin treibt, ist das ein Problem, dass zunächst den Bauherrn und den Finanzierer angeht. Die Finanzierung sollte immer mit einer bereitstellungsfreien Zeit von min. 6 Monaten gewählt werden. Manche Leute lassen sich aber durch super niedrige Zinsen locken und müssen bereits nach dem 2. Monat die Raten zahlen. Dies ist aber nicht auf Scanhaus zurückzuführen. Also wäre ein bisschen mehr Objektivität in diesen Fällen gefragt, anstatt aus Frust Beiträge zu verfassen die auf eigene Fehler zurückzuführen sind.

Antwort von TuFaus58,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ihr könnt hier schreiben, was ihr wollt, aber ScanHaus ist eine gute, grundsolide und seriöse Firma und wenn sich hier eine/r beschwert, dass Wände zu spachteln (und zu tapezieren) sind, dann ist das das eigene Unvermögen, eine Baubeschreibung zu lesen. Da steht explizit und völlig klar drin, was wann der Bauherr oder die Firma ScanHaus zu tun und leisten hat, was im Hauspreis inbegriffen ist und was eventuell Mehrkosten verursacht.

Und dass ein Vermesser, das Bodengutachten und die Planungskosten (die auch sämtliche Kosten der Bauantragstellung beinhalten), Baustrom, -wasser und -müll nicht in dem Slogan "100% DES HAUSPREISES (!!!) erst bei Schlüsselübergabe" inbegriffen sind, weist auf einen schlechten Verkaufsberater hin bzw auch auf mangelnde Nachfrage seitens der Bauherren.

Das z.B. Erschließungskosten auch im Vorfeld zu bezahlen sind, darüber regt sich niemand auf. Schon komisch... Man spricht nicht umsonst von BauNEBENKOSTEN.

Ich habe schwer das Gefühl, dass hier einige "unechte" Kommentare dabei sind. Die teils mangelnde Kenntnis der deutschen Rechtschreibung und die übermäßige Verwendung von "!" etc lässt ja auch -zumindest- "Rückschlüsse" zu.

Jede Medaille hat zwei Seiten und hier einseitig rumzupöbeln bringt nur etwas, wenn man die Problematik auch (selbst-) kritisch betrachtet und entsprechend bewertet.

Ich persönlich habe nur von einem wirklichen Problem gehört: in 2010 und 2011 wurden derart viele ScanHäuser verkauft, dass die Produktion nicht nachkam; daher die Verzögerungen. Darauf ist bei ScanHaus aber mit Produktionserweiterung und Neueinstellung von Mitarbeitern reagiert worden, so dass diese Problematik der Vergangenheit angehört. Derzeitig beträgt die Lieferzeit zwischen 7-9 Monaten; und viel hängt auch von den (faulen oder zuarbeitenden) Bauherren ab und den Bauämtern, die für die Bearbeitung der Bauanträge bis zu mehreren Monaten benötigen! Auch das ist ein Punkt, den ScanHaus nicht beeinflussen kann und somit auch nicht zu verantworten hat.

Und eine Baufirma hat auch keinen Einfluss auf das Wetter. Bei Frost eine Bodenplatte zu gießen ist unmöglich... Das waren hier nur wenige von vielen Faktoren, die ein Bauunternehmen nicht verantworten kann. Denkt mal drüber nach!

Antwort von TuFaus58,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ihr könnt hier schreiben, was ihr wollt, aber ScanHaus ist eine gute, grundsolide und seriöse Firma und wenn sich hier eine/r beschwert, dass Wände zu spachteln (und zu tapezieren) sind, dann ist das das eigene Unvermögen, eine Baubeschreibung zu lesen. Da steht explizit und völlig klar drin, was wann der Bauherr oder die Firma ScanHaus zu tun und leisten hat, was im Hauspreis inbegriffen ist und was eventuell Mehrkosten verursacht.

Und dass ein Vermesser, das Bodengutachten und die Planungskosten (die auch sämtliche Kosten der Bauantragstellung beinhalten), Baustrom, -wasser und -müll nicht in dem Slogan "100% erst bei Schlüsselübergabe" inbegriffen sind, weist auf einen schlechten Verkaufsberater hin bzw auch auf mangelnde Nachfrage seitens der Bauherren.

Das z.B. Erschließungskosten auch im Vorfeld zu bezahlen sind, darüber regt sich niemand auf. Schon komisch... Man spricht nicht umsonst von BauNEBENKOSTEN.

Ich habe schwer das Gefühl, dass hier einige "unechte" Kommentare dabei sind. Die teils mangelnde Kenntnis der deutschen Rechtschreibung und die übermäßige Verwendung von "!" etc lässt ja auch -zumindest- "Rückschlüsse" zu.

Jede Medaille hat zwei Seiten und hier einseitig rumzupöbeln bringt nur etwas, wenn man die Problematik auch (selbst-) kritisch betrachtet und entsprechend bewertet.

Ich persönlich habe nur von einem wirklichen Problem gehört: in 2010 und 2011 wurden derart viele ScanHäuser verkauft, dass die Produktion nicht nachkam; daher die Verzögerungen. Darauf ist bei ScanHaus aber mit Produktionserweiterung und Neueinstellung von Mitarbeitern reagiert worden, so dass diese Problematik der Vergangenheit angehört. Derzeitig beträgt die Lieferzeit zwischen 7-9 Monaten; und viel hängt auch von den (faulen oder zuarbeitenden) Bauherren ab und den Bauämtern, die für die Bearbeitung der Bauanträge bis zu mehreren Monaten benötigen! Auch das ist ein Punkt, den ScanHaus nicht beeinflussen kann und somit auch nicht zu verantworten hat.

Und eine Baufirma hat auch keinen Einfluss auf das Wetter. Bei Frost eine Bodenplatte zu gießen ist unmöglich... Das waren hier nur wenige von vielen Faktoren, die ein Bauunternehmen nicht verantworten kann. Denkt mal drüber nach!

Kommentar von Maloiya,

absolute Zustimmung! wir sind auch sehr zufrieden!

Antwort von HennigHelmut,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nachdem ich zweimal konventionell in Eigenregie gebaut hatte, nun das Abenteuer Fertighaus Scan. Ich habe mir nicht vorstellen können, dass so ein Vorhaben ohne jegliche Schwierigkeit abgewickelt werden kann. Ich wohne jetzt knapp 1 Jahr in dem Bungalow und habe nicht einen einzigen Kritikpunkt an der Fa. Scan. Alle Absprachen wurden eingehalten - auch wenn diese nur mündliche Vereinbarungen waren; insbesondere das Bauteam (Wiesbach / Frei) war mehr als erstklassig. Selbstverständlich müssen Bauherren bestimmte Voraussetzungen erfüllen, bevor Scanhaus loslegen kann - wir hatte leichte selbsverschuldete Probleme mit der Baugenehmigung, die zu einer Verzögerung führten. Das Haus ist Klasse. Ich kann diese Fa. reinsten Gewissens weiterempfehlen und empfehle jedem die Kommentare nicht kritiklos hinzunehmen. Baubeschreibung lesen "oder vorlesen lassen!"

Antwort von Hoenel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo! Eure Kommentare haben uns dazu gebracht, unseren Termin mit Scanhaus abzusagen. Darauf wollen wir uns lieber nicht einlassen.Danke Fam. Hönel aus Berlin

Antwort von schrati,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nur gut, daß es diese Foren gibt. Wo sonst bekäme man echte Erfahrungsberichte. Es sollte Verkäuferpflicht sein, auf diese Informationsmöglichkeit hinzuweisen. Wir haben lediglich ein Informationsgespräch geführt und anschließend um das Werkvertragformular zur Ansicht gebeten. Nun ist unsere Faxdruckerpatrone fast leer und ich habe den Druck abgebrochen, soviel Text kann man nicht aufmerksam lesen und schon gar nicht verstehen. Mir scheint, für jeden Erdnagel muß ein Extravertrag abgeschlossen werden. Für mich gilt: Höchste Vorsicht.

Antwort von Jenaplus,

Ich bin Immobilienmakler und kenne viele auch namhafte Baufirmen. Nach den hier auch negativen Berichten, kann man ScanHaus sehr empfehlen. Das wichtigste ist immer das Bauteam und das wurde auch bei negativen Berichten sehr positiv bewertet, was man nicht von allen Baufirmen sagen kann. Wie es scheint sind die beauftragten Architekten überfordert und die Verkäufer (kenne das auch von der Versicherungsbranche) nicht vom Fach und lügen, nur um eine Unterschrift unter den Vertrag zu bekommen. Unser Unternehmen sitzt in Jena - www.jenaplus.de . Wir suchen seit langer Zeit eine Hausbaufirma , welche auf unsere vermittelten Grundstücke - baut für eine langfristige Zusammenarbeit. Da einer unserer Kooperationspartner, externer Bauleiter seinen Industriemeister noch zu DDR Zeiten machte (Hoch- und Tiefbau) und wir auch flexible und mit Bauämtern gut arbeitende Architekten in unserem Team haben, sehen wir keine Gefahr für komplizierte Abwicklungen. Die Abtretungserklärung dürfte auch nicht das Problem sein, diese lassen wir einfach von unserer Hausbank prüfen. Unsere Bank bietet nicht selbst Hypotheken an, da sie eine Mittelstandsbank ist, sondern vermittelt diese über eine der größten Hypothekenplattformen, welche alle Anbieter von Hypotheken vereint, inkl. Direktbanken wie die DiBa. Gibt hier der Verantwortliche Maklerbetreuer sein o.k., können wir loslegen. Ich möchte auch darum bitten, die Worte von Bänkern nicht auf die Goldwaage zu legen. Ich kenne hier auch sehr unfähige Berater (besser gesagt Verkäufer), die nur noch ihr Standardgeschäft kennen und bei einem abweichenden Satz schon die Hände heben. Oft entscheidet auch nicht mehr ein Bankmitarbeiter über die Vergabe von Krediten sondern der Computer. Ich wünsche allen künftigen Bauherren viel Freude und Erfolg beim Hausbau. Sollte es sein, dass sie verunsichert sind, nutzen Sie den Bauherrenschutzverein e.V., welcher viele Büros in Deutschland hat. Werden Sie hier Mitglied und sie können vorab alle Verträge bis zum Darlehensvertrag von dem Verein prüfen lassen, ähnlich wie beim Mieterschutzbund. Alles Gute Anke Daßler - Jenaplus

Antwort von Gewinnking,

Wir können die ganzen negative Kommentare nicht wirklich nachvollziehen und stehen hinter allen positiven Kommentaren zu 100%!!!

Wir haben mit Scanhaus gebaut und sind mit allem mehr als zufrieden. Wir können uns die negativen Kommentare nur so erklären, das Sie keine guten Berater/Verkäufer hatten. Unser Beratungsteam, 2 sehr nette und kompetente Männer, haben uns nichts versprochen was sie nicht gehalten haben. Sie haben uns in allen Angelegenheiten wirklich super unterstützt und hatten immer ein offenes Ohr für uns.

Wenn wir mal das Haar in der Suppe suchen wollten, um auch was negatives Schreiben zu können, können wir nur schreiben, dass manche behördlichen Dinge etwas lange dauern und Scanhaus so auch die Hände gebunden sind.

Das Bauteam war extraklasse, super freundlich und wirklich vom Fach. Wir hatten mit dem Bau sogut wie keinen Stress und erfreuen uns nun an unserem Traumhaus.

Wir danken dem ganzen Scanhausteam aber besonders dem Beratungsteam Frankfurt und dem Bauteam. "Danke"

Macht weiter so Gruß Lisa & Fabi

Antwort von zendroniax,

Irgendwie sieht das aus, als wenn die ganzen positiven Einträge Fakebeiträge sind, denn merkwürdigerweise haben die positiven Beiträge in 95% der Fälle immer nur eine Antwort auf eine Frage (und zwar diese hier) gegeben.

Sieht danach aus, als wenn die Accounts extra erstellt wurden um eine positive Antwort zu geben, weil sie sonst auf gutefrage.net garnicht aktiv sind.

Antwort von quanja,

Die einschlägigen Warnungen vor Scanhaus sind absolut berechtigt. Hände weg von dieser Firma. Die geschilderten schlechten Erfahrungen mit Planung und nachgeschobenen Mehrkosten habe ich selbst erlebt. Plötzlich wurden die vertraglich vereinbarten Leistungen mit einer lächerlichen Gutschrift aus dem Leistungsvolumen gestrichen, so dass das Haus nur noch ein Standardhaus war, welches wir so nicht gewollt haben. Nach unserem konsequenten Vertragsrücktritt werden uns nun die Änderungen als unsere Änderung vorgeworfen, was natürlich Quatsch ist und wir auch beweisen können. Jetzt haben wir mit dem Anwalt von Scanhaus zu tun, da Scanhaus jetzt die zehn Prozent Vertragsstrafe fordert, die bei Kündigung fällig würden. Absolut daneben, wie auch die Kameras die Scanhaus überall in der Produktion installiert hat um ihre Mitarbeiter ständig überwachen zu können. In Mecklenburg Vorpommern hat Scanhaus keinen guten Namdn, zumindest nicht bei ihren Nachunternehmen und Mitarbeitern. Also Vorsicht.

Antwort von NovumDomus,

ggggg

Antwort von i79keppi,

Wahrnung!!!!!!!!!!!!!

Wir haben vor sage und schreibe zwei Jahren unseren Werksvertrag für das SH 180 unterschrieben. Im Juni 2011 konnten wir endlich einziehen. Thema Baugenehmigung wurde künstlich in die länge gezogen!!!!!! Scheiß Architektin!!!!!!!! Im nachhinein sind eine Mänge PLANUNGSFEHLER aufgekommen!!! Und worauf wir ebenfalls gebaut haben, war, dass man erst wenn alles fertig ist Zahlen muss. Aber schließlich hies es kein Geld, kein Schlüssel!!! Jetzt hat man kein druckmittel mehr. Und alle, wirklich alle Ausbesserungsarbeiten (Außenfasade/ Türen/Fenster etc.) wurden bis heute nicht korriegiert!!!! Am schlimmsten jedoch ist unsere nicht funktionierende Heizungsanlage!!!!!!! Wir sind mit drei kleinen Kindern in unser Haus gezogen. Die Große hatte schon eine Lungenentzündung!!!!! (kein Scherz!!!!!!) Ich selber, eine Nierenbeckenentzündung!!!!! Und es scherrt sich keiner darum!!! Sie haben ja schließlich was sie wollten, ihr Geld!!!! Ich würde gern eine Schadenssatzklage, sowie Schmerzensgeld erheben. Kennt sich da einer aus? Wir haben so langsam die schnautze gestrichen voll!!!! Was können wir nur tun??? Welche möglichkeiten bleiben uns???

Antwort von Angelhaken,

Vor Monaten hätte ich meine Hand für die Firma ins Feuer gelegt, Vorsicht neue Leute in Führungspositionen, es ist Menschlichkeit verloren gegangen.

Es wackeln mehrere Fertighausfirmen, man hat den Absprung geschafft und nun wird hier mit den übrig gebliebenen Managern abgezockt, kommen - Schaden verursachen - gegangen werden - oder rechtzeitig selbst gehen. Ein Spiel - wie in der richtigen Welt.

Schade, habe die Firma für absolut Top gehalten, vielleicht wird man rechtzeitig etwas schlauer, Umsatz - Gewinn, eine verständliche Sprache.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community