Frage von ALLIWANNAASK, 76

Hat jemand jegliche Erfahrungen mit dem Jugendamt?

Hey liebe Community. Ich habe ein Problem! Meine beste Freundin, die ich seit neun Jahren habe (irrelevant..), steckt in großen Schwierigkeiten!!

Vorgestern schrieben wir relativ spät in der Nacht miteinander und sie sprach von Suizidgedanken. Ich bekam Panik und sagte ihr, dass ich immer für sie da sein werde und versuchen werde zu helfen wo ich nur kann. Ich rededte auf sie ein und wollte sie davon abhalten sich irgendetwas anzutun, aber sie ging nie darauf ein. Plötzlich sagte sie mir, dass es besser sei, wenn ich sie vergesse und loslasse und dass sie mich über alles liebe und unsere neun gemeinsamen Jahre immer in Erinnerung behalten wird und sie bedankte sich für die Zeit, die wir hatten. Ich schrieb einen sehr langen Text und sagte ihr in dem, dass sie mir das niemals antun darf und dass ich sie brauche, liebe und dass sie mir wichtig ist und einiges mehr. Doch dann sagte sie "Wenn du mich nicht loslassen willst muss ich dich dazu zwingen. Es tut mir leid. Ich liebe dich." und dies war ihre letzte Nachricht. Danach blockte sie mich. Überall, wo ich versuchte sie zu kontaktieren, blockierte sie mich und wenn ich sie anrief, drückte sie mich weg. Ich hatte übermäßig große Angst, dass sie sich etwas antut und nahm mir vor am nächsten Tag zu ihr zu fahren.

Am Tag darauf (Samstag) stieg ich in den nächsten Zug und fuhr eine ¾ Stunde zu ihr. Als ich vor ihrer Tür stand, klingelte ich, während ich dachte, dass ich umkippen würde. Niemand öffnete die Tür. Am Tag vorher sagte sie mir, dass sie nicht Zuhause sei, aber ich dachte, dass sie dies eventuell bloß sagte, damit ich nicht vorbeikam, aber sie war tatsächlich da. Ich wollte einfach bei ihr sein und ihr zeigen, dass ich immer für sie da bin und sie niemals alleine ist. Zudem wollte ich mit ihr von Angesicht zu Angesicht reden und ihr weiß machen, dass Suizid keine Lösung ist, aber das ging leider nicht..

Noch am selben Tag entblockte sie mich. Ich schrieb ihr, wie froh ich bin, dass sie sich nichts getan hat und mich freigegeben hat, doch sie sagte nur, dass es nichts an dem was sie vorhat ändert. Ich sagte ihr ebenfalls, dass ich bei ihr gewesen bin und vor ihrer Tür stand, doch darauf reagierte sie nicht besonders. Wir schrieben an dem Tag nicht mehr besonders viel.

Heute (um genau zu sein vor circa 1 ½ Stunden) rief ich sie an, um nach den Rechten zu schauen und wir redeten. Was sie mir erzählte, was ich vorher nicht wusste, hatte mich schockiert. Sie erzählte mir, dass sie seit 6 Wochen alleine Zuhause ist, da ihre Mutter zu ihrem Freund gegangen ist (wohnt in derselben Stadt) Sie sagte, dass sie seit 2 Wochen nichts mehr zu Essen hat und ihr Bruder einfach zu seiner Freundin gegangen ist. Geld hat sie seit geraumer Zeit auch keines mehr. Wenn sie zu ihrer Mutter geht und ihr sagt, dass sie weder Essen noch Geld hat, ignoriert diese sie, aber sie selbst hat auch keines. NOCH NICHT ANTWORTEN. - ES GEHT IN EINER ANTWORT WEITER... [Kein Platz mehr]

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von chriskll, 37

Das größte Problem sind erstmal die suizidalen Gedanken, diese ergeben sich natürlich durch ihre Vielzahl an Problemen, können aber nicht einfach so hingenommen werden. Sie muss auf jeden Fall psychologisch betreut werden.
Der Gedanke, wenn du das Jugendamt selbst einschaltest und ihr somit in den Rücken fällst ist komplett falsch. Es ist das exakte Gegenteil, da sie die Hilfe mehr als dringend benötigt. Sie ist alleine in einer Wohnung und hat weder noch essen oder Geld, weswegen das Jugendamt sie vermutlich sogar "sofort" mitnimmt. Früher oder später hätte die Schule sowieso die Polizei eingeschaltet, da sie so oft fehlt. Wenn du dir also wegen dem Jugendamt nicht ganz sicher bist Ruf einfach die Polizei an, da auch der dringende Verdacht besteht, dass sie sich das Leben nehmen will. Die Polizei wird dann das Jugendamt einschalten. So kannst du es vielleicht auch mit deinem Gewissen besser vereinbaren, da du sie "nur" vor dem suizid retten willst. Aber in allen Fällen musst du ihr Hilfe verschaffen wenn sie es selbst nicht tut.

Ich hoffe ich konnte dir helfen, und viel Kraft euch beiden

Kommentar von ALLIWANNAASK ,

Vielen Dank! 

Danke für die Tipps und Ratschläge. Als sie mir geschrieben hat, wie es ihr geht, sagte ich ihr behutsam, dass sie in einer schweren Depression steckt und psychologische Hilfe benötigt. Sie zog das ins lächerliche und sagte, dass diess auch nicht all ihre Probleme wegzaubern könnte. Ich sagte ihr, dass dies zwar nicht möglich ist, aber, dass sie alle Möglichkeiten durchgehen, damit und wie es ihr besser gehen könnte. Sie sagte, dass ihr niemand helfen könne, woraufhin ich sagte "Das kannst du nicht wissen, da du es nicht ausprobiert hast. Ich selbst dachte ja auch immer 'Ne die könne mir eh nich helfen.' , doch nun, wo ich selbst in psychologischer Behandlung war bzw. noch immer bin, habe ich eingesehen, dass meine Ansicht komplett falsch war." Sie antwortete mit "Selbst wenn. Meine Mutter hätte eh kein Geld dazu." Ich sagte ihr, dass dies die Krankenkasse übernimmt woraufhin sie mit einem kurzem und knappen "Trotzdem" antwortete. 

Ich werde aufjeden Fall Initiative ergreifen und zum Jugendamt gehen, um mich zu informieren, wie ihr geholfen werden kann. Ich rede auch mal mit meiner Psychologin und bitte sie um Rat.

Vielen lieben Dank nochmals!

Antwort
von autmsen, 14

Sofort Jugendamt informieren. So einfach. 

Du kannst den letzten Absatz in welchem Du erklärst dass die Mutter abgehauen ist und die Freundin mittellos und hungrig zuhause zurück gelassen wurde direkt an das Jugendamt mailen. Wenn möglich faxe zusätzlich und sende den Ausdruck des Textes noch mal zusätzlich an das Jugendamt bei ihr vor Ort. 

Du brauchst Deinen Namen nicht nennen wenn Du nicht willst. Das Jugendamt wird auf jeden Fall tätig werden und nach dem Rechten schauen. 

Die Mutter wird sehr wahrscheinlich manches Gespräch mit den Fachkräften zu führen haben. 

Aber vorher wird dafür gesorgt dass Deine Freundin nicht verhungert und verdurstet. 

Die Aufgaben des Jugendamtes sind auf Wikipedia gut beschrieben. Auch die Links im Text zu öffnen lohnt sich. Denn das geltende Recht hat sich in den letzten Jahren sehr verbessert. Es macht also keinen Sinn hier auf Geschwätz anderer Menschen abstellen zu wollen. 

Dann gebe in die Suchmaske des Browsers ein 

nummergegenkummer

http://www.cileli.de/hilfe/madchen-frauen/

Da hat sie zusätzlich Möglichkeiten Hilfe zu erhalten. 

Deiner Freundin fehlen Perspektiven. Sie fühlt sich alleine und überfordert. Sie ist aber nicht alleine. Sie kennt nur noch nicht die vielen Möglichkeiten der Hilfe welche ihr teilweise rechtlich zustehen und teilweise ehrenamtlich angeboten werden. 

Also erst Jugendamt informieren denn bei Deiner Freundin besteht ja wohl Gefahr an Leib und Leben durch die Handlungsweise ihrer Eltern. 

Dann Freundin erklären dass es manche Hilfe gibt. Hilfe die ihr zusteht und absolut kein Almosen darstellt oder so. 

Kommentar von ALLIWANNAASK ,

Vielen Dank für deine Antwort!

Ich werde das Jugendamt aufjeden Fall informieren, dennich kiann ja nicht einfach zusehen, wie sie sich quasi vom Tod holen lässt, indem sie Nichts tut. Ich werde dann auch sagen, dass ich Anonym bleiben will.

Das mit dem Faxen ist eine sehr gute Idee! Das werde ich machen sofort ich kann.

Ich werde nochmals mit ihr Sprechen und ihr weiß machen, dass sie mit ihren Problemen niemals alleine fertig werden muss und dass es einige gibt, die einem helfen und einem beistehen.

Danke nochmals!

Kommentar von autmsen ,

"Weiß machen" bedeutet anders ausgedrückt lügen. Du brauchst ihr aber nicht vorlügen denn tatsächlich steht ihr manche Soforthilfe zu. 

Ich halte absolut nicht viel davon junge Menschen in die Psychiatrie zu stecken weil ihre Eltern versagen. Hättest Du heute das Jugendamt benachrichtigt wäre sie schon längst gut versorgt und könnte erleben dass sie nicht alleine ist, also kein Grund für Selbstmord besteht. Anhand von Fakten und nicht durch Einsperren und die Gabe von wahrnehmungsverändernden Drogen wie es in solchen Fällen üblich ist. Denn beide Maßnahmen verändern ihre Realität nicht. 

Hinzu kommt dass auch manche Jugendpsychiatrie es nicht für nötig hält selbst in solch lebensbedrohlichen Ausgangssituationen die nötigen staatliche Hilfe anzukurbeln. 

Antwort
von ALLIWANNAASK, 36

Zu ihrem Vater kann sie auch nicht, da dieser in einer anderen Stadt wohnt und es somit Probleme mit der Schule gäbe. Ich fragte sie daraufhin, ob ihr Vater nicht zu ihr kommen könnte, aber sie sagte, dass dies ebenfalls nicht möglich sei, wegen seiner Berufung. Als ich sie fragte, ob er sich aufgrunddessen nicht freinehmen könnte, sagte sie, dass es dann wieder Geldprobleme geben würde. Zur Schule geht sie nur wenn sie genügend Kraft dazu hat und fehlt somit ziemlich oft. Also ist es auch nur noch eine Frage der Zeit, wann die Schule anfängt nachzusehen, was los ist. Ich sagte ihr ebenfalls, dass sie jederzeit in den nächsten Zug zu mir steigen könnte und eine Weile bei mir unterkommen könnte, aber erstens wäre dies so oder so keine Dauerlöusung und zweitens, käme wieder dieses Problem mit der Schule hinzu. Ich fragte sie, ob sie denn schonmal beim Jugendamt war und um Hilfe gebeten hat, aber da sie schon schlechte Erfahrungen mit dem Jugendamt gemacht hat und schonmal keine Hilfe bekam, weigert sie sich dort hinzugehen. Ich habe ihr auch angeboten sie zu unterstützen und eine Nachmittag zu ihr zu fahren und gemeinsam dort mit ihr hinzufahren, aber auch diesen Vorschlag lehnte sie strickt ab. Nun überlege ich selbst zum Jugendamt zu gehen, um mich zu informieren, was man in ihrer Situation machen könnte, aber ich will ihr auch nicht in den Rücken fallen und ihr Vertrauen verlieren. Ich bin einfach ratlos und mache mir Sorgen. Ich habe schreckliche Angst um sie. Was ist, wenn sie es nicht mehr aushält und sich tatsächlich etwas tut!?

Habt ihr Erfahrungen mit dem Jugendamt? Hättet ihr eine Idee, was man an ihrer Stelle tun könnte? Und hättet ihr eine Idee, wie ich ihr helfen kann..?

Antwort
von NEUGIER1998, 33

Ich antworte schon. Wie du im Titel sagst, die antwort auf das alles ist JUGENDAMT. Geh mit ihr zusammen dorthin um sie zu unterstützen.. Das jugendamt wird helfen keine sorge

Kommentar von ALLIWANNAASK ,

Vielen Dank! Ich werde es versuchen!

Kommentar von NEUGIER1998 ,

Versuch ihr klarzumachen dass das kein zustand ist und das jugendamt ihr helfen wird

Kommentar von ALLIWANNAASK ,

Werde ich! Ich gehe mit ihr gemeinsam hin und wenn sie sich weigert, muss ich wohl oder übel alleine hin, um zu schauen, wie ihr geholfen werden kann.

Kommentar von NEUGIER1998 ,

Du bist eine gute freundin :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community