Frage von 19hundert9, 73

Hat jemand etwas ähnliches, Migräne?

Meine Ärztin sagte es ist Migräne, mir geht es jetzt auch nicht darum ob es Migräne ist oder nicht sondern ob jemand anderes genau die selben Symptome hat. Hab vor Jahren auch mal einen Test gemacht, wo Kabel am Kopf angehängt wurden, weiß aber nicht genau was es für ein Test war. Hab es 2-3 mal im Jahr, es beginnt mit "Augenflimmern", da hab ich so ein Zick-Zack-Muster in meinem Sichtfeld und kann nicht mehr richtig lesen und es beeinträchtigt die Sicht. Das dauert ca. eine Stunde, dann kommen höllische Kopfschmerzen, aber keine normalen Kopfschmerzen, irgendwie anders. Manchmal, aber nicht immer, kommt auch ein Taubheitsgefühl hinzu, aber nur auf einer Seite, also beginnt z.B. mit rechtem Arm, Finger an der rechten Hand, dann der rechte Nasenflügel und generell die rechte Gesichtshälfte. Die Kopfschmerzen dauern meistens bis zum nächsten Tag, also wenn ich am nächsten Tag aufstehe dann ist immer wieder alles normal. Kennt das sonst auch noch jemand?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Erklaerbaer17, 39

Ich leide selber an sehr schlimme Migräne die 1-2 Tage dauern kann.

Ich denke dein Arzt hat recht alle Symptome die du beschreibst sprechen für einen Migräne.

Übrigens was du gemacht hast nennt man EKG da werden deine Gehirnströme gemessen.

Meine Migräne verläuft zwar etwas anders, aber das will nichts heißen. Es gibt verschiedene Arten von Migräne.

Was alle Migräne Patienten gemeinsam haben außer natürlich die kaum aushalten Kopfschmerzen. Schwindelgefühl, Lichtempfindlichkeit. Lärmempfindlichkeit. Bei mir ist es auch noch so das ich sehr Geruchsempfindlich bin. Ich rieche bei Migräne Sachen die ich sonst nie rieche. (Bei offenen Fenster wenn mein Nachbar über mir am Fenster raucht) rieche ich sonst nicht.

Hinzu kommt das mir Speiübel ist was bei vielen Migräne Patienten auch ist.

Und ich habe wie du auch einen enormen Druck auf meine Augen.

Bei vielen kündigt sich auch eine Migräne vorher an. Das man die Vorzeichen erkennt ist aber ein Lernprozess, das ich erst in einer Kur gelernt habe.

Bei mir ist das so das ich halben Tag oder einen ganzen Tag vorher, gereizt und unkonzentriert bin. Und wie eine Schwangere Frau Saure Gurken und Gummibärchen zusammen essen könnte ohne das es mir schlecht wird.

Dir einen Tipp kann ich dir nicht wirklich geben. Außer dich immer zu Beobachten.

Viele führen auch ein Migräne Tagebuch. Da schreiben sie rein was sie heute gegessen haben, wie das Wetter war und und.

Allmählich kannst du dann nämlich herhaus bekommen unter welchen Häufigen Bedingungen du deine Migräne bekommst.

Bei mir ist das bei Extremen Wetterveränderungen, am schlimmsten von ist es von Kalt auf Warm. Aber auch wenn ich im Beruf voll im Stress war und dann endlich mal ein freies Wochenende hatte. Oder wenn mich Private Probleme sehr belasten.

Frag doch mal dein Arzt nach einer Psychosomatischen Kur, dabei lernst du sehr viel damit umzugehen.

Hoffe das du wenig geplagt wirst. Den Migräne wünsch ich meinen ärgsten Feind nicht.

Kommentar von 19hundert9 ,

Danke für deine Tipps. Werde vermutlich mal mit einem Tagebuch anfangen. Ich wüsche es wirklich auch niemanden, obwohl es sich bei mir nach meiner Ansicht nach gebessert hat, da ich finde dass  ich es als Jugendlicher in der Schulzeit öfter und härter gehabt habe. Aber wenn ich dieses "Augenflimmern" habe, würde ich mich am liebsten am Boden hinlegen und nichts machen.

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

Als Jugendlicher des zu bekommen ist schon eine Strafe ich hatte meinen ersten Anfall mit 22 mit sehr großen Schwankungen der Häufigkeit. Aber viele Jugendliche haben es während ihrer Pubertät und danach nicht mehr. Ich hoffe sehr das es bei dir so ist :) 

Kommentar von 19hundert9 ,

Naja also ich kann gar nicht mehr genau sagen, wann es genau anfing, ich weiß nur dass ich es schon zur Schulzeit (entweder Hauptschule oder Höhere Schule, lebe in Österreich ;)) hatte und da viel öfter, kann mich noch erinnern dass ich es mit 16 0der 17 einmal innerhalb von 2 Wochen 2 mal hatte. Aber jetzt bin 24 (und denke aus der Pubertät schon heraußen :))und wie gesagt da hab ich es eigentlich meistens 2-3 mal im Jahr. Weiß auch nicht ob es sein kann dass ein tragischer Vorfall es auslösen kann, da es einen Todesfall in meiner Familie gab als ich 13 Jahre alt war.

Ich hoffe es legt sich vl auch bei dir mal.

Antwort
von Kapodaster, 37

Das sind alles ziemlich verbreitete Migränesymptome.

Entspannunsübungen, regelmäßiger Lifestyle und Ausdauersport senken die Häufigkeit und Schwere der Anfälle.

Kommentar von 19hundert9 ,

Danke. Hab mich gewundert, da ich es zur Schulzeit häufiger hatte. Wird dann wohl das wöchentliche Fußballtraining sein, da ich da jetzt eigentlich 4-5 mal die Woche meistens mit Kraft und Ausdauer ans Limit gehe was wir in der Schulzeit nicht so oft hatten.

Kommentar von Kapodaster ,

Kann gut sein. Migräne kommt "gern" nach einer starken Anstrengung, auch nach wichtigen Prüfungen oder so.

Probier doch mal, Dein Training lockerer zu gestalten und dich nicht ganz so auszupowern. :-)

Antwort
von h3nnnn3, 47

nennt sich EEG (elektroenzephalografie) oder zu deutsch einfach hirnstrommessung

ich hatte früher auch starke migräne mit ähnlichen symptomen, kreislauf, übelkeit, höllische kopfschmerzen, haluzinationen, extreme lichtempfindlichkeit usw. jetzt hab ich nur noch starke kopfschmerzen, die durch zwei ibos idR recht schnell in den griff zu kriegen sind.

mir hat damals akkupunktur sehr geholfen. hatte zwei jahre lang nahezu gar keine kopfschmerzen, dann kams langsam wieder aber wie gesagt nur seehr abgeschwächt.

Kommentar von 19hundert9 ,

OK danke, ich mach eigentlich nichts dagegen, da es nicht oft vorkommt, aber an meisten stört mich das "Augenflimmern", da ich da wirklich extrem eingeschränkt bin in der Sicht. Die Kopfschmerzen vertrag ich eigentlich schon ganz gut, obwohl sie viel stärker sind als normale Kopfschmerzen.

Antwort
von Negreira, 18

Bis vor einigen Jahren hatte ich jeden Tag Migräne, bei mir hat es mit 11 Jahren angefangen. Ich habe jeden Tag gebrochen, Medikamente ohne Ende geschluckt und mir die Sticheleien von Klasssenkameraden und Bekannten anhören müssen. Das ging von "Du hast wohl keine Luste auf Schule" über "Du solltest mal abnehmen" bis hin zum ignorieren, weil niemand jemanden um sich haben sollte, der ständig vor Kopfschmerzen nicht aus den Augen gucken konnte.

Der Vater meines besten Freundes war Herzchirurg, einer der besten Europas, er hat bei der 1. Herztransplantation in Südafrika operiert. Immer, wenn der mich sah, meinte er, ich sollte meinen Magen oder Darm untersuchen lassen, die Migräne käme daher. Da konnte ich immer nu milde lächeln, und habe jedesmal versucht, ihm die Lage der entsprechenden Organe darzustellen, um ihm schon allein deswegen klarzumachen, daß das ja gar nicht möglich sei. Mein Freund sagte immer nur, daß sein Vater grundsätzlich Recht habe.

Nach vielen Kopfschmerzjahren wurde ich 2011 am Darm operiert ...... und Meine Kopfschmerzen sind weg! Wenn das Wetter mal umschlägt, nehme ich ein Aspirin, aber dann war es das auch. Ich habe festgestellt, daß die Schmerzen stärker werden, wenn ich Hunger habe (ich esse allgemein sehr wenig), und daß sie manchmal auch weggehen, wenn ich ein Magenmittel (Pantozol o. ä.) nehme. Vielleicht hilft Dir das ja auch.Gute Besserung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community