Frage von HannaS17, 57

Hat jemand Erkenntnisse oder Erfahrungen darin, dass Wasser-Trinken einen Angina pectoris-Anfall zum Verschwinden bringt?

Antwort
von viktorrietder, 43

Nein da musst du schon was mehr als nur Wasser trinken 

Kommentar von HannaS17 ,

Danke für die Antwort, allerdings war die Frage anders gemeint.
Und zwar habe ich des öfteren einen Anfall bzw. die auftretenden Schmerzen, durch Wasser trinken beseitigt.

Trifft dies bei anderen auch zu?

Kommentar von viktorrietder ,

Nein. Aber das ist ein Gutes Zeichen Wasser Unterstützt das Immunsystem generell. Du hast anscheinend ein sehr gutes Immunsystem das sich allein mit Wasser wieder stärkt und "Abwehr Truppen" herstellt  (Normalerweise muss man Tabletten nehmen). 

Antwort
von MonAlfredo, 33

Du schreibst, dass Du selbst beobachtest, dass Wasser trinken Dir hilft, wenn Du eine "Herzkranzgefäß-Attacke" (Angina pectoris, AP) durchmachst. Du willst nun von anderen in dieser Ansicht noch bestätigt werden. Warum? Das ändert doch Deine eigene Beobachtung nicht.

Willst Du von uns darin bestärkt werden, was Deine Anfrage überhaupt nicht erkennen lässt, dass Du nicht in Behandlung brauchst, weil Du ja eine Ersatz-Therapie gefunden hast? Dann sind die anderen nachher schuldig, wenn Du einen Herzinfarkt erleidest. Es wäre sehr unklug von jedem Ratgeber, so eine versteckte Frage durch das Preisgeben eigener Erlebnisse beruhigend zu beantworten.

Mir hilft zum Beispiel bei AP-Anfällen etwas ganz anderes. Aber das hält mich nicht davon ab, zum Arzt zu gehen und die Engstellen in den Herzkranzgefäßen beseitigen zu lassen.

Die kriegt man nicht mit Getränken oder ähnlichem weg. Auch Meditation ist nur bei besonderen Lebens-Künstlern geeignet, die Gefäße zu weiten.

Mach dass Du in ärztliche Behandlung kommst! Das ist mein Rat.

Das Immunsystem, werte/r viktorrietder, hat übrigens mit der Bewältigung von Angina pectoris Anfällen überhaupt nichts zu tun. Das ist für die Abwehr von Infekten und ähnlichem zuständig. AP tritt auf, wenn bei kurzzeitg höherem Blutdruck (Aufregung zum Beispiel) eine Engstelle im Gefäß "dicht macht" und eine Region des Herzens nicht mehr mit Blut und damit Sauerstoff versorgt wird. Das ist die berühmt-berüchtigte "Herz Enge", ein Vorbote kommenden Infarkts. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community