Frage von Aliverwirrt, 53

Hat jemand Erfahrungen oder Informationen mit/zu ALLERPET CAT oder kennt sich jemand mit Katzenallergie bei Asthmabronchiale aus?

Hat jemand Erfahrungen oder Informationen mit/zu ALLERPET CAT? Ich habe trotz Allergie und Asthma vor 2 Jahren einen Kater angeschafft, weil mein Exfreund mich ständig belegte und meine Erkrankung nicht berücksichtigen wollte. Er hatte sogar letzendlich zur Verstärkung, um seinen Willen zu bekommen,meinen kleinen Sohn mit ins BETTELBOOT gezogen. Ich hatte mich ihm zur Liebe für ein Leben mit täglich 1x LORANO und frühkindlichen starken Asthmah für das neue Familienmitglied entschieden. So EX kurz danach in die Wüste geschickt, Kater natürlich behalten, denn ich werde mein Kind nicht sein Haustier nehmen, welches ich bezahlte mit Allem was es benötigt! Naja Egal... Letzendlich hatte ich es nach einiger Zeit ohne Lorano versucht, weil ich mein Körper ein Toleranzaufbau zur Allergie ermöglichen wollte. War schwer, aber ich meinte es ginge langsam und ganz gut. Letztes Jahr hatte ich das Glück eine Lungenembolie zu überleben. Ein Gespräch mit der (Nuklearmedizin/ Untersuchung der Schäden von Embolie und Asthma) Ärztin ergab, dass ich den Kater abschaffen müsste, obwohl ich erwiederte scheinbar tolerant gegen der Allergie mitnerweile zu sein. Angeblich laut Fachärztin ist dies völlig unmöglich und man selbst nimmt mit der Zeit gar nicht mehr Symptome und verschlechterung vom Gesundheitszustand wahr, weil man sich Tag für Tag schleichen daran gewohnt hätte und gar nicht mehr weiß wie gut es Einem gehen könnte, bzw. wie schlecht es Einem wirklich geht. Unser Kater ist aber nicht nur einfach mal son Tier, welches ich einfach so mal weg geben kann. Er ist ein Familienmitglied! Selbst, wenn ich es meiner Gesundheit zur Liebe übers Herz bringen würde, würde ich zugleich meinem 5 Jährigen Sohn das Herz brechen und dazu bin ich absolut nicht in der Lage. Leider hat die Embolie 1/4 meiner Lunge zerstört und im Sommer ist die Allergie draußen und in der Wohnung mit Kater sehr stark. Ich habe viele Luftnotprobleme am Tag und in der Nacht. Langzeit- und Notfallsray eigentlich schon überdosiert trotz Lorano. Pneumologe und gleichzeitig Hausarzt fragte schon skeptisch nach und schimpfte bereits, weil ich statt alle 3 Monate, schon nach 1,5 Monate neue Rezepte benötige. Die Ausrede immer ein Spray verloren zu haben kann ich nicht ewig aufrecht erhalten. Er würde ebenfalls sagen, dass ich definitiv den Kater (2,5 Jahre) einfach weg geben muss. Geht nicht, denn er gehört zur Familie und geht nur von uns, wenn er an Altersschwäche verstirbt. Es muss doch Alternativen außer Lorano, Desensibilisierung (Erfolglos bei allen Allergien) oder Homeopathy geben! Bitte, Bitte helft mir!!!!! :.-(

Antwort
von Samika68, 39

Das ist eine schwierige Situation.

Theoretisch müsstest Du alles meiden, was Deinen Gesundheitszustand verschlechtert, d. h., den Kater weggeben.

Es fällt schwer, eine Entscheidung zu treffen, weil Dein Sohn sehr an dem Kater hängt.

Ich persönlich liebe Katzen sehr und könnte mich von meinem Kater niemals trennen - andererseits litt meine Mutter unter starkem Asthma und ist letztendlich daran auch sehr früh verstorben, darum würde ich in Deinem Fall doch dazu raten, etwas zu unternehmen.

Was nutzt letztendlich Deinem Sohn der Kater, wenn Du immer kränker wirst und er Dich durch die Tierhaarallergie u. U. auch früh verliert.

Würde Dein Sohn es verstehen, wenn Du es ihm erklärst? Er ist zwar erst 5 Jahre alt, aber eventuell würde er es doch akzeptieren?

Gibt es vielleicht in der Nachbarschaft jemanden, der den Kater aufnehmen kann und Deinem Sohn die Möglichkeit einräumt, ihn regelmäßig zu besuchen?

Ich drücke die Daumen, dass Ihr eine Lösung findet. Alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community