Frage von Negreira, 44

Hat jemand Erfahrungen mit "Naturbestattungen in der Schweiz"?

Mich interessieren Abwicklung und Seriösität in der Abwicklung. Vielen Dank.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von geckobruno, 28

Unsere Angehörige haben ein Video von der Verstreuung der Asche und die GPS-Daten bekommen.

Man kann bei dieser Verstreuung auch anwesend sein....ist glaube ich von Anbieter zu Anbieter verschieden.

Antwort
von nachdenklich30, 7

Ich vermute mal: Ohne konkreten Nennung eines konkreten Anbieters wirst du keine konkrete Antwort bekommen können.

Von der Schweiz aus hat sich die Friedwald GmbH durch ganz Deutschland verbreitet und zahlreiche Nachahmer gefunden (Ruheforst, Bestattungswald, und viele andere).
https://de.wikipedia.org/wiki/Bestattungswald
Im Wikipediaartikel gibt es eine wichtige Einschränkung für die Schweiz, der eine absolute Anonymität des einzelnen Grabes nahelegt. Dazu kann ich aus eigener Erfahrung nichts sagen. Zitat (gerade eben aberufen: "Es dürfen keine Parkplätze, Begehungswege, Treppen, Geländer, Sitzbänke,
Zäune, Baracken oder sonstige waldfremde Bauten und Anlagen errichtet
werden. Auch dürfen keine Hinweisschilder bei oder zur letzten
Ruhestätte erstellt werden.")

Ursprünglich war das Ganze auch ein wenig esotherisch angehaucht, als man dann mit einer solchen Bestattung in den ewigen Kreislauf der Natur einging...

In der Praxis können fast alle Wünsche umgesetzt werden, für die nicht ein fester überdachter Raum benötigt wird. Und selbst dann kann man diese Teile in einer Trauerhalle oder Kirche vor Ort durchführen und anschließend die eigentliche Beisetzung in der Natur: Christlich oder atheistisch oder sonst wie: Alles ist möglich, sofern sich die Angehörigen oder vorher der Verstorbene auf eine Verbrennung einlassen kann.

Ich habe im Film von Verschütten mit Riesenstaubwolken gesehen (findet man auf Youtube) und auch davon im Bekanntenkreis gehört (das war eine eher negative Erfahrung, weil dies in keinerlei Weise mit den Anwesenden kommuniziert wurde und die nur plötzlich hinter einem Strauch eine Staubwolke sahen), ich habe (als Grabredner) selber eine Verstreuung mit kleiner Staubwolke und vorsichtigem Ausstreuen auf einer Wiese durchgeführt (aber nicht in der Schweiz oder Deutschland), und die Angehörigen haben es als sehr ansprechend erlebt. Baumbestattungen in Deutschland habe ich zahlreiche durchgeführt: Letztlich kommt es darauf an, wieviel Vertrauen Du zu dem Anbieter/Redner/Bestatter hast und was Du konkret mit dem Anbieter verabredest ((Fahrt-)Kosten, Musik, inhaltliche Gestaltung, eigene Anwesenheit, Kleingedrucktes).

In Deutschland sind Verstreuungen meist nur möglich, wenn der Verstorbene dies zu Lebzeiten schriftlich gewünscht hat. Ansonsten dürfte es an Urnenbeisetzungen auch in Deutschland fast alles geben, was es auch in der Schweiz gibt.

Alternative zur Kenntnis: http://www.bestattungsgaerten.de/

Dort kann man eine Art Gegenentwurf sehen, der bereits in vielen Kommunen auf den vorhandenen Friedhöfen umgesetz wird / umgesetzt werden könnte und sollte. Einfach mal anschauen und auf sich wirken lassen - und dann mit dem Bürgermeister/Friedhofsausschuss sprechen. 

Kommentar von nachdenklich30 ,

Was interessiert Dich genau? Eine Naturbestattung in der Schweiz? Oder in Deutschland?

Warum interessiert es Dich? Weil es preiswert ist? In der Natur nicht ungepflegt? Am Beispiel in Köln (siehe Link) kann man sehen, dass es optisch sehr ansprechende Alternativen gibt.

Mir gefallen ganz gut die Gedanken zur Wahl eines Friedhofes unter http://www.theopoint.de/html/welcher_friedhof-.html Denn Verfasser dort kann man auch gerne ansprechen.

Ich erlebe es immer wieder als hilfreich, rechtzeitig vorher drüber zu sprechen und sich abzustimmen, vielleicht auch mit dem Betroffenen selber. Das gibt einem dann im Fall der Fälle Handlungssicherheit, wenn die Gefühle gerade Achterbahn spielen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten