Frage von Anni333 07.05.2011

Hat jemand Erfahrungen mit Nahlinsen im Gegensatz zu Makroobjektiven?

  • Hilfreichste Antwort von beamer05 07.05.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Vorteile von Nahlinsen:

    preiswert(?)

    leicht

    können an versch. Objektive (mit pass. Durchmesser) angebracht werden.

    ABER:

    Einfache Nahlinsen (die eben auch so genannt werden) haben meist unzureichende Abbildungsqualitäten, d.h. Randunschärfe etc.

    WENN schon, dann sind sog. Achromate die deutlich bessere Wahl. Das sind "Nahlinsen", welche aus zwei -meist sehr gut korrigierten- Linsen bestehen. Sind erkennbar dicker und schwerer als die o.g. einfachen Nahlinsen, bieten aber eine deutlich bessere Abbildungsqualität.

    Achromate sind deutlich teurer als einfache Nahlinsen

    Beide Varianten haben aber so ihre Nachteile:

    Aufsetzen auf das Objektiv kann fummelig sein

    Einstellung auf Unendlich funktioniert nicht mehr (kann auch den AF beeinträchtigen)

    Max. sinnvoll erreichbarer Abbildungsmaßstab meist unter 1:2 (abhängig vom Objektiv)

    Vorteile von Macroobjektiven:

    Zählen bei fast allen Herstellern zum Besten, was die optische Leistung betrifft.

    Können auch außerhalb des Makro-Bereiches als hervorragende Objektive benutzt werden (etwa Portrait, leichtes Tele ...)

    Erlauben i.d.R. den deutlich größeren Abbildungsmaßstab, nämlich fast immer bis 1:1.

     

    Für gelegentliche Aktivitäten, oder für das "ganz kleine Fotogepäck" kann ein Achromat durchaus nett sein, auch, um herauszufinden, ob man denn Spaß an der Nah- oder Macrofotografie hat.

    Wer aber mal ein "echtes" Makro genutzt hat, möchte meist nichts anderes mehr ;-)

    Übrigens gibt es ein -wohl nur noch gebraucht erhältliches Makro mit 3.5/100mm z.b. das Carena für um die 100,-€. Für den Einstieg wirklich empfehlenswert, und bei Nichtgefallen fast verlustfrei wieder verkäuflich.

    Wenn Du natürlich schon weißt, daß Makro DEIN Ding ist, dann darf es gerne ein Tamron, Sigma oder eines von deinem Kamerahersteller sein.

     

     

     

     

  • Antwort von Scaramouche59 07.05.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Allein aus Budgetsicht und Gewichtsgründen ist der hochwertigen Nahlinse gegenüber dem reinen Makro als Festbrennweite der Vorzug zu geben. Ein sehr großer Nachteil der Nahlinsen ist, dass sie deutlich abgeblendet werden müssen, um adäquate Schärfen zu liefern, was natürlich Licht kostet. Das wiederum macht dann längere Belichtungszeiten und das wiederum ein Stativ von Nöten. Unabhängig der Bewegungseinschränkung durch ein Stativ, bedeutet das wieder zusätzliches Gewicht.

    Letzteres, also das Stativ als zusätzliches Gewicht, relativiert sich, wenn man bedenkt, dass Makroaufnahmen ohnehin besser von einem Stativ gemacht werden.

    Kurz um, aus meiner "Makrozeit", da wurde noch analog fotografiert, habe ich anfänglich mit Nahlinsen gearbeitet und gute Ergebnisse erzielt, sie aber schnell gegen ein gutes Makro (Festbrennweite) ersetzt.

    Irgendwann war mir aber auch das zu wenig. Ich konnte den Motiven nicht nah genug kommen, denn die Abbildungsmaßstäbe waren mir selbst bei einem Mokrao noch zu gering,obgleich diese mit nahezu 1:1 schon sehr gut sind, ging ich zu Umkehrringen über. In Kombination mit einem Balgen wird es mit "einfachsten" guten Objektiven möglich, der Welt ganz andere und faszinierende Sichtweisen abzuringen. Doch erstens, kosten solche Einstellungen irrsinnig Zeit und Du rückst den Dingen schon sehr nah auf den Pelz.

    Ergo ist das nichts für die (Klein)Tierfotografie. Dir fehlt es an Beweglichkeit und Schnelligkeit.

    Wie so häufig ist die Wahl also auch vom Einsatz abhängig und nicht zuletzt vom Ziel, also den eigenen Wünschen.

    Nahlinsen, aber bitte gute, die dann allerdings auch schon ihr Geld kosten, sind ganz hervorragend wenn es um Beweglichkeit geht - Nachteil: Licht und Abbildungsmaßstäbe. Aber sie sind immer noch die bessere Alternative im Gegensatz zu billigen Makroobjektiven. Lege Dein Geld also darin an und wenn Du an Nahaufnahmen einen Narren frisst, wirst Du eh ausbauen, je nacht Situation.

    Als sinnvolle Ergänzung zu Nahlinsen sehe ich immer noch die Umkehrringe. Mit dieser Kombination kommt man schon sehr weit und hat viel Freude daran.

    Viel Spaß und Erfolg

  • Antwort von herja 07.05.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hi,

    Nachteile von Nahlinsen gibt es kaum und ein billiges Makroobjektiv kann sie keinesfalls ersetzen.

    Nahlinsenkombinationen sind eine echte Alternative zum Makroobjektiv. Kosten- und Gewichtseinsparungen sind weitere Faktoren, die für die Nahlinsen sprechen.

    Lesen kannst du selber:

    http://www.traumflieger.de/objektivtest/nahlinse_oder_makroobjektiv/nahlinse_ode...
     

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!