Frage von mira500, 31

Hat jemand Erfahrung mit der 'Break-Away' Anbindehilfe von barefoot gemacht?

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 9

nein, leider /Gottseidank nicht nötig,

 aber wir hatten früher mehrere Tricks, die auch heute noch funktionieren und nicht viel bis gar nix kosten:

für Pferde, die nach hinten ziehen: je nachdem, wie sie da tun, ob ruckartig oder langam aufbauend: Fahrrad- oder Autoschlauch als Zwischenstück benutzen, 2 seeehr stabile Halfter benutzen,und natürlich immer mit Notfallöffnung via Taschenmesser oder Bindfaden arbeiten.

also: nie das unsichere Roß allein/unbeobachtet lassen.

früher waren die Anbindestricke durch eine Öse geleitet und unten in einer dicken Holzkugel befestigt, damit der STRICK IMMER STRAFF WAR.

Für beondere "Künstler" haben die Cowboys einen Trick, indem eine breite Gurt-Schlaufe um den Hintern gelegt wird (darf NICHT runter rutschen!!!), und nach vorne  zum Anbiundeseil geführt, so dass das Pferd sich selbst wieder nach vorne zieht, wenn es rückwärts geht - bitte NUR vom Fachmann und bei dauernder Aufsicht benutzen !!!!

Besser bei unsicheren Kandidaten: braves Pferd daneben stellen, und die Anbindezeit nur laaaangam steigern, aber 2-3mal täglich üben.... DAS ERFORDERT GEDULD !

viel Erfolg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten