Frage von Lalu1203, 23

Hat jemand Erfahrung mit dem bib International Collage (Game Development)?

Kann mir jemand sagen, wie es da so ist, ob man gut an die Arbeitswelt "angeschlossen" wird, ob man generell gute Chancen auf einen Job hat, wie viel man als Frau in dem Beruf verdienen kann, ob es auch Halbtagsstellen geben könnte (irgendwann Kinder?) und was ihr sonst noch alles so wisst?

Antwort
von kesux, 7

Das ist der Studiengang, wo man 1 Jahr in England/Irland ist, oder? Könnte ganz nett sein. Müsstest du aber mal konkret Absolventen fragen.

Ich habe von einigen Studenten von dort gehört, allerdings ist das jetzt nicht *der Studiengang* schlechthin. Ein normales Informatikstudium tut es auch - Spieleentwicklung lernt man ohnehin am besten selbst. Niemand stellt Studenten an, die nur das können, was im Studium gelehrt wurde. 

Da wären wir auch beim Thema Jobchancen: Das Geschlecht ist in der Industrie vollkommen egal - viele Teams geben sich Mühe zu diversifizieren und das merkt man auch. Das einzige Manko: Es geht zwar allen gleich, aber eher "gleich schlecht". 

Spieleentwickler, besonders in Deutschland, sind nicht dafür reich und entspannt zu sein. Und auf einen Job gibt es zig Bewerber. Man muss echt herausstechen.

Zum Thema Halbtagsstellen sei gesagt, dass es soziemlich zwei Realitäten gibt: Einmal die der kleinen unabhängigen Entwickler, bei denen jeder Mitarbeiter genügend Arbeit für 3 hat, aber nur die Bezahlung von 0.5. 

Daneben gibt es dann die AAA-Entwickler, die das entsprechende Geld haben, ihre Mitarbeiter fair zu bezahlen und ihnen auch gerechte Arbeitsbedingungen zu bieten. 

Je nach dem, wo du am Ende landest, kann das also funktionieren mit der Halbtagsstelle. 

Was möchtest du denn sonst noch wissen?

Kommentar von Lalu1203 ,

Wie meinst du das, dass niemand Studenten anstellt, die nur das können was sie im Studium gelernt haben?

Kommentar von kesux ,

Zugegeben, das war etwas überspitzt gesagt. Ich erklärs mal etwas genauer. Sorry für die zweite Wall of Text :)

Entwicklerstudios interessieren sich grundsätzlich nicht für deinen Abschluss. In der Industrie gibt es enorm viele Menschen, die keinen haben oder einen sehr schlechten, oder einen der nichts mit dem Thema zu tun hat. Wichtig ist, dass du das kannst, was eine Firma braucht.

Braucht eine Firma Animationen, ist es egal ob du vorher e-Technik studiert hast, solange du ihnen zeigen kannst, dass du animieren kannst. Warst du bis vor 2 Jahren Postbote, kannst jetzt aber richtig gut in C# und Unity entwickeln, dann stellt dich eine Firma auch als Unity-Entwickler ein, wenn du es ihnen beweisen kannst.

 Durch ein Portfolio beziehungsweise vergangene Projekte beweist man sowas. Man entwickelt Projekte, privat oder beispielsweise an einer Hochschule, und zeigt die dann bei der Bewerbung bzw davor.

Ein schlechter Studiengang bietet dir keine Möglichkeit dazu. Ein guter Studiengang gibt dir die nötige Zeit und den Rahmen solche Projekte zu machen.

Am Ende ist dann egal, welche Vorlesung X du besucht hast, oder ob du in dem Fach Z eine schlechte Note hast. Wenn du in Projekten beweist, dass du es draufhast, ist das zweitrangig.

Natürlich ist ein Studium in dem Bereich für viele trotzdem angenehmer, und auch sinnvoll. Schließlich wird man gelenkt, kriegt ggf. finanzielle Unterstützung und so weiter. Aber es gibt auch sehr viele schlechte Studiengänge dort draußen, und die gilt es zu vermeiden.

Hier drei Kriterien und potentielle Problemzonen für so einen Studiengang:

1) Projektarbeit. Tatsächliche Entwicklung von Spielen, 2 Stück pro Jahr wären imho die goldene Anzahl. Nicht zu kurze Projekte, aber auch nicht zu schlaff. Vorsicht vor Studiengängen mit keinen praktischen Projekten, zu wenigen, oder zu vielen.

2) Vermittlung von fundiertem Game Development wissen. Meistens gewährleistet durch Dozenten direkt aus der Industrie. Vorsicht vor Studiengängen mit Dozenten aus der "Wissenschaft". Wenn du selber in die Wissenschaft möchtest ok, aber Entwickler wird man damit nicht.

3) Vermittlung von ordentlichen Grundlagen in den anderen Bereichen. Spieleentwickler verwenden die gleiche Mathematik, Physik und alles andere wie jeder andere Mensch auch. Manche Studiengänge vergessen das und vernachlässigen das ganz gerne mal. Es ist am einfachsten nachzuholen, kann aber auch schon ein schlechtes Qualitätsmerkmal sein.

Das sind drei Punkte, die schlechte Studiengänge oftmals falsch machen und die du vorher unbedingt abchecken solltest, bevor du dich entscheidest. 

Für deinen genannten Studiengang kann ich dir die Fragen leider nicht beantworten. Spontan würde ich mich aber Fragen: Wie gut sind die Dozenten? Und wie gut wird die Projektarbeit sein? Kann man Projekte von der Schule sich mal anschauen? Meistens haben diese Schulen "showcase" Seiten von ehemaligen Studenten.

Mathematische (und andere) Grundlagen dürften wohl weniger ein Problem sein.

Antwort
von Brieftasche1982, 16

Der Studiengang heißt wirklich so?!

Klingt wie ein Spaßstudiengang für reiche Söhnchen. Naja, ich mag mich irren.

Wieviele Firmen in deiner Nähe kennst du, die vielleicht Absolventen einstellen können?


Kommentar von Lalu1203 ,

Der Studiengang ist halt auf dem Bib. In meiner Nähe keine Firmen, möchte nachdem ich studiert habe aber auch unbedingt von Zuhause weg, dh. von OWL nach Hamburg oder so.

Kommentar von Lalu1203 ,

*sind

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community