Frage von AngiO, 49

Hat jemand Erfahrung in Bekämpfung von Migräne?

Ich weiß, das Thema wird oft besprochen. Mein Problem ist aber ein bisschen speziell. Es geht darum, dass einer meiner besten Freunde so schlimme Migräne hat, dass diese schon fast jeden Tag auftritt. Er hat schon alle möglichen Medikamente und Untersuchungen probiert, aber es wird einfach nicht besser. Mittlerweile hat er sich schon total zurückgezogen und ich befürchte, dass er langsam echt depressiv wird. Hat vielleicht irgendjemand Erfahrung mit nicht ganz so bekannten Methoden gegen Migräne? Vielleicht irgendwas neues oder untypisches?

Ich bin für jede Antwort dankbar!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Emelina, Community-Experte für Gesundheit, Kopf, Kopfschmerzen, ..., 49

Hallo AngiO,

Migräne ist zwar nicht heilbar, aber man kann in den meisten Fällen sehr gut die Häufigkeit der Migräneattacken reduzieren.

Es gibt verschiedene Gründe, warum sich eine Migräne, trotz Behandlung nicht bessert:

  • Die Migräne wird nicht vom Facharzt – einem Neurologen – behandelt, sondern nur vom Hausarzt.
  • Es werden die falschen oder zu viele Schmerzmedikamente eingenommen.
  • Der Migränepatient kennt seine persönlichen Migräneauslöser nicht und kann sie deshalb auch nicht vermeiden.

Es ist gut, dass du deinem besten Freund helfen möchtest und dich deshalb über das Thema Migräne informierst. Migränepatienten, die nicht richtig behandelt werden und selbst nicht genug über ihre Krankheit wissen, ziehen sich meistens zurück und können sogar in eine richtige Depression fallen.

Hier habe ich dir mal alle Infos über Migräne zusammengeschrieben, die dir bzw. deinem Freund helfen können:

„Normale“ Schmerzmittel wirken bei Migräne meistens nicht - auch, wenn bei manchen von diesen Medikamente sogar „Migräne“ draufsteht. Es gibt aber spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Sie helfen nur gegen Migräne, aber nicht bei anderen Arten von Kopfschmerz.

Triptane soll man, genauso wie alle anderen Schmerzmittel, höchstens an 10 Tagen im Monat und auch nicht länger, als 3 Tage am Stück einnehmen, da sonst ein Medikamentenkopfschmerz hinzukommt – das bedeutet dann, noch öfter als bisher, Kopfschmerzen oder Migräne zu haben. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt. Er kann das richtige Tripanpräparat herausfinden.

Mir hilft bei meiner Migräne auch die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Immer ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase, in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane).

Das waren jetzt sehr viele Infos auf einmal. Vielleicht kannst du deinem Freund diesen Text zum Lesen geben, damit er sich mit der Thematik ausgiebig auseinandersetzen kann…

Ich wünsche deinem Freund eine gute Besserung.

LG Emelina

PS Manchen Migränepatienten hilft es auch, auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr zu achten - möglicherweise mit einem Nahrungsergänzungmittel.

Kommentar von AngiO ,

Vielen lieben Dank für diese umfassende Auskunft!! Jetzt habe ich wirklich einmal alles Wichtige auf einen Blick und kann das mal mit ihm zusammen durchgehen. Ich weiß, dass er immer wieder beim Neurologen in Behandlung ist, aber bisher hat da noch nichts was gebracht. Daher vielen Dank für die Tipps. :)

Kommentar von Emelina ,

Bitte gern geschehen :) Es ist gut, dass er schon beim richtigen Facharzt in Behandlung ist, aber wenn das bisher nichts gebracht hat, sollte er vielleicht mal den Neurologen wechseln. Nicht jeder Neurologe ist genauso gut auf Migräne spezialisiert...

Alternativ kann ich auch die Schmerzklinik Kiel empfehlen. Man kann sich dort stationär oder ambulant behandeln lassen. Ihr könnt euch ja mal die Homepage ansehen. Darauf sind auch sehr viele Infos unter dem Bereich "Migräne-Wissen" enthalten.

http://www.schmerzklinik.de/

Kommentar von AngiO ,

Das wäre bestimmt interessant, aber für ihn doch recht weit weg. Wir wohnen in Österreich, da müsste er doch einen recht weiten Weg zurücklegen. Gibts denn was Vergleichbares in Österreich?

Kommentar von Emelina ,

Danke für den Stern :-)

Auch in Österreich gibt es Kopfschmerzambulanzen:

Auf Migräne und Kopfschmerzen spezialisierte Ambulanzen gibt es in den meisten österreichischen Bundesländern, in Wien z.B. im AKH oder in der Steiermark in der Universitätsklinik Graz. Neben der Erstellung einer genauen Diagnose, der Ergründung möglicher Auslöser und der Therapie stehen Beratung und Hilfestellung zum Thema Migräne und Kopfschmerzen im Zentrum einer Kopfschmerzambulanz.

Zitatquelle: http://www.gesund.at/a/kopfschmerzen-ambulanz

Kommentar von Emelina ,

Unter dem Link findest du noch mehr Kopfschmerzambulanzen in ganz Österreich.

Kommentar von AngiO ,

Nochmals vielen Dank! Das hat mir alles echt weitergeholfen. :)

Expertenantwort
von Dolormin, Business Partner, 27

Hallo AngiO,

auch wenn Du bereits sehr gute und ausführliche Informationen erhalten hast, möchten wir noch ein paar allgemeine Informationen ergänzen:

Die wichtigste Voraussetzung für die erfolgreiche Bekämpfung eines Schmerzzustandes, ist eine gute Analyse des Schmerzes. 

Ist der Schmerz akut oder chronisch? 

Wo ist er genau lokalisiert? 

Ist sein Charakter brennend, dumpf, stechend? 

Sind möglicherweise Ursachen oder Auslöser (z. B. Triggerfaktoren) bekannt?

Es gibt über 240 verschiedene bekannte Arten von Kopfschmerzen. Eine genaue Diagnose ist in manchen Fällen entsprechend schwierig.

Migränekopfschmerzen sind klassisch halbseitig und werden mindestens von zwei der folgenden Beschwerden begleitet: Übelkeit, Erbrechen, Licht- oder Lärmempfindlichkeit. Manche Patienten verspüren als erstes Anzeichen für einen beginnenden Anfall die sogenannte Aura, eine Phase mit Sehstörungen oder Sensibilitätsstörungen, wie z. B. dem Verlust der Berührungsempfindlichkeit.

Eine andere Art von Kopfschmerzen sind die sogenannten Clusterkopfschmerzen. Diese treten häufig direkt aus dem Schlaf heraus auf. Sie sind streng einseitige und in Attacken auftretende extrem heftige Schmerzen im Bereich von Schläfe und Auge. In den meisten Fällen halten diese zwischen 20 Minuten und 2 Stunden an. Männer leiden häufiger an Clusterkopfschmerzen als Frauen. Die Ursache für diese Erkrankung ist bisher noch nicht geklärt.

Die Diagnose sollte immer einem spezialisierten Facharzt überlassen werden. Manche Patienten finden leider erst beim zweiten oder dritten Versuch die Therapie, die ihnen am besten hilft.

Wie bereits erwähnt wurde, sind eine Behandlungsoption bei Migräne die sogenannten Triptane. In Dolortriptan® bei Migräne ist das gut wirkende Almotriptan enthalten, das den körpereigenen Botenstoff Serotonin nachahmt. Dolortriptan® bei Migräne ist rezeptfrei in allen Apotheken erhältlich.  

Generell wichtig ist, Migränemedikamente frühzeitig einzunehmen, wenn der Migränekopfschmerz gerade erst beginnt.

Wir wünschen Deinem Freund alles Gute!

Dein Dolormin®-Team

Kommentar von AngiO ,

Vielen Dank; auch diese tollen Infos werde ich an ihn weitergeben.

Antwort
von SchokoMarie, 34

Hat er es denn schonmal mit Koffein-Tabletten probiert?

Ansonsten könnte ich noch Reiki empfehlen... Für manche ist's Schwachsinn, aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es funktioniert. ENtweder er geht mal zu einer Reiki-Praxis, falls eine in der Nähe ist, oder er (bzw. vlt. interessierst du oder einer seiner anderen Freunde sich ja auch dafür) erlernt selber Reiki.

Kommentar von AngiO ,

Das weiß ich gar nicht, muss ich ihn mal fragen. Reiki klingt interessant, das könnte er mal versuchen. Danke!

Kommentar von SchokoMarie ,

Freut mich, dass du es in Betracht ziehst... Solltet ihr in der Nähe von Hersbruck (Lauf) wohnen, kann ich dir die Praxis ("Elann Cor") von Ben Waag empfehlen... Habe dort auch selber eine Einweisung erhalten und ist meiner Meinung nach nur weiter zu empfehlen!

Antwort
von DeathMagicDoom, 40

Es gibt eine extra Nahrungsergänzung für Migränepatienten namens "Migravent", die auf die reizanfälligen Gehirne zugeschnitten ist.

Ausprobieren lohnt sich bestimmt

http://www.orthoexpert.de/produkte/migravent.html

Kommentar von AngiO ,

Vielen Dank, das werde ich ihm auf jeden Fall mal vorschlagen!

Antwort
von XavierNeuss, 15

Ich selber nehme bei Migräneattacken und Stress Ohrkerzen. Habe das aus der traditionellen Medizin. Diese helfen mir sehr gut. Gerne kann ich dir den Namen mitteilen.

Antwort
von gattonero, 27

ich habe auch schon seit einigen Jahren damit zutun , Migräne kann ganz schlimm sein ,mit Erbrechen , Durchfall und Schwindelanfällen . da kann ich ein Lied von singen-

ich habe früher immer Migränatom genommen , aber das Mittel gibt es nicht mehr . Jetzt nehme ich , wenn ich merke , daß wieder eine Migräne im Anmarsch ist  2 Brausetabletten  "Asperin Migräne"  , esse einen Apfel ,verdunkel das Schlafzimmer und lege mich hin . Licht und laute Geräusche vermeide ich dann . das hat bisher am besten bei mir geholfen .

aber es ist natürlich bei berufstätigen Leuten meist nicht durchführbar , alles fallen zu lassen und nachhause zu gehn um sich hinzulegen ,es sei denn , sie haben einen verständnisvollen Arbeitgeber , wie es bei mir der Fall war .

Kommentar von AngiO ,

Das macht er eh auch, aber so oft wie er das hat ist das einfach nicht tragbar. Trotzdem danke für den Beitrag!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community