Frage von chrisis98, 54

Hat jemand einen Rat für mich in meiner nicht gerade schönen lage?

Hallo,

ich bin traurig... es liegt daran das nicht alles so läuft wie ich es gerne hätte. Am liebsten würde ich professionell Musik machen und ja ich weiß das klingt für den ein oder anderen lächerlich oder unerreichbar. Ich habe einen realschulabschluss, habe nach der 10. klasse ein Jahr Berufsschule gemacht um den erweiterten realschulabschluss zu bekommen. Nach dem ersten Halbjahr hab ich erfahren das das nichts wird wegen meinem hassfach englisch und ich habe mich hängen lassen. Schriftlich war ich in fast jedem Fach trozdem auf 1 bis 3 aber mündlich war ich total schlecht habe halt nicht mehr mitgemacht. Dann habe ich keinen Ausbildungsplatz gefunden und saß ein Jahr zu hause rum und habe noch auf 450€ Basis gejobbt. Mein zweiter Berufswunsch ist Lehrer und der weg dahin ist sehr lang und schwer. Ich muss jetzt ein Jahr überbrücken und das mache ich mit einem fsj um danach eine schulische ausbildung zum erzieher zu machen, nach der ich fachabi in Sozialpädagogik habe, dass dauert schon 5 Jahre also einschließlich fsj. Danach würde ich noch mal 4 bis 6 Jahre studieren sofern ich überhaupt angenommen werde. Was mich einfach stört und traurig macht ist einfach das alles es fühlt sich alles so falsch an. ich habe auch seit einigen Jahren Depressionen und selbstmordgedanken aber einen Psychologen aufsuchen will ich nicht. Ich hasse mein leben und ich hasse meine nicht vorhandene Perspektive. Habt ihr vielleicht Ratschläge, Ideen oder auch einfach nur ein paar aufmunternde Worte?

Antwort
von reverse95, 12

Hi Chrisis,

ich glaube, du läufst gerade Schlangenlinien, obwohl du eigentlich ein ganz klares Ziel vor Augen hast, auf das du geradewegs zugehen könntest.

Du willst Musiker oder Lehrer werden - beides kannst du erreichen. Klar, ne klassische Ausbildung und eine Garantie auf einen anschließend sicheren Job als Musiker hat man nie. Ob du das Risiko eingehen willst, liegt in deiner Hand. Aber wie sieht's mit deinem zweiten Berufswunsch Lehrer aus? Hier hast du doch sowohl einen klaren Weg, den du gehen kannst, als auch die Aussicht auf einen sicheren Job.

Was ist denn dein höchster Schulabschluss? Wahrscheinlich der Realschulabschluss, nachdem du die Berufsschule abgebrochen hast, oder? Macht ja nichts - viele fangen etwas an und brechen es ab, ich ebenfalls. Du kannst aber weitermachen. Das FSJ ist ne mega Idee - das hab ich auch gemacht und wusste danach, dass ich Lehramt studieren möchte.

Warum möchtest du anschließend irgend eine andere Ausbildung machen? Um auf Lehramt studieren zu können? Das ist ne Möglichkeit, es geht aber auch einfacher:

Mit dem Realschulabschluss kannst du eine Fachoberschule beuschen. Hier machst du in zwei Jahren die Fachhochschulreife. Anschließend kannst du die Berufsoberschule II besuchen, hier machst du in einem Jahr das Abitur. Nach drei Jahren kannst du studieren. Genau so hab ich es gemacht. Auf diesem Weg sparst du dir zwei Jahre und lernst nebenbei vieles, was fürs Lehramtstudium interessant ist, da die Fachoberschule und die Berufsoberschule II immer einen Schwerpunkt haben: Zum Beispiel Gesundheit und Soziales. Da hast du dann Fächer wie Pädagogik und Psychologie.

Du siehst: Du HAST Perspektiven. Jeder hat die. Man muss nur danach suchen.

Du schreibst, dass dich traurig macht, dass sich für dich alles falsch anfühlt. Warum? Fühlt es sich falsch an, die Berufsschule abgebrochen zu haben? Fühlt es sich falsch an, ein FSJ zu machen? Kurz: Fühlt es sich falsch an, "nichts richtiges" zu tun, das dich weiterbringt? Wenn dem so ist, stell dir bitte mal folgende Fragen:

Warum musst du eigentlich immer etwas tun, das dich weiterbringt? Warum darfst du nicht Dinge abbrechen, aufgeben und eine Zeit lang etwas machen, das dich nicht zum Ziel bringt? Weil du dann nichts erreichst?

Siehs mal so: In der Zeit, in der du nichts zielführendes tust, beschäftigst du dich gedanklich sehr stark mit deiner Zukunft. Sonst würdest du hier keinen Rat suchen. Ist doch perfekt! Du hast Zeit, um deine Wünsche für die Zukunft konkret zu machen und einen Plan zu schmieden. Und das ist nicht in 10 Minuten getan - du brauchst etwas Zeit, um herauszufinden, was du  tatsächlich willst. Du hast jetzt ein ganzes Jahr im FSJ Zeit, herauszufinden, ob du wirklich Lehrer werden willst.

Mach das FSJ. Wenn du danach Bock hast, Lehrer zu werden, tu's. Wie du dahinkommst, weißt du jetzt. Und die Musik? Kannst du doch perfekt nebenbei machen. Oder es mit deinem Beruf vereinen: Du kannst Lehramt auf Musik studieren. Hör auf in Schwarz und Weiß zu denken. In entweder oder. In gut und schlecht.

Du magst zwar mit deiner jetzigen Situation unzufrieden sein, aber in einigen Jahren wirst du wahrscheinlich auf das ganze Chaos zurückblicken und erkennen: Aha, dafür war es gut. Es hatte einen Sinn.

Und in der Zwischenzeit: Tu Dinge, die dir Spaß machen. Geh deinen Hobbys nach. Der Musik zum Beispiel. Du darfst dein Leben auch inmitten deiner Probleme genießen.

Alles Gute!



Antwort
von PicaPica, 9

Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen.

Wenn deine Quelle ist, Lehrer zu werden, solltest du diesen Weg gehen. Allerdings sollte er sich dann von Anfang bis zum Ende richtig anfühlen für dich. Wenn er sich falsch anfühlt, ist es vermutl. nicht der richtige Weg.

Geh noch einmal in dich und ergründe, welch machbare Visionen es noch für dich gibt, wobei ich nicht sagen will, dass es mit der Musik nicht evtl. doch klappen könnte. Gerade wenn du Rap machen willst, dann denk dir doch ein paar gute deutsche Texte aus.

Alternativ solltest du aber, wie bereits erwähnt, etwas finden, das sich richtig für dich anfühlt.

Du könntest ja damit anfangen, so du doch an der Lehrervision festhalten möchtest, dir ein paar Euro mit Nachhilfe dazuzuverdienen. Du würdest etwas für deine Haushaltskasse tun und herausfinden, ob dir das tatsächlich liegt.

Überlege dir, was es, außer Lehrer und Musiker, noch gibt, das du dir vorstellen könntest. Was hast du für Stärken und ließe sich damit etwas machen bzw. erreichen?

Kannst du gut zeichnen, dann illustriere Comics, oder Bücher, spielst du eigentlich ein Instrument? Komponiere einen Song und lade ihn auf YT hoch, dann sieh, wie er ankommt. Funktioniert es, mach in dieser Richtung weiter, wer weiß... .

Erst wenn du alle dir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Neigungen ausgeschöpft hast, stelle diese, oder eine ähnliche Frage nochmals auf GF. Aber erst dann. Viel Erfolg und Kopf hoch, du findest deinen Weg und es wäre doch schade, wenn die Menschheit auf dich verzichten müsste. LG.

 

Antwort
von vern8scher, 11

Hallo chrisis98,

lass den Kopf nicht hängen! Manchmal läuft es im Leben nicht so wie man möchte. Ich hatte bisher immer die Probleme mit bewerben, Gesprächen und einen Job zu kriegen. Nach der Realschule hab ich mich auf sehr viele Stellen beworben und nur Absagen erhalten - doch dann ein Berufskolleg gemacht: dann kam es wieder zum bewerben - wer hätte es gedacht!! Es hat sich nichts geändert-.- wieder nur absagen, meine mam Fand dann mit ach und krach noch was für mir - ein erweitertes Berufskolleg auf Studiumnivaeu - dort hab ich dann 1 Jahr verbracht und musste mich wieder bewerben - da dort im 2ten Jahr ein jahrespraktikum erwartet wird, dort habe ich es ganz knapp geschafft und war dort, dann kam wieder die Schule - dort hab ich es geschafft zu wiederholen weil ich selbst in dem Jahr einfach keine lust auf die Schule hatte - ständig geschwänzt und einfach warscheinlich auch angst vor dem bewerben zu haben. Danach musste ich mir den Arsch aufreisen und hab ansich ganz "gute" Noten geschrieben ~2,5 schnitt. Ich hab angefangen mich mal an eine neue Bewerbung zusetzen - aber diesmal mit Freunden und Kollegen die mich unterstützt haben, korregiert - gelesen - umgeschrieben und ich hab dafür den passende Stellen gesucht. Mittlerweile habe ich meine Festanstellung und bin voll zufrieden. 

Im Leben gibt es immer höhen und tiefen, nur weil etwas oder mal sogar eine Ganze weile etwas schlechtes kommt solltest du nicht aufgeben! Denn sonst verpasst du das Große Ganze :D wie man so schön sagt, geh in dich hinein und schau wirklich was du willst. Ich wollte damals Anwalt werden - aber Jura studieren?? Ne keine Lust :D:D Mach das was dir spaß macht und am wenigsten extra "Aufwand" fordert.

Ich glaube an dich, das schaffst du schon, ich habs ja auch irgendwie hinbekommen und schlimmer als ich kannste ja nicht sein :)

Antwort
von Nightlover70, 2

Du hast doch schon eine Perspektive für Dich selbst dargestellt- ist doch egal ob der Weg weit und vielleicht manchmal beschwerlich ist.

Zieh das so durch und mach nebenher mit der Musik weiter. Wer weiß wie das Schicksal so spielt.

Lass Dich nicht hängen, Du hast grundsätzlich ne gute Einstellung.

Antwort
von mrseriksen, 14

Du bist nicht alleine. Ich würde am liebsten einfach alles hinschmeissen... bei mir will einfach nichts funktionieren... trotzdem dürfen wir alle nicht aufgeben. Auch ich hatte schon Selbstmordgedanken, aber das ist ja eigentlich sowas von beschissen :D das machen nur Egoisten und Schisser. 

Ich bin vieleicht ein Angsthase aber ich bin ganz sicher nicht Egoistisch.

Dein WEg ist momentan schwer. Aber denk daran wie du in paar Jahren glücklich zurück schauen wirst und denkst " zum Glück habe ich nicht aufgegeben"

Antwort
von Billie756, 24

welche Art Musiker willst du denn werden?

Kommentar von chrisis98 ,

Ich würde Pop und Rap Musik machen wollen sowas wie alligatoah, Mark forster, cro und änliche

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten