Frage von youtubefreak007, 36

Hat jemand eine Emfpehlung für einen Kampfsport?

Hey Leute,

ich habe drüber nachgedacht wieder etwas Sport zu machen da ich 1 Jahr Pause wegen der Schule machen musste und dachte über Kampfsport nach, weil die meisten ja auch bei der Selbstverteidigung helfen, was nützlich ist. Ich bin ~180 cm groß, männlich, 15 Jahre alt und ein bisschen muskulöser gebaut als der Durchschnitt, aber nicht viel.

Also meine Frage wie im Titel, welcher Kampfsport ist einfach zu lernen für Anfänger und passt zu mir? Sollte keiner sein bei dem man zu gelenkig sein muss da ich eher ungelenkig bin.

Für Antworten bedanke ich mich im Voraus

LG

youtubefreak

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kami1a, Community-Experte für Anfänger & Jung, 13

Hallo! Hatte vorhin eine ähnliche Frage. 

Also meine Frage wie im Titel, welcher Kampfsport ist einfach zu lernen für Anfänger und passt zu mir? Sollte keiner sein bei dem man zu gelenkig sein muss da ich eher ungelenkig bin.

Genmau passend : Schau dich mal bei Krav Maga um. 

 Krav Maga hat ein ganzes Paket von Angeboten mit verschiedenen Ausrichtungen und Anforderungen. Dazu gehören Fit Fight, Fighters Circle, Krav Maga, MMA – Mixed Martial Arts – Free Fight, Kettlebell – Training, Bulgarian Bag, Crossfit, Boxen und Fitnessboxen, Poweryoga, Cage Fitness und mehr.

Bei der üblichen Übungsform Krav Maga geht es um Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Beinhaltet hauptsächlich Training von Techniken, Beweglichkeit, Reaktion und Koordination. Kraft und Kondition werden aufgebaut - aber nicht speziell und intensiv. Aber halt ein effektives, komplexes Training. Und für jeden Anfänger geeignet. 

Ich wünsche Dir eine schöne und Stress arme Woche.

Antwort
von spaghetticode, 28

Die Ungelenkigkeit ist kein Argument - bzw. eher sogar ein Argument für eine Kampfkunst, die die Gelenkigkeit betont und damit trainiert. Man will sich selbst ja immer auch entwickeln. ;-)

Theoretische Überlegungen machen wenig Sinn, wenn die entsprechende Kampfkunst in deiner näheren Umgebung nicht angeboten wird. Was gibt es denn bei euch so alles?

Kommentar von youtubefreak007 ,

Eigentlich gibt es fast alles in meiner Nähe. Karate, Taekwondo, Judo, Kickboxen, normales Boxen, Capoeira, Jiu-Jitsu un d ich glaub auch Tai-Chi bin mir aber nicht sicher.

Kommentar von spaghetticode ,

Also Karate und Taekwondo sind relativ harte Kampfkünste. Schwerpunkt sind Schläge und Tritte, es gibt aber durchaus, zumindest in einigen Stilrichtungen, auch Halte- und Würgegriffe, Würfe und Fußfeger. Beim Taekwondo liegt der Schwerpunkt auf den Fußtechniken, da gehören Dehnung und Training der Gelenkigkeit fest dazu.

Judo spielt sich überwiegend am Boden ab, obwohl es auch dort Schlagtechniken gibt. Halte- und Würgegriffe sowie Würfe sind hier das Kernelement.

Boxen und Kickboxen sind im Prinzip vom Karate nicht soweit weg, durch die europäischen Wurzeln und den größeren Wettkampfbezug aber vielleicht praxistauglicher, wenn Selbstverteidigung für dich eine Rolle spielt. Es ist praktisch Karate ohne den fernöstlich-philosophischen Hintergrund und ohne das ritualisierte Korsett.

Capoeira ist ziemlich akrobatisch und dürfte in Sachen Fitness interessant sein. Das hat auf den ersten Blick mehr was von Tanzkurs als von Kampfkunst - was man aber nicht unterschätzen sollte, insbesondere die Tritttechniken von Capoeira sind heftig und sehr effektiv.

Taichi ist eher meditativ und wird hierzulande hauptsächlich therapeutisch und als Gesundheits- / Rückenschule gelehrt. Seine Grundlagen liegen aber ebenfalls in einer Kampfkunst und mit vielen, vielen, vielen Jahren Übung kann man die Techniken sicherlich auch effektiv zum Kampf einsetzen. Für dein Vorhaben, mehr Sport zu treiben und fitter zu werden, ist es aber eher nicht geeignet. Höchstens vielleicht als Ergänzung und für deine allgemeine Gelenkigkeit / Stabilität.

Kommentar von spaghetticode ,

Achso - Jiujitsu vergessen: Das kannst du dir am ehensten als "Bindeglied" zwischen Karate und Judo vorstellen.

Antwort
von DaBiggBoss, 10

Ich würde dir MMA empfehlen. MMA heisst Mixed Martial Arts also Mischkampfkünste. Wie der Name bereits sagt bietet es ein breites Spektrum an Aspekten und vereint die besten Elemente verschiedenster Kampfsportarten, wie zum Beispiel: Boxen, Kickboxen, Muay Thai, BJJ, Sambo, Judo, Krav Maga, Aikido und viele mehr. Es besteht einerseits aus dem Kampf im Standin dem man Boxt und Tritt (Striking) sowie dem weitaus komplexeren Bodenkampf den man eher im Liegen führt (Grappling). Sollt ich dein Interesse geweckt haben kannst du dich ja mal selbst informieren oder dir ein paar Techniken oder Kämpfe auf YT angucken. Viel Glück noch mit der Wahl deines Kampsportes und liebe GrüßeDaBiggBoss

Antwort
von ACACE, 36

Das kommt ganz auf deinen Stil und Geschmack an. Möchtest du Taktischer und mit Hirn kämpfen ist wing chun und/oder teakwondo ziemlich gut. Gehst du eher mehr auf Kraft ist Boxen oder Kickboxen auch nicht schlecht. Kommt immer auf deinen Stil an. Da kann man sich bestimmt schlau machen ;)

Kommentar von ACACE ,

Da sollte ich halt taekwondo richtig schreiben :D

Kommentar von HimbeerPanade ,

ist mir auch schon mal passiert :D

Kommentar von ACACE ,

Na dann darf ich mir das wohl auch erlauben ;) :D

Kommentar von abflussreiniger ,

stimmt nicht. Wieso glaubst du, dass wing chun und Taekwondo taktischer sind als das boxen?

Kommentar von ACACE ,

Wenn du den Beitrag nochmal durchliest, wirst du feststellen das ich abgesehen von 'taktischer' nochwas dazugefügt habe. Klar brauchst du beim Boxen eine Taktik, nur beim Boxen verwendest du weniger Hirn, Geist etc.

Antwort
von Erkki, 23

Hallo,

im Grunde sind alle Kampfsportarten ab einem gewissen Level schwer zu erlernen....

Und vor allem solltest Du nicht unbedingt ein Kampfsport wegen einer Deiner Schwächen auswählen (Ungelenk), sondern vielleicht einen wählen, der Dich gelenkiger machen kann..

wie wäre es mit ninjutsu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community