Frage von Steuerwirrwar, 29

Hat jemand eine Berufskrankheit anerkannt bekommen mit HRB also hypereagieblen Bronchialsystem?

Guten Abend.Darf ich fragen ob jemand unter Euch ist der früher Lackierer war und auf Grund hypereagieblen Bronchialsystem eine Berufskrankheit anerkannt bekommen hat?Ich zanke mich jetzt seit Jahren und mehreren gutachten.in jedem steht drin das ich diese Krankheit habe und dringend meinen Beruf aufhören muss.Aber die BG erkennt es einfach nicht an obwohl es direkt in den Gesetzen so drin steht das sie zuständig ist wenn man den Beruf Krankheitsbedingt aufgeben muss weil sich das Krankheitsbild bei Fortführung verschlimmern würde.Hilfe wer hat einen Rat?

Antwort
von SaVer79, 19

Berufskrankheiten sind nur solche mit die durch den Beruf hervorgerufen wurden und in der Anlage zur Berufskrankheiten-Verordnung genannt sind! Ob das bei dir so ist, sollte sich aus dem erstellen Gutachten ergeben

Kommentar von Steuerwirrwar ,

in BK 4301 wird es klar bezeichnet und ist im Gutachten auch bestätigt.Leider wurde 4302 abgelehnt da trotz das ich langjährig Lackierer war ohne Vorbefunde ect kein Zusammenhang zwischen Beruf und Krankheit erkennbar ist für den Gutachter.(Das haus ist abgebrannt aber der brennende Benzinkanister im Flur hat damit nichts zu tun wenn verstehst was ich meine;0))

Kommentar von Lokicorax ,

Supervergleich. Der Kanister stand also jahrelang im Flur und es brannte nicht. Jetzt schlug der Blitz ein - aber trotzdem soll der Benzinkanister schuld sein.....

Es kommt eben auf die Beweise an! 

Antwort
von Nunuhueper, 17

Es ist ein großer Unterschied, ob man berufsbedingt eine Krankheit bekommt oder ob man wegen einer Krankheit den Beruf aufgeben muss, weil sich sonst die Krankheit verschlimmert.

Ein hyperreagibles Bronchialsystem (Asthma) zählt nicht zu den Berufskrankheiten  in der BK-Liste.

Die Berufsgenossenschaft wird das also berechtigt nicht anerkennen.

Kommentar von Steuerwirrwar ,

BK 4301 wie gesagt ich war langjährig Lackierer ohne Vorbefunde und ohne Vorbeschwerden

Kommentar von Nunuhueper ,

Das Merkblatt zur BK 4301 zählt die Schwierigkeiten  auf, die beachtet werden müssen. Eine unspezifische Hyperreagibilität muss von der berufsbedingten getrennt werden. Da spielt es eine Rolle, ob Beschwerden nur bei der Arbeit auftreten oder nur in der Freizeit.

Die Schadstoffberatung Tübingen schreibt u.a., dass 
Isocyanate schon in sehr geringen Konzentrationen die Schleimhäute reizen und  zu Sensibilisierungen führen können..

http://www.schadstoffberatung.de/farben.htm

Eine schwierige gutachterliche Problematik.

Bleib dran!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community