Frage von Finchen1991, 74

Hat jemand Ahnung wie eine ambulante Geburt abläuft?

Hat jemand vielleicht auch Erfahrung damit?

Antwort
von nanamouskouri, 6

Ich habe mein erstes Kind ambulant entbunden. Das war die beste Entscheidung. Beim zweiten wollte ich das auch, aber da haben die uns dann so Panik gemacht wegen der Sauerstoffsättigung, dass wir über Nacht geblieben sind.

Eine ambulante Geburt sollte gut vorbereitet sein (zuhause) und fürs Krankenhaus leg dir eine extra portion Selbstbewusstsein zu und lass dir nicht reinreden, wenn sie dich und das Baby (unbegründet) da behalten wollen. Das möchten die nämlich sehr gerne, weil es für eine ambulante Geburt kaum Geld gibt und Krankenhäuser müssen ja auch wirtschaftlich sein.

Deine Hebamme sollte direkt am selben Tag noch verfügbar sein und du musst vorher einen Kinderazt finden, der die U2 macht - das ist manchmal nicht so einfach, weil nicht alle die gleiche Begeisterung für ambulante Geburten empfinden.

Ich könnte Romane zu den Vorteilen einer ambulanten Geburt schreiben...

Alles, was ich geschrieben habe, gilt aber natürlich nur für eine komplikationslose Geburt und wenn es dem Baby gut geht.

Antwort
von Drachenkind2013, 49

Die Geburt läuft nicht anders ab, wie jede andere auch. Einziger Unterschied: Du gehst ca. zwei Stunden nach der Entbindung mit dem Baby wieder nach Hause. Bei Komplikationen wird man der frischen Mama jedoch anraten noch etwas in der Klinik zu bleiben.

Antwort
von Nico43215, 43


Hallo



Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du in Deutschland wohnst, wies in anderen Ländern läuft weiß ich nicht.

Punkt
1: Du brauchst eine Hebamme für die Nachsorge.  die Hebamme kann Dir auch mehr zur
ambulanten Geburt erzählen und kennt sicher auch die Klinik, wo Du
entbinden willst und kann Dir da was zu sagen. Meine Hebamme war vor der
Geburt einmal bei mir und wir haben alles durchgesprochen und ich
kannte sie aus dem GVK. Leider hatte es bei mir mit der ambulanten
Geburt nicht geklappt, da es ein KS wurde, aber ich hoffe beim nächsten
Kind klappts. Die Hebamme kommt die ersten 3 Tage 2 mal täglich vorbei,
danach noch ein paar Tage einmal täglich und dann nach Bedarf. Soviele
Besuche übernimmt jedenfalls die KK, falls es sehr gut läuft, kann sie
auch seltener kommen. Das sieht man dann.

Punkt 2: Du brauchst einen Kinderarzt
für die U3. Wenn Dir U3 nichts sagt, google mal U-Untersuchungen, das
sind (Pflicht-)untersuchungen in den ersten Lebnsjahren des Kindes. Die
U3 wird zwischen dem 3. und 10. Lebenstag durchgeführt. Und da Du
erstens wahrscheinlich noch nicht 100 % fit sein wirst und auch noch ein
Neugeborenes hast wirst Du nicht stundenlang im Wartezimmer mit kranken
Kindern warten wollen. Daher vorher mit dem KiA abklären, wie es
gehandhabt wird. Manche machen dafür wohl auch Hausbesuche, aber es
hilft ja schon, wenn man morgens als erstes drankommt oder so.

Punkt
3: Bereite Dich mit entsprecehnden Binden auf den Wochenfluss vor.
Außerdem sollte Dir jemand zur Seite stehen, im Idealfall der Papa des
Kindes. Essen vorkochen und einfrieren bzw. Fertiggerichte im Haus zu
haben ist immer sinnvoll wenn ein Kind kommt. Beschwerden hängen vom
Geburtsverlauf ab, also ob du evtl. einen Dammriss oder dammschnitt
hattest z.B. Aber für sowas hast Du ja die Hebamme.



Kommentar von Evita88 ,

U2!

Die U3 ist erst nach ein paar Wochen. Vermutlich hast du dich nur vertippt.

Expertenantwort
von HelpfulMasked, Community-Experte für Schwangerschaft, 45

http://www.mamiweb.de/familie/ambulante-geburt---wie-laeuft-das/1

Lg

HelpfulMasked

Antwort
von babeelfish, 39

Es ist immer die Frage warum es ambulant ist. Der Rest erklärt sich von allein :) und jaaa ich habe Erfahrung damit!

Kommentar von Finchen1991 ,

Ich fühle mich in Krankenhäuser absolut nicht wohl und möchte dort so wenig Zeit wie verbringen
Gute oder schlechte Erfahrung?

Kommentar von nanamouskouri ,

Ich habe da eher schlechte Erfahrung gemacht, keine schlimmen, aber schlechte: Unruhe, rauer Ton, wenig Empathie, wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse von Mutter und Kind und die Hilfe beim Stillen bestand darin, dass gesagt wurde, dann versuchen Sie es mal anders. das ist sicher nicht überall so, aber zuhause ist es sicher besser :)

Kommentar von babeelfish ,

meine beste Freundin ist hebamme. also grundsätzlich bist du nicht dazu verpflichtet im krankenhaus zu entbinden. du kannst dein Baby auch Zuhause bekommen. muss mit der hebamme abgeklärt und gut durchdacht werden. ansonsten wie wärs mit einem geburtshaus? ich denke dann wäre die Geburt auch einfacher wenn es an einem für dich Guten Ort geschieht. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community