Hat Hitler-Deutschland Österreich vor der Besetzung den Krieg erklärt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Ultimatum, das mit dem Einmarsch deutscher Truppen in Österreich drohte und die Übergabe der Regierungsgewalt an den Nationalsozialisten Arthur Seyß-Inquart forderte, zwang Schuschnigg am 11. März 1938 zum Rücktritt, nachdem ein verzweifelter Hilfeappell an die europäischen Mächte ungehört blieb. Als der österreichische Bundespräsident Wilhelm Miklas (1872-1956) sich am selben Tag weigerte, Seyß-Inquart zum Nachfolger Schuschniggs zu ernennen, gab Hitler den Befehl zum Einmarsch, der am 12. März 1938 erfolgte.

Die Wehrmachtstruppen stießen auf keinen Widerstand. War Hitlers Vorhaben zu Beginn noch, Österreich mit Deutschland nur in einer Union zu verbinden, so veranlasste ihn der Jubel der österreichischen Bevölkerung, sich für den völligen "Anschluss" Österreichs zu entscheiden.

https://www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/aussenpolitik/anschluss-oesterreich-1938.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das brauchte doch Hitler gar nicht, denn der Anschluss Österreich war gemäß Art. III Abs. 2 des Bundesverfassung erfolgt und damit rechtens.

Dieser Artikel aus der Bundesverfassung ermächtigte die Regierung die Wiedervereinigung mit dem deutschen Reich, der Artikel stammt aus dem Jahr 1934 und wurde im Zusammenhang mit der Dollfuß - Affäre formuliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich nicht. Österreich hat zu einem guten Teil dem Idioten zugejubelt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AntiBan
13.04.2016, 19:32

ja. 99%

0

Was möchtest Du wissen?