Frage von Sammycat, 108

Hat hier jemand Erfahrung mit Hunden...?

Hallo, Meine beste Freundin möchte sich einen Hund zulegen, und ich soll hier für sie was fragen (sie sitzt übrigens grade neben mir). Sie hat sich das ungefähr so vorgestellt:

5:00 Uhr Morgens aufstehen, ca. 5:40 fertig sein, bis 6:00 Mit Hund Gassi gehen, 6:05 Hund füttern, Frühstücken, 6:30 zur Bushaltestelle, 14:30 Von der Schule kommen, Mittagessen, Hausaufgaben machen, dann eine Stunde mit dem Hund spazieren gehen, Dann endlich ein wenig Freizeit haben und mit dem Hund spielen/streicheln/kuscheln etc., am Abend nochmal 20. Minuten Gassi gehen, danach füttern, schlafen gehen.

Der Hund würde draußen im Garten sein in einer Bequemen Hundehütte, würde aber bei schlechtem Wetter und zum schlafen reinkommen.

Wäre gut wenn da draußen jemand wissen würde ob das für den Hund (Labradoodle) gut wäre.

LG Sammy

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 39

1. Haben Labradoodle ziemlich viel Pfeffer im Hintern. Dass der Hund 8 Stunden alleine bleibt und dann geduldig wartet, bis Deine Freundin mit Mittagessen und Hausaufgaben fertig ist, kann sie sich abschminken.

2. Braucht ein Hund, der als Welpe angeschafft wird, u.U. bis zu einem Jahr mit entsprechendem Training, bis er überhaupt 8 Stunden lang alleine sein kann. 

3. Die bequeme Hundehütte kann Deine Freundin ebenfalls vergessen. Der Hund war schon 8 Stunden pro Tag alleine, wird die Nacht alleine verbringen und braucht Ansprache, Auslastung und Sozialkontakt. Damit, dass einem Hund noch weitere Stunden Alleinsein zugemutet werden, zieht sich Deine Freundin u.U. eine ordentliche Verhaltensstörung an.

4. 8 Stunden tägliches Alleinsein sind für ein hochsoziales Wesen wie einen Hund deutlich zu viel. Mehr als 5 Stunden (und die auch nicht täglich) würde ich einem Hund nicht zumuten. Bedenken sollte Deine Freundin auch, dass sich ihr Stundenplan ändert und dass nicht jeder Tag so optimal läuft, wie Du ihn schilderst. Arztbesuche, einkaufen oder Verabredungen mit Freundinnen wären regelmäßig erst abends möglich, nachdem der Hund mindestens 2 Stunden lang ordentlich ausgelastet wurde. Und auch danach kann er nicht erneut für Stunden alleine bleiben.

5. Mit der Struktur, die sich Deine Freundin vorstellt, kann der Hund keine vernünftige Bindung zu ihr entwickeln. Dazu benötigen Hund und Halter viel Zeit, die sie gemeinsam verbringen und daran fehlt es hier. Die Probleme sind vorprogrammiert und der Traum vom Hund wird schnell zum Albtraum, wenn Deine Freundin nach der Schule auf einen völlig verzogenen Hund trifft, der Null hört, die Wohnung zerlegt hat und im Garten alles zusammenbellt.

6. Täglich um 5 Uhr aufzustehen und bei Dunkelheit, Kälte, Regen oder Schnee eine Stunde mit dem Hund zu laufen hält man theoretisch für machbar. Praktisch ist man von so einem Tagesablauf aber sehr schnell genervt- besonders, wenn die Spaziergänge mit Training und Arbeit verbunden sind.

Ich halte die Idee Deiner Freundin, sich in dieser Lebenssituation einen Hund anzuschaffen, für ausgesprochen unglücklich. Sowohl für sie, als auch für einen Hund.

Antwort
von brandon, 42

Ein Hund sollte immer bei seinem Halter sein, egal bei welchem Wetter.

Außerdem kann ein Hund gar nicht allein sein weil es gegen seine Natur ist.

Wenn es nicht anders geht und man mit dem Hund mehrere Monate geübt hat kann man den Hund maximal 4 Stunden allein lassen.

Je nach Alter, Gesundheitszustand und Wesen braucht ein Hund mal mehr, mal weniger Auslauf.

Für einen jungen, gesunden, temperamentvollen Hund gelten 2 -  3 Stunden Auslauf und da wird keine Zeit dazugezählt die er im Garten verbringt.

Kann Deine Freundin dem Hund das alles bieten?

LG

Antwort
von MoniWollmaus, 41

Hunde sind soziale Lebewesen und Rudeltiere 

Die Zeit die Deine Freundin für einen Hund aufbringt ist viel zu wenig .

Was macht Sie wenn der Hund mal krank wird ? 

Vielleicht wäre ein Meerschweinchen angebrachter 

Kommentar von Alicechen1234 ,

man hält immer mindestens 2 Meerschweinchen

Antwort
von XLeseratteX, 38

Es ist nicht ganz so einfach. Sie sollte auch die Körpersprache und das Verhaltensmuster von Hunden in und auswendig können. Als Hundehalter hat man zu wissen wann ein Hund was macht, bevor er es macht.

Hunde sollten nicht länger als 5 Stunden alleine bleiben müssen. Welpen haben gar nicht alleine zu sein.

Hunde sind Familientiere, so wie der Wolf. Es ist wichtig das es Kontakt zu anderen Hunden gibt, damit das Sozialverhalten aufgebaut und beibehalten wird.

6:30 bis 14:30 Uhr ist zu lange. Wenn die Eltern oder ein Elternteil nicht da sind um sich um den Hund zu kümmern, geht das nicht. Oder eben ein Hundesitter oder Verwandte, Bekannte etc. In der Zeit muss irgendjemand für den Hund da sein.

Morgens 20 Minuten Gassi gehen, 1 Stunde Nachmittags  und 20 Minuten am Abend sind das ganze spazieren gehen am Tag?  Am Tag sollten es insgesamt mindestens 3 Stunden sein. 1 Stunde und 40 Minuten sind viel zu wenig.

Dann muss noch Abwechslung her. Waldspaziergänge, Schwimmen im See usw. Wo der Hund neues entdecken und riechen kann. Also seine Sinne fördern.



Antwort
von auchmama, 46

Ein Hund lebt ca. 10 - 15 Jahre, was macht denn Deine Freundin, wenn sie mit der Schule fertig ist und dann eine Ausbildung macht, wo sie mindestens 9 Stunden außer Haus ist?

Das nur mal als Überlegung, was in naher Zukunft auf den Hund zukommen würde!

Hunde sind Rudeltiere und selbst diese zeitliche Schilderung ist kein tolles Hundeleben :-(

Antwort
von Schnoofy, 32

Da Deine Frage darauf schließen lässt, dass ihr von den Ansprüchen, die Hunde haben und den Voraussetzungen, die für eine artgerechte Haltung von Hunden notwendig sind nicht die geringste Ahnung habt würde ich vorschlagen, im Sinne des Hundes zunächst darauf zu verzichten, einen Hund anzuschaffen.

Besser wäre es, ihr erklärt Euch bereit, in euer Freizeit mit Hunden aus einem Tierheim Gassi zu fehen, um erst einmal eine Vorstellung davon zu bekommen, was der Umgang mit einem Hund bedeutet.

Antwort
von Inmetsu, 33

Das geht nicht, zu allererst ist der Labradoodle nur ein Modehund, also ein Mischling der nicht vom VDH anerkannt ist. Wenn sie einen Rassehund will, und keinen aus dem Tierheim, dann nur von einem VDH Züchter. Ein Hund hat nicht im Garten zu leben,da er ein hoch soziales Tier ist und immer bei seinem Rudel sein will. Einen Welpe darf man die ersten 5 Monate nicht allein lassen, und selbst danach sollten es höchstens 5 Stunden sein. Deswegen soll sie sich dem Hund zu liebe keinen kaufen

Antwort
von windsbraut0307, 42

Wirklich, das klingt nicht gut, gar nicht gut. Hunde müssen nicht nur Gassi gehen, sondern brauchen Auslauf und zwar richtig viel Auslauf. Vormittags und Nachmittags 2 Stunden, das sollte mindestens drin sein. Und dann draußen in der Hundehütte? Hunde sind soziale Tiere, die eigentlich ja im Rudel leben. Bei euch, wäret ihr das Rudel, dass der Hund braucht. Das heißt er bekommt Familienanschluss und darf im Haus nächtigen. Da wird sich doch irgendwo ein geeigneter Platz finden?. Ich weiß, viele Hund leben so, wie du das schilderst, aber ganz sicher ist das nicht artgerecht und glücklich sind sie damit wohl auch nicht

Antwort
von ettchen, 20

6:30 zur Bushaltestelle, 14:30 Von der Schule kommen

Klar Sache - Hundehaltung ist unmöglich. Das Tier wäre acht Stunden alleine bzw unbetreut. Vollkommen unmöglich. Hier ist ganz dringend von der Anschaffung eines Hundes abzuraten.

Antwort
von MiraAnui, 32

Nein... keine Zeit und komplett falsche Vorstellung von Hundehaltung.

 

Antwort
von frischling15, 49

Die Zeit in der er allein ist , ist viel zu lang ! Sechs Stunden warten, und dann noch abwarten bis Essen und Hausaufgaben erledigt sind....pfff

Das ist für einen Welpen schwer zu ertragen , und wird sich negativ auf sein Verhalten auswirken  !

Kommentar von auchmama ,

Das ist für einen Welpen "gar nicht" zu ertragen! Welpen dürfen gar nicht allein gelassen werden!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten