Frage von 7vitamine, 169

Hat Gott all dieses Leid so gewollt?

Hunger, Krieg, Krankheiten, Selbstzerstörung... und was sonst noch alles schief läuft.

Erschafft man extra Menschen damit sie sich gegenseitig zerstören? Das macht überhaupt keinen Sinn, dann hätte man es auch ganz sein lassen können!

Antwort
von Philipp59, 15

Hallo 7vitamine,

es wäre paradox zu glauben, alles was geschieht, sei Gottes Wille. Warum geschieht dann dennoch so viel Schlimmes? Sieht Gott wirklich all das Elend und warum reagiert er nicht darauf? Ja, warum gibt es überhaupt Böses, wenn doch Gott den Menschen erschaffen hat? All diese Fragen sind durchaus berechtigt und werden glücklicherweise in der Bibel beantwortet.

Im ersten Buch der Bibel kann man lesen, dass Gott uns "in seinem Bilde" erschaffen hat (1. Mose 1:27). Das bezieht sich natürlich nicht auf unser Äußeres, denn Gott besteht ja nicht aus Fleisch und Blut wie wir, sondern auf das, was unser Wesen ausmacht.

Hat denn Gott auch schlechte Eigenschaften, die er uns bei der Erschaffung mitgegeben hat? Nun, über ihn heißt es in der Bibel: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4). Wenn Gott also vollkommen gerecht ist, warum sind wir Menschen es nicht ebenso?

Hier kommt etwas ins Spiel, das den Menschen gegenüber dem Tier einzigartig macht: unser freie Wille. Gott hat den Menschen zwar nicht fehlerhaft erschaffen, doch hat er ihn auch nicht auf "gut" programmiert. Der Mensch besitzt immer die Wahlmöglichkeit sich zwischen gut und böse zu entscheiden. Leider entschieden sich die beiden ersten Menschen, die von Gott in jeder Hinsicht vollkommen erschaffen worden waren, gegen Gott aufzulehnen, um fortan völlig unabhängig von Gott zu entscheiden, was gut und was böse sei (siehe den Bericht in 1. Mose 3:1-5). Sie nutzten ihre Willensfreiheit also dazu, eigene Wege zu gehen und auf diese Weise wurde der Keim für alles weitere Böse gesät. Die beiden ersten Menschen gaben, nachdem sie ihre ursprüngliche Vollkommenheit verloren hatten,  ihre eigene Unvollkommenheit nun an ihre Nachkommen weiter und so hat sich das Schlechte bis in unsere Tage fortgepflanzt.

Kann man demnach mit Recht behaupten, Gott treffe die Schuld? Ein Beispiel: Ein Sohn, der von seinen Eltern geliebt wird, eine gute und liebevolle Erziehung genießt und auch alles sonst erhält, was er für eine gesunde Entwicklung braucht, gerät, nachdem er erwachsen geworden ist, in schlechte Gesellschaft und fängt an, gegen seine Eltern zu rebellieren. Er vergisst sein gutes Elternhaus, nimmt Drogen, trinkt übermäßig Alkohol und lässt sich auf kriminelle Handlungen ein. Kann man nun seine Eltern für diese schlechte Entwicklung verantwortlich machen und ihnen vorwerfen, sie hätten ihren Sohn nicht richtig erzogen? Die Antwort liegt auf der Hand, nicht wahr?

Dafür, dass das Böse in diese Welt kam, gibt es jedoch einen Hauptverantwortlichen. Der Bericht der Bibel spricht nämlich von einem Verführer, der die Menschen zur Rebellion gegen Gott anstiftete. Später wird er in der Bibel klar und deutlich als Satan, der Teufel, identifiziert. Dieser einst treue Engel wollte von Menschen angebetet werden und brachte daher die Menschen dazu, sich von Gott abzuwenden und die von ihm angebotene "Freiheit" anzunehmen. Dadurch gerieten die Menschen unter die unsichtbare Herrschaft des Satan. Doch das war nur der Anfang. Satan sorgte im Laufe der Jahrhunderte dafür, dass die Menschen weiterhin unter seiner Regentschaft blieben. Das führte letztendlich dazu, dass sich heute der größte Teil der Menschheit in seiner Gewalt befindet, wenn sich dessen die meisten Menschen auch nicht bewusst sind. Einer der Apostel Jesus Christi beschrieb das so: "Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist" (1. Johannes 5:19).

Kannst Du nun besser verstehen, warum unsere Welt so schlecht ist und so viel Böses geschieht? Doch Gott lässt dies nicht für immer zu. Er hat beschlossen, das Böse eines Tages vollständig auszumerzen. Die Bibel sagt für diejenigen, die sich nicht ändern wollen, folgendes Schicksal voraus: "Denn die Übeltäter, sie werden weggetilgt... Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein" (Psalm 37:9,10).

Doch es gibt auch Menschen, die sich, angewidert vom Schlechten, Gott zuwenden. In dem eben zitierten Psalm wird über sie vorausgesagt: "Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11).

Es wird also nach der Bibel eine Zeit geben, in der es nichts mehr Böses gibt und alles Schlechte für immer von der Erde verbannt ist. Ob wir diese Zeit erleben hängt ganz von uns ab. Was müssen wir also tun? Einfach ausgedrückt: Gott und sein Wort, die Bibel, kennenlernen und danach leben. Das zu tun, macht schon heute sehr glücklich und kann in der Zukunft sogar zu ewigem Leben führen.

LG Philipp

Antwort
von comhb3mpqy, 67

Ich glaube nicht, dass Gott den Menschen gemacht hat, damit er sich gegenseitig zerstört. Es gibt Hunger und Kriege, gegen die auch wir normalen Bürger etwas unternehmen können.

Wir können was spenden oder faire Sachen kaufen, wie Tee, Kakao, Blumen, Rohrzucker, Reis, Bananen, Schokolade, T-Shirts usw. Bei Fragen zum fairen Handel kannst du mich fragen. Auch ist fairer Handel nicht immer teurer, ich habe faire T-Shirts gefunden, die billiger sind als so manches T-Shirt von bekannten Marken.

Und auch gegen Kriege können wir etwas tun. Mann kann zum Beispiel ein faires Handy kaufen. Das Problem ist, dass evtl Kinder Rohstoffe abbauen, die in Laptops und Handys verbaut werden, evtl kommen die Kinder auch zu Schaden. Und es kann sein, dass ein Teil von dem Geld für Handys in einen Bürgerkrieg fließt. Du kannst im Internet ja mal nach Coltanabbau suchen.

Wer Drogen kauft (obwohl es verboten ist), der riskiert, dass er den Drogenkrieg unterstützt. Schließlich ist er ja der Geldgeber.


Kommentar von Mark1616 ,

Seit neuesten kopierst du also nur noch deine falschen Behauptungen über FairTrade Produkte? Deine Intention in allen Ehren, aber FairTrade ist eine gigantische Mogelpackung.

Du könntest dich einmal über die tatsächlichen Bedingungen in Ländern informieren, in denen FairTrade produziert und ob deren Zulieferer tatsächlich über höhere Löhne verfügen als der Rest des Landes. Du wirst überrascht sein.

FairTrade ist nichts anderes, als eine Marke die designt wurde, um schuldbewussten Europäern noch mehr Geld aus den Taschen zu ziehen. Am Leid der Welt wird damit nichts verbessert. Wenn du wirklich etwas tun willst, dann kommst du nicht so leicht davon...

Kommentar von comhb3mpqy ,

haben Sie Beweise für Ihre Behauptung? Ich habe Berichte auf Mediatheken im Internet von ProSieben (Galileo) und Arte gesehen, die der Meinung waren, dass fairtrade sehr wohl etwas bringt.

Kommentar von Mark1616 ,

Klar, das Fernsehen ist ja der Gipfel der Glaubwürdigkeit. Ganz besonders Galileo!

Wenn du Beweise haben willst, dann google doch einmal nach "FairTrade Lüge" und du wirst mehr als genug Beweise bekommen. ;)

Antwort
von gutefrage4343, 31

Das sind die Konsequenzen des freien Willens. Es gibt genug Lebensmittel für vielleicht 20 Milliarden, wenn es nur fair verteilt wâre und nichts weggeschmissen. Kriege haben Menschen selber zu verantworten und auch die allermeisten Krankheiten entstehen durch menschliche Fehler und schlechte Absichten. Tsunamis und Erdbeben sind Folgen der natürlichen Ordnung und physikalisch zu erklären. Selbst Missbildungen bei der Geburten sind größtenteils auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen. Rauchen, Drogen, Alkohol, exessives Leben, Unfälle und Komplikationen bei der Geburt.

Man sollte einfach die Verantwortung bei sich selber suche und nicht alles Gott in die Schuhe schieben.

Antwort
von vicedry, 44

Ich möchte hier einmal die Kurzfassung aufzeigen. Die Langfassung mit allen Erklärungen findest du in der Bibel.

Gott hat uns die Wahl gelassen was wir mit unserem Leben anstellen, ob wir uns für Gehorsam gegenüber ihm entscheiden oder ob wir eigensüchtig handeln und nach schändlichem Gewinn trachten. Er wollte keine Roboter sondern Menschen die freiwiliig und aus Liebe sich für ihn Entscheiden.

Antwort
von Scren, 68

Wir wurden sicher nicht für diesen Zweck geboren!

Nutzen unser Dasein aber dafür aus, sprich wir sind selber Schuld.

Antwort
von 3plus2, 41
Arthur Schoppenhauer: „Die Welt ist die Hölle.“

Vllt sind wir die gefallenen Engel Kriege, Morden, Versklavungen, Vergewaltigungen hat es von Anbeginn der Menschheit gegeben, Kain erschlug seinen Bruder Abel, die Chinesen bauten eine Mauer gegen die Mongolen, die Ägypter, die Perser, die Griechen, die Römer, die Maya, die Inkas, die Azteken, die Weltkriege,

vielleicht ist die Erde der Planet der gefallenen Engel, die sich erst wieder

bewähren müssen um zurück

 

in`s Paradies

 

zu kommen.

Antwort
von Hamburger02, 26

Klar hat er das gewollt, sonst hätte er es als Allmächtiger ja auch anders machen können.

Passt auch gut zu seinem Charakter. Im AT wird ausgiebig geschildert, welche Freude JHWH an Völkermord, Vertreibung, Versklavung, Vergewaltigung und Plünderungen hat.

Antwort
von paranomaly, 22

Vielleicht solltest du dich etwas mit den sumerischen Keilschrifttafeln beschäftigen. Dort kommen ebenfalls Figuren wie Noah, Abraham usw wie in der Bibel vor. Nur dass dort etwas mehr steht als in der Bibel.

Das Buch "Die Annunaki. Vergessene Schöpfer der Menschen" ist sehr interessant.

Antwort
von 3plus2, 47

Arthur Schoppenhauer: „Die Welt ist die Hölle.“
Vllt sind wir die gefallenen Engel Kriege, Morden, Versklavungen, Vergewaltigungen hat es von Anbeginn der Menschheit gegeben, Kain erschlug seinen Bruder Abel, die Chinesen bauten eine Mauer gegen die Mongolen, die Ägypter, die Perser, die Griechen, die Römer, die Maya, die Inkas, die Azteken, die Weltkriege,
vielleicht ist die Erde der Planet der gefallenen Engel, die sich erst wiederbewähren müssen um zurück  in`s Paradies  zu kommen.

Antwort
von moritzhampel, 75

Gott hat die Menschen erschaffen. Adam und Eva. Außerdem noch die Tiere. Diese bekriegten sich. Er befahl Noha eine Arche zu bauen und 2 von bösen und 7 von guten tieren mitzunehmen. Alle anderen mussten durch die Flut sterben. Er hatte also die Menschen und Tiere erschaffen ohne zu denken das sie so etwas tun.

Also wird er es auch bei den bösen Menschen nicht vorgesehen haben das sie böse werden.

Jeder Mensch wird gut geboren und entscheidet dann selbst ob er den guten oder bösen weg gehen will

Kommentar von Ranzino ,

Angeblich ist Gott allwissend. :p Sonst wäre er ein Stümper, also kommt deine Argumentation zu kurz.

Kommentar von moritzhampel ,

wie meinst du das?

Kommentar von Ranzino ,

Wenn er doch eh der einzige Gott ist und alles erschaffen hat und das Universum lenkt, dann weiß er auch alles, was passieren wird.  Das gehört zu seinem Job.

Kommentar von GelbeForelle ,

Das Leben ist berechenbar, es gibt keinen Zufall, es ist fest bestimmt, wie unsere Entscheidungen getroffen werden, da die Reaktionen im Gehirn unter gleichen Bedingungen gleich verlaufen. Also... gewisser Massen hat Gott das Verhalten gelenkt, sage ich.

Kommentar von Hooks ,

So ein QuATSCH

Lies mal, als Gott die Menschen aus dem Garten vertrieb, hat er die ersten Tiere geschlachtet und damit seinen Grundsatz erklärt: ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung. Gottes Heilsplan stand schon fest, weil er wußte, was kommen würde.

Und trotzdem wollte Gott keine Marionetten, die auf Knopfdruck reagieren, denn das wäre keine Liebe, wenn man sich nicht freiwillig entscheiden könnte.

Kommentar von DerBuddha ,

@moritzhampel

Jeder Mensch wird gut geboren und entscheidet dann selbst ob er den guten oder bösen weg gehen will

lächerlich, denn jeder mensch wird erstmal OHNE solche begriffe/einteilungen geboren.........gut/böse sind nur wörter, die von uns menschen erfunden wurden, um bestimmte dinge nach dem jeweiligen verständnis einteilen, unterscheiden zu können und dabei spielt dann das wort RELATIV die entscheidende rolle............

alles was du für böse hälst, muss für andere nicht böse sein......selbst die schlimmsten täter haben ihre eigenen speziellen gründe, die sie für ihre tat als gut ansehen.........schau dir die betrogenen selbstmordattentäter an, die in ihrem glaubensverständnis eine gute tat vollbringen, in wahrheit aber selbst betrogen werden, und die für die opfer und deren angehörigen jedoch ein alptraum ist.............

gut und böse sind IMMER von vielen dingen abhängig, denn dabei kommt es auf das geistige verständnis, auf die erziehung, auf das umfeld und vor allem, auf die möglichkeiten an, die man dann im moment einer entscheidung/tat zur verfügung hat.........es gibt viele "schlimme" taten, die man nie getan hätte, die jedoch aus der situation heraus dann doch wahr wurden und die man dann bereut, selbst die gutmütigsten menschen haben schon schlimme dinge getan, und waren doch im herzen nie böse.............

denk mal drüber nach..........:)

Kommentar von Hooks ,

Lies mal die Bibel: Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer. Was gut und böse ist, entscheidet Gott. Aber wir wissen es auch, und wir haben die Wahl, uns von Gott erneuern zu lassen, um das Gute tun zu könnnen.

Kommentar von boring97 ,

Woher nimmst du das, dass Gott es vor der Schöpfung des Menschen nicht wusste, dass sie sich gegen ihn auflehnen? Gott wusste es sehr wohl und tat es trotzdem.

Antwort
von Meiky125, 77

ich glaube nicht aber für die glauben kann ich nur sagen wen es passiret passiret es gewohlt

Antwort
von Hooks, 34

Du wirst es nicht erleben, daß Menschen, die den Herrn Jesus lieben und ihn als Herrn in ihrem Leben akzeptieren, sich gegenseitig zerstören.

Was da schief läuft, kommt in aller Regel von Menschen, die Gott nicht haben wollen. Selbst der Hunger liegt oft daran, daß die Menschen entweder keine Schädlinge zerstören oder eßbare Tiere nicht essen, weil sie alle heilig sind oder Verwandte sein könnten. Natürlich neben dem Egoismus anderer.

Auch die Opfer an die Ahnen bringen viele Menschen ins Elend, weil sie die sich eigentlich gar nicht leisten können. Aber man hat immer und auf alle Weise versucht, irgendeine Gottheit zufriedenzustellen.

Und alles nur, weil man Jesus Christus nicht will, der mit seinem Opfer die Gerechtigkeitsforderung Gottes zufriedengestellt hat...

Gott hat Menschen gemacht, weil er Gemeinschaft mit ihnen haben wollte. Und wer sich unter den rechten Bedingungen an Ihn wendet, wird auch frohe Gemeinschaft mit ihm haben.


Antwort
von Ranzino, 35

Na, das hast um diese späte Zeit eine sehr heiße Kartoffel gefunden.  Im Grunde ist die Frage uralt und nennt sich hochtrabend Theodizee.

https://de.wikipedia.org/wiki/Theodizee

Entweder musst da nun die Realität zurechtbiegen, damit Gott nicht blöde dasteht. Oder man hört auf, Gott als allwissend und supernett anzusehen. 

Ganz radikal: "Pfft, Gott gibts nicht"  Auch das löst alle Probleme der Fragestellung auf. 

Antwort
von boring97, 12

Gott hat auf keinen Fall dieses Leid gewollt und er will es auch heute nicht. Er will für jeden nur das Beste und wünscht sich für jeden das ewige Leben in Frieden und Gerechtigkeit. Jedoch was wir hier auf der Erde sehen hat sich der Mensch selber gebaut und es wird auch nur noch schlimmer. Weil die Menschen sich von Gott abwenden, aber er gibt uns die Wahl. Gott schuf den Menschen in seinem Ebenbild und das wir eine lebendige Beziehung mit unserem Schöpfer haben, doch im Garten Eden wandte sich der Mensch schon ab durch den Ungehorsam. Aber als der Mensch sich von Gott entfernte, fragte Gott immer noch nach ihm: Wo bist du? Und er fragt heute noch nach uns... Wo bist du? Er liebt uns so sehr, dass er sich selber als Mensch in Jesus Christus erniedrigte (um auf dem gleichen Level zu sein) auf diese Welt kam um den qualvollen Tod am Kreuz durchzumachen um unsere Sünden zu vergeben. Jesus hat unsere Schuld gezahlt. Stell dir das mal vor: Gott bestraft sich selber am Kreuz um uns das ewige Leben zu SCHENKEN. Und das weil er uns nicht braucht sondert liebt.

Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde. Joh 15,13

Antwort
von elliellen, 8

Für viele Dinge, die täglich auf unserer Erde geschehen, haben wir Menschen keine Erklärungen.

Viele Antworten auf Fragen des Alltags findet man beim Lesen in der Bibel. Um das zu verstehen, was täglich durch Gottes Willen geschieht, reicht das Denken von uns Menschen nicht aus. Wir sollten aber immer so handeln, dass wir es mit gutem Gewissen vor Gott vereinbaren können.

Es kann auch helfen, wenn man sich ab und an fragt: Wie hätte Jesus gehandelt, was hätte er getan?

Krieg, Hunger, Gewalt.... es sind ja Dinge, an denen nicht Gott schuld ist, sondern wir Menschen. Schon das Sprichwort sagt " Gott lenkt, der Mensch denkt". Sich nur alleine auf Gott verlassen nützt nichts, wenn Menschen anders handeln als Gott es gewollt hat. Jeder sollte nicht nur an sich und seinen Wohlstand denken, sondern mit Freude anderen helfen, wenn es auch nur Kleinigkeiten sind. 

"Anstatt sich über die Dunkelheit zu ärgern, sollte man lieber ein kleines Licht anzünden...."

Antwort
von 2951413, 30

Ohne Leid gäbe es kein Glück. Ganz einfach. Wenn Gott wollte, dass wir Gefühle haben, musste er beides erschaffen.

Kommentar von boring97 ,

Falsch. Klingt hier auf Erden logisch. Aber da kann ich trotzdem nicht zustimmen. Hätte der Mensch sich nie gegen Gott aufgelehnt und gehorsam gewesen und sich von Gott nie getrennt wäre er endlos glücklich ohne dass es das schlechte oder Leiden gibt.

Kommentar von 2951413 ,

In dem Fall ist der Mensch selbst schuld. Aber da ich an nichts glaube, kann ich da eh nicht wirklich mitreden.

Antwort
von chrisbyrd, 23

Die Bibel beschreibt im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht.

Sehr interessant zu Frage, warum Gott Leid zulässt, ist auch folgender Artikel: http://www.jesus.ch/lebenshilfe/krankheitsbilder/103989-warum_laesst_gott_das_le...

Antwort
von Lifestyle2016, 55

Gott hatte auch nicht besagt das es Medizin geben wird. Auf der Welt gibt es begrenzte Kapazitäten. Die bald 7 Milliarden Menschen sollten nicht existieren. Es gibt Krankheiten ja nicht einfach so. Die Menschen sollten sich fortpflanzen aber auch sterben, so wäre die Welt im Gleichgewicht geblieben.

Kommentar von Hooks ,

Wissenschaftler haben ausgerechnet, daß unsere Erde locker 20 Mrd Menschen tragen kann - vorausgesetzt, daß gerecht verteilt wird. Aber die Ressourcen wären da,...

Kommentar von Hooks ,

Natürlich hat Gott Medizin gemacht. Lies mal im AT, da findest Du eine ganze Menge. Auch in der Bergpredigt steht etliches, das uns guttäte, wenn wir es befolgen würden - dann wären die Wartezimmer der Ärzte um einiges leerer.

Kommentar von Lifestyle2016 ,

Natürlich gab es Medizin aber noch lange nicht so intensiv wie früher. Die Lebenserwartung steigt ja auch im Moment noch um ein paar Jahre.

Antwort
von Nooh48er, 5

Wenn man nicht Not Sünden Gesetzen regiert...

Antwort
von SheikhAlKurdi, 11

Es macht aber sicher mehr Sinn, der Auffassung zu sein, das Leben hätte keinen Sinn.

Antwort
von Geistchrist16, 14

Jehova Gott hat das nicht gewollt.

Das wir Menschen in dieser Situation leben, haben wir selbst zu verantworten, weil wir vor langer Zeit schlechtes Karma erzeugt haben.

Jehova Gott hat aus Liebe zu uns natürlich einen Erlösungsplan.

ER holt uns nach und nach zurück ins Jenseits, doch wir müssen es zu lassen, unseren Ego begraben und lernen loszulassen.

Jehova Gott ist größer als unser Herz! 

Antwort
von webflexer, 49

Die Erde ist ein "Spielplanet".....hier ist der perfekte Kindergarten um alle möglichen Erfahrungen zu sammeln.

Antwort
von user6363, 38

> Das macht überhaupt keinen Sinn, dann hätte man es auch ganz sein lassen können!

Oder weil es vielleicht kein Gott gibt? Ich bin Atheist - ich kann die Sichtweise religöser Menschen nicht verstehen, aber das ist so DER Grund, wieso es für mich kein Gott gibt.

Antwort
von DerBuddha, 23

gott hat nichts gewollt, weil er nichts getan hat, da es ihn nicht gibt...........:)

und wäre der gott im alten testament wahr, dann würde er der teufel selbst sein, denn genauso wird er dort beschrieben und dann hätten alle kriege auch wieder sinn, denn sie sind immer im namen eines gottes geführt worden.............also müsste du die frage anders stellen:

erschafft der mensch sich extra götter, um sich selbst das morden legitmieren zu können?

Kommentar von boring97 ,

Die Kriege im Namen Gottes geführt...aber Gott hat das sicherlich nicht gewollt. Es es war nicht sein Plan an uns, uns zu zerstören. Jesus und Gott hat in der Bibel was anderes gepredigt. Nur weil jemand sagt er tut es in Gottes Namen ist Gott Schuld? Bist du dir sicher? Was du siehst ist Religion aber nicht Jesus. 

Kommentar von DerBuddha ,

es gibt gerade im alten testament viele texte, die belegen, dass gott selbst zu kriegshandlungen aufruft, sogar ganze völker in seinem namen abschlachten lässt..........da kommt man nicht drum herum..........

zudem, wenn angeblich die schriften gottes worte enthalten sollen, wie kann es dann sein, dass man genau diese schriften dann zu allen schlimmen dingen in seinem namen missbrauchen kann?

Kommentar von Hooks ,

@Buddha

nur mal zum Bedenken: Die Völker damals haben sich ganz ohne Aufforderung noch viel schlimmer verhalten, und Gott hat ihnen auf diese Weise eine Grenze gesetzt. Was würdest Du davon halten, dein Kind in die Arme einer Maschine zu legen, damit es im dahinterbrennenden Feuer landet... um irgendeine Gottheit zu befriedigen?

Kommentar von DerBuddha ,

ich lach mich jetzt echt tot............gott hat mit seinem abschlachten, beeinflussen, unterschiede zwischen menschen machen usw. grenzen gesetzt?............mal im ernst, solche aussagen beweisen imme rnur, dass ihr selbst keine echten argumente für die schlimmen dinge eures gottes habt...........im grunde genommen ist der bibelgott der teufel, kein wunder dass in seinem namen immer kriege geführt werden und menschen abgeschalchtet und misshandelt werden..........wenn man so ein monster vereehrt, anbetet und jede aufarbeitung dieser schandtaten ablehnt oder mit schon blindem fanatismus entschuldigt, ist es kein wudner, dass eine welt, die an göttern glaubt, so ist wie sie ist..........:)

und die völker haben sich immer wieder unterschiedlich verhalten, mit gott oder ohne, die umwelt hat ihr leben bestimmt, bis man dann auf die idee kam, für alles unerklärliche einen gott zu erfinden und damit hat dann der ganze wahnsinn erst richtig angefangen, denn nun konnte man alles mit und durch einen gott entschuldigen, man konnte mit dem glauben millionen überzeugen, einen angeblichen gottgewollten krieg zu führen.................das ist ein kleiner, aber feiner unterschied..............:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten