Hat Freund Besuchsrecht bei Kind seiner Exfreundin?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das gemeinsame Kind darf er natürlich sehen. Er sollte sich mal im Jugendamt beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skyandsand1315
28.10.2015, 20:21

Es geht nicht um das gemeinsame Kind, sondern das, das er von klein auf mit aufgezogen hat. Quasi das Kind eines anderen.

0

Er kann ein Umgangsrecht einklagen, wenn er sich lange ums Kind gekümmert hat.


Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 1685 Umgang des Kindes mit anderen Bezugspersonen


(1) Großeltern und Geschwister haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient.

(2) Gleiches gilt für enge Bezugspersonen des Kindes, wenn diese für das Kind tatsächliche Verantwortung tragen oder getragen haben (sozial-familiäre Beziehung). Eine Übernahme tatsächlicher Verantwortung ist in der Regel anzunehmen, wenn die Person mit dem Kind längere Zeit in häuslicher Gemeinschaft zusammengelebt hat.

(3) § 1684 Abs. 2 bis 4 gilt entsprechend. Eine Umgangspflegschaft nach § 1684 Abs. 3 Satz 3 bis 5 kann das Familiengericht nur anordnen, wenn die Voraussetzungen des § 1666 Abs. 1 erfüllt sind.

Der Weg geht übers Gericht, das Jugendamt hat da keine Rechte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blumenkanne
01.11.2015, 12:12

daraus leitet sich in der regel kein umgangsrecht ab. die wenigen bsp. wo es eines gab waren auf 1-2 stunden im monat begrenzt, ähnlich also zu den großelternumgängen.

0

er hat umgangsrecht mit dem gemeinsamen kind. aber nicht mit dem kind der km. es hat umgangsrecht mit seinem eigenen vater. er könnte ein gewisses umgangsrecht erwirken und müsste klagen, das wäre 1-2 stunden im monat, wenn er überhaupt ein recht bekommt.

mit dem gemeinsamen kind hat er normales umgangsrecht. etc wie weit er mal bezugsperson für die kinder war, ist dabei völlig unerheblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann er nur das Gewohnheitsrecht geltend machen. Dem  wird dann sicher auch statt gegeben. Aber das durchzusetzen in einer zerrütteten Beziehung wird nicht leicht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er darf das gemeinsame kind natürlich sehen aber ich verstehe die frau. Sie hat einen freund von ihm bald ihr 2. Kond und jetzt kommst du und "nimmst ihn ihr weg". Sie hat angst alleine zu sein. Sie hat angst dass ihr kind ihne vater aufwächst und hat angst alleine mit zwei kindern zu leben usw.
Also kann ich verstehen dass sie so reagiert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skyandsand1315
28.10.2015, 20:26

Ich kann es in gewissem Maße auch nachvollziehen. Die Tatsache allerdings, dass sie versucht ihn damit unter Druck zu setzen und so die "Beziehung" aufrechtzuerhalten kann ich absolut nicht verstehen. Das geht früher oder später eh in die Hose. 

0
Kommentar von ghoster00
28.10.2015, 20:28

ja da hast du natürlich recht. Aber für sie ist der gedanke alleine da zustehen ein alptraum. Und weil sie sich nicht weiter zu helfen weiß sieht sie es als letzte möglichkeit ihn zu erpressen. Ich denke sie ist sehr verletzt und ja erpressen ist blöd aber stell dir vor du wärst sie wie würdest du handeln

0
Kommentar von Dahika
29.10.2015, 00:15

und ich kann es nicht verstehen. Die Mutter benutzt ihre Kinder als Mittel den Ex zu erpressen. Sie sollte als gute ihr eigenes Leid nicht auf ihre Kinder übertragen. Das ist unreif und schadet den Kindern. 

0
Kommentar von ghoster00
29.10.2015, 10:28

aber ohne vater aufzuwachsen soll gut für die Kinder sein oder wie ?

0

Der Mann hat in jedem Fall ein Umgangsrecht mit seinem Kind, welches die Kindsmutter ihm nicht verwehren darf. Tut sie es dennoch, muss er es ggf. einklagen. (Vorher könnte/ sollte er sich ggf. an das Jugendamt wenden und um Unterstützung bitten...)

(Die Mutter hat auch kein Mitspracherecht, wie, wo, mit oder bei wem... der Umgang mit dem Kind gestaltet wird, solange das Kindswohl nicht in Gefahr ist... und er ist der Mutter darüber auch nicht Rechenschaft pflichtig.)

Sollte er noch nicht das gemeinsames Sorgerecht mit der Mutter inne haben, kann er dieses einfordern (Familiengericht). Es darf ihm nicht verwehrt werden (auch gegen den Willen der Kindsmutter nicht ), wenn das Wohl des Kindes dadurch nicht in Gefahr ist (was ja wohl auszuschließen ist, wenn sie momentan noch zusammen wohnen....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blumenkanne
01.11.2015, 12:19

das gilt für das gemeinsame kind, aber nicht für das nicht gemeinsame kind.

0

Wenn sie das alleinige Sorgerecht hat, hat er überhaupt kein Recht das Kind zu sehen. Egal welche Bindung zwischen ihm und dem Kind bestehen. Selbst beim eigenen Kind kann man als Vater in Deutschland nicht immer problemlos gegen den Willen der Mutter sein eigenes Kind zu besuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DFgen
29.10.2015, 07:12
Wenn sie das alleinige Sorgerecht hat, hat er überhaupt kein Recht das Kind zu sehen.

Das Umgangsrecht ist unabhängig vom Sorgerecht zu gewähren, denn es beruht auf dem Recht des Kindes auf Umgang mit beiden Eltern (BGB § 1684).

Sollte noch kein gemeinsames Sorgerecht bestehen, könnte er dieses (beim Familiengericht) einfordern. Seit 2012 darf ihm dieses nun nicht mehr verwehrt werden - auch nicht gegen den Willen der Mutter - solange das Wohl des Kindes nicht in Gefahr ist. 

0

Was möchtest Du wissen?