Frage von TobiasBadboy17, 91

Hat es im 1 oder 2 weltkrieg oder in irgendeinen anderen Krieg oder schlacht,das schon mal gegebn das der Kommandant,Anführer mit persönlich in den Krieg zog?

Könnte ja sein das zb Hitler bei einer Schlacht mit Waffen mitkämpfte also sich auch mit den anderen Soldten in die Schlacht zog

Antwort
von thetee99, 30

Im Mittelalter, z. B. bei den Kreuzzügen, war es üblich das der jeweilige König mitkämpft z. B. Richard Löwenherz bzw. Richard der I. von England, der ja auch mehrmals in Gefangenschaft geriet.

Asonsten gab es in der Geschichte auch viele andere "Anführer", die aktiv mitkämpften, z. B. Spartakus, Alexander der Große usw.

Aber ich denke, seitdem das Scharfschützengewehr erfunden wurde, wäre es sehr unklug heute noch den obersten Militärführer an die Spitze zu stellen...

Kommentar von Phoenix130501 ,

Aber auch in der Neuzeit kämpften noch paar Könige an der Spitze, siehe Johann Sobieski, König von Polen-Litauen, und Friedrich der Große, König von Preußen. Lg :)

Antwort
von Fontanefan, 17

Dass er "in den Krieg zog", gab es auch noch im 1. Weltkrieg. Wilhelm II. war lange Zeit in der Nähe der Westfront, Hindenburg im Gefechtsstand, von dem aus er die Schlachten im Osten befehligte und überwachte; aber beide selbstverständlich nicht in vorderster Front. 

Im 2. Weltkrieg waren trotz Luftaufklärung, Telefon und Telegrafie die Truppengeneräle noch nahe der Front, der Stab weiter hinten, aber noch relativ nah. Hitler war - seit Beginn des Russlandfeldzuges 1941 meist nicht in Berlin, sondern in der Wolfsschanze (vgl. Wikipedia: "Wolfsschanze (auch Wolfschanze) war der Tarnname für ein militärisches Lagezentrum des Führungsstabes der deutschen Wehrmacht und eines der Führerhauptquartiere während des Zweiten Weltkrieges in der Nähe von Rastenburg (heute Kętrzyn) beim Dorf Görlitz (Gierłoż) in Ostpreußen, im heutigen Polen. Die Wolfsschanze war Teil eines Bunkersystems und von Quartieren, in denen Gefechtsstände für Stäbe der meisten deutschen Truppengattungen untergebracht waren. Im 20 km entfernten OKH Mauerwald (Mamerki) hatten von 1941 bis 1944 das Hauptquartier des Oberkommandos des Heeres (OKH) und das Quartier des Heereshauptversorgungsdienstes ihren Sitz. [...] Seit 1941, mit Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion (Unternehmen Barbarossa), war die Wolfsschanze der Hauptaufenthaltsort von Hitler."

Bei den Germanen kämpften die Anführer meist an der Spitze ihres Keils. und noch im 30-jährigen Krieg fiel Gustav Adolf in der Schlacht von Lützen, weil er an vorderster Front kämpfte und als Kurzsichtiger zwischen die feindlichen Truppen geriet.

Antwort
von EmperorWilhelm, 22

Ein Beispiel das noch nicht genannt wurde wäre Friedrich der Zweite König von Preußen und Brandenburg von 1749 an. Er kämpfte immer ganz vorne in der Schlacht mit und wurde nur wenige Male verletzt. Einmal fing seine Tabakdose einen Schuss ab der sonst tödlich gewesen wäre.

Auch Helmuth von Moltke kämpfte in der Schlacht von Königgrätz mit.

Weitere Beispiele währen Scipio ( der ältere oder jüngere), Cäsar ( der laut seine Truppen motivierte) sowie Karl der Große.

Kommentar von LiloB ,

na ja, Moltke würde ich nicht gerade als König bezeichnen. Und was ist mit Napoleon??

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Napoleon wurde schon zuvor genannt. Und nein Moltke ist kein König, die Frage wurde im Nachhinein aber auch editiert ;)

Antwort
von BernhardBerlin, 44

Das wird vielen Heerführern berichtet, z.B. Erwin Rommel während des Afrikafeldzuges oder Josef ("Sepp") Dietrich.

Allerdings waren sie motorisiert und führten vom Kommandowagen bzw. Führungspanzer aus.

Infantriegefechte, bei denen der kommandierende General an der Spitze der Armee mit dem Säbel in der Hand der Truppe voranstürmt, hat es im 1. und im 2. WK nicht gegeben, jedenfalls nicht auf dem eurpäischen Kriegsschauplatz.

Antwort
von JBEZorg, 36

Nicht in jüngster Zeit. Ist einfach militärtechnisch nicht mehr zeitgemäss seit langer Zeit. Hitler hat auch gekämpft, aber im 1.WK als Gefreiter.

Die Zeiten als die Anführer selbst auf dem Schlachtfeld die Armeen geführt haben liegt eher im Bereich Mittelalter. Selbst in der Renassance schon waren sie zwar präsent auf dem Schlachtfeld aber eher als Strategen hinter den Linien und nicht mehr wirklich im Dickicht des Gefechts.

Kommentar von Phoenix130501 ,

Ja aber wie ich oben schon in einem anderen Kommentar erwähnte gab es trz welche z.B. Friedrich der Große.

Kommentar von JBEZorg ,

War aber eher schon eine Ausnahme zu der Zeit. Allerdings war es zu der Zeit noch üblich dass Generäle persönlich in der Schlacht waren. Später auch sie nicht mehr.

Antwort
von Dahika, 23

Sicher weiß ich es von Richard III, dem armen Kerl. Der mit dem "Ein Königreich für ein Pferd."

Aber die modernen Heerführer haben andere Aufgaben, als selbst die Knarre zu bedienen oder den Panzer zu fahren. Sie sind für die Strategie verantwortlich.

Antwort
von luca1401, 9

Erwin Rommel in Afrika oder Friedrich Paulus in Stalingrad. Viele Topnazis kämpften im 1.Wk an der Front oder in der Luft wie zum beispiel Hermann Göring

Antwort
von Savas1996, 30

ganz früher bestimmt.....

wenn man sschlau darüber nachdenkt, macht es ja keinen sinn, dass der lenker der angriffe auch mitkämpft

Antwort
von josef050153, 10

Napoleon, Wilhelm II ...


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community