Frage von SolObri, 82

Hat einer von euch ähnliche Probleme?

Hallo, mein Name ist Anne, ich bin 18 Jahre alt und wahrscheinlich ist es eine komische Frage und nicht für dieses Forum geeignet, aber ich suche einfach nach Menschen die vielleicht etwas ähnliches erlebt haben. (Noch kurz vor weg, ich habe absichtlich nicht einfach gegooglet weil ich mich nicht durch irgendwas beeinflussen lassen wollte, hab aber auch keine Möglichkeit einen Psychologen aufzusuchen.)

Ich weiß gar nicht so recht wie ich anfangen soll, also beschreib ich erstmal das körperliche: Ich hab vor gut zwei Jahren angefangen mich selbst zu verletzen, aber nicht durch ritzen (ich mache es auch nicht an offensichtlichen Stellen), sondern meistens mit Drahtwolle, teilweise glaube ich, ich mach es sogar nur wegen den Narben. Es gab keinen richtigen Auslöser, zumindest nicht bewusst. Irgendwann hatte sich in mir eine Art Spannung wie ein nervöses Ziehen gebildet und es hat mir so in den Fingern gekribbelt und jetzt baut sich manchmal ohne Grund eine enorme Anspannung in mir auf und ich kann es nur dadurch raus lassen. Ich hab absolut keinen Sterbewunsch (eher hab ich Angst davor) und traurig bin ich auch nicht, ich hab wenig Schulprobleme und viele Freunde.

Was mich mehr zum psychischen bringt. Ich schreibe zwar Freunde, aber im Grunde sind sie mir egal, nur ist es in der Gesellschaft eben normal und auch zwischenzeitig sehr nützlich. Alle die mich kennen beschreiben mich mit sympathisch, humorvoll und manchmal viel zu überdreht. (Dabei kann ich jetzt natürlich nur subjektiv bewerten, vielleicht sagen sie es mir nur, aber das glaub ich eigentlich nicht).

Was schon rauszulesen ist, ist vielleicht das ich damit so ziemlich alle um mich belüge, aber das seh ich nichtmal so, ich hab es nie anders gemacht (immer viel gelacht, geredet und selten schlechte Laune). Allerdings Lüge ich viel und vorallem völlig bewusst was mein Privatleben angeht. Damit mein ich das ich mir ganze Personen ausdenke und alle glauben lasse, das sie wichtige Rollen in meinem Leben einnehmen (beste Freundin, fester Freund, manchmal ganze Freundeskreise). Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, weiß ich das es zum Teil daran liegt das mein wirkliches Leben für mich langweilig ist und es Spaß macht von diesen nicht existierenden Leuten zu reden. Ich hab sogar versucht aufzuhören, aber es wird dann eher schlimmer. Der andere Grund warum ich das mache führt auch zu meinem letzten "Problem", ich denke es ist eine Art Schutz, indem ich die wichtigesten Positionen besetzte, kann sie kein anderer einnehmen.

Es gibt eine Person die ich als wirklichen Freund bezeichnen würde, gleichzeitig hasse ich ihn und in anderen Momenten stoß ich ihn weg weil ich ihn verletze und das völlig bewusst und mit einer merkwürdigen Art von Genugtuung. Im Grunde lasse ich ihn soweit an mich rankommen, das er glaubt er sei wichtig für mich, meistens mit einer Lüge nur um ihn am Ende auflaufen zu lassen und zu demütigen, aber Schuldgefühle oder ein schlechtes Gewissen habe ich nicht.

Antwort
von Andrastor, 62

Das klingt alles sehr nach einer depressiven Störung. Interessant ist hier das Detail mit der Drahtwolle. Da dies eigentlich ein Gerät zur Reinigung ist, könnte man da Schlüsse über deine Störung ziehen, aber dafür bin ich nicht geeignet.

Auch wenn du schreibst dass du keine Psychologen aufsuchen kannst, möchte ich dir raten, dies trotzdem zu versuchen. Oder besser noch, suche nach Therapeuten.

Psychologen sind Forscher und Diagnostiker, die Heiler sind die Therapeuten und Psychiater. Du kannst dir eine Therapie auch über die Krankenkasse finanzieren lassen, sprich dazu mit deinem Hausarzt.

Das nervöse Gefühl dass du beschreibst ist ein Anzeichen auf verdrängte psychische Probleme, welche "gären" und sich in diesem Verhalten äußern.

Wenn du nicht willst, dass es schlimmer wird, suche dir so schnell als möglich professionelle Hilfe.

Antwort
von Wolfnight, 82

Du scheinst offenbar einen Schmerz tief in dir zu haben, über den du dir nicht einmal bewusst zu sein scheinst. Sonst würdest du nicht den Drang verspüren, dich zu verletzen. Oder andere zu verletzen. So eine Lüge zu leben, macht dich zum einsamsten Menschen der Welt. Alle, die bereit wären, dich zu lieben, stößt du von dir weg. Aber vermutlich bist du nicht daran schuld. Ich bitte dich, einen Psychologen aufzusuchen, damit du all das aufarbeiten kannst. Du fügst dir nur Leid zu, wenn du dich selbst so vereinsamst. Lass dir helfen. Du bist nicht wirklich glücklich, so zu leben.

Ich wünsche dir viel Glück im Leben und dass du lernst, das Gute zurückzugeben, dass andere Menschen dir schenken.

Kommentar von SolObri ,

Glücklich vielleicht nicht, aber ich kann gut damit Leben. Wenn ich könnte würde ich allerdings auch einen Psychologen aufsuchen, einfach um Klarheit darüber zu bekommen, was genau mein Problem ist. Bzw. ich wüsste gerne den Auslöser für das selbstverletzende Verhalten, da es ziemlich rhytmuslos ist und auch nicht in Stresssituationen auftritt. (Ich geh mal davon aus, dass Stress ein häufiger Auslöser ist, klingt zumindest logisch)

Kommentar von Wolfnight ,

Warum kannst du denn nicht zu einem Psychologen gehen? Es ist ein Zeichen von Stärke, Hilfe anzunehmen.

Kommentar von SolObri ,

Weil meine Eltern davon nichts wissen und wir auch nicht genug Geld haben, außerdem bin ich nicht Krankenversichert.

Kommentar von Wolfnight ,

Am besten wäre es, deine Eltern ins Vertrauen zu ziehen. Aber wenn du das nicht möchtest, dann gibt es noch die Möglicheit, bei einer Hilfenummer anzurufen. Diejenigen werden besseren Rat für dich haben als ich. Auf jeden Fall darfst du nicht so weitermachen. Verletz nicht dich selbst und die Menschen in deinem Umfeld!

Antwort
von nathaliiieq, 77

du solltest dringend zu einem psychiater gehen, nicht nur weil du dich selbst verletzt. sondern weil es nicht normal ist so ein leben zu führen, allen etwas vorzuspielen und menschen gezielt zu verletzen. ohne dabei ein schlechtes gewissen zu haben. aber was du am meisten brauchst ist jesus! du lebst in einer scheinwelt ohne gewissen, ohne das gefühl geliebt zu werden oder zu lieben.

Kommentar von keineahnungaf ,

AMEN!

Kommentar von Mysterion1 ,

Kein Psychiater, der verschreibt nur Pillen.

Kommentar von SolObri ,

Tut mir Leid, aber ich glaube nicht an Gott und ich denke auch nicht, dass ich damit anfangen kann. Es wäre schön, dann hätte ich vielleicht auch keine Angst zu sterben, aber das ist einfach nicht mein Weg. Ich hab aber auch wenig Probleme damit wenn mich niemand liebt, ich find es eher einfacher wenn es nicht so ist.

Kommentar von nathaliiieq ,

was stōrt dich denn genau daran das du die frage gestellt hast?

Kommentar von SolObri ,

Es ist weniger das es mich stört, ich dachte nur es gibt vielleicht Menschen die etwas ähnliches erlebt haben und wie sie damit umgehen, bzw. warum es bei ihnen angefangen hat

Antwort
von CriX0, 51

Mhh passt zur meiner Person als Lebenserfahrung zu... :-\

Kommentar von SolObri ,

Und was hast/ oder machst du "dagegen" bzw. Wie lebst du damit?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community