Hat eine Mami gute Tipps für mich?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Glückwunsch zu Deiner Entscheidung. Du wirst es schaffen, besser als Du jetzt denkst. Wenn Du erst mit Deinem Baby daheim bist, wirst Du sehen, dass es nach ein paar Tagen gut läuft.

Vorab möchte ich Dir sagen, dass mein Sohn 3 war, mein 2. Kind 12 Monate und dann meine jüngste kam. Es ging gut und ich würde mich heut nochmal so entscheiden.

Du brauchst eine gute Organisation, dann läuft es auch. Vor allem, lass Dein großes Kind ruhig mithelfen, denn das wird es wollen. Koch am besten auch mal für 2 Tage auf einmal, dann hast Du es am nächsten Tag einfacher.

Merk Dir vor allem, es muss keiner vom Fußboden essen können. Sieh auch mal über was hinweg und lass es liegen. Deine Kinder sind wichtiger. Wenn beide schlafen, dann gönn Dir selbst auch mal eine Stunde der Ruhe und mach das, was Du selbst gerne machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RachelAisha
17.01.2016, 23:26

Super! Danke für deine Antwort. Ich bin dir wirklich sehr dankbar dafür! 

0

Als Papa kann ich folgendes dazu senfen:
Versuche so lange wie möglich zu stillen, mit 18 Monaten ist es noch Ok danach wird es langsam komisch...Stillen ist toll- nix abmischen, kochen , aufwärmen oder so. Einfach Kind anlegen und gut. Und es ist auch noch das beste!
Nimm von Anfang an Pampers. Mach dir keinen Stress mit Stoffwindeln- wir waren zu gut für die Welt und das hat nur gestresst.
Versuche wenn es geht , Verwandte (Eltern) mit einzubinden. Lasse es auch mal zu, dass du dir eingestehst, gestresst zu sein. Versuche Mamas in der gleichen Situation zu finden, Solidarität unter Müttern ist groß.
Und wenn der Stress groß ist, schau dir das Kind an, wenn es schläft :-) das hilft immer. Schaff dir ein Laufställchen an auch wenn es Gegenargumente gibt. Wenn das Kind sitzen kann ist eine Rückentrage häufig besser als ein Kinderwagen- beim Wandern, am Strand und unter vielen Leuten.
Für mich galt und gilt: mit dem Schuleintritt wird vieles viel leichter.
Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eifersucht könnte ein Problem werden. Meinem Ältesten brachte ich daher die Geburtsdaten (Gewicht, Größe, Name ...) ganz schnell bei. Wenn dann Besuch kam und sich alles auf das Baby stürzte mußten sie den großen Bruder fragen. So waren dann beide Kinder im Mittelpunkt und nicht nur das Baby.

Später versuchte ich immer so gerecht zu sein, wie ich konnte. Das ist nicht immer einfach. Muß aber sein.

Ferner sollte dir ein perferkter Haushalt egal sein. Verabschiede dich vom funktionierenden Haushalt, korrekter Kleidung oder sitzender Frisur. Das ist nur für die anderen Leute. In den ersten Jahren sollten die Kinder im Mittelpunkt stehen. Da schafft man es eben nicht immer alles gleichzeitig. Das ist nicht schlimm. Bis sich das eingespielt hat, braucht es seine Zeit.

Es könnte passieren, dass das ältere Kind das Baby immitiert. Das ist auch Eifersucht. Das Zweite rauscht dann nur so durch alle Phasen. Besonders Mädchen eifern dem älteren Geschwisterchen nach.

Noch ein Rat: Wenn sich die Möglichkeit auf Schlaf anbietet, dann schlafe auch. Egal, ob es 11 Uhr am Vormittag ist oder nicht. Zur Not haut ihr euch alle 3 in die Kiste.

Pro Tag immer nur einen Termin annehmen. Jeder Weitere ist Stress pur. Unbedingt einen Kalender führen. Zur Not diese 4 Spalten Kalender benutzen.

Dann braucht jedes Kind sein eigenes Feld, eigene Freunde oder einen eigenen Bereich. Das muß das jeweils andere Kind respektieren. Wir mußten den Großen immer vor der Kleinen schützen, weil er zu rücksichtvoll war. "Nein, dass ist sein Freund, du gehst nicht zu ihnen ins Zimmer." Egal wie doll sie brüllte oder Zirkus machte. Da hilft es dann, wenn beide einen Freund zu Besuch haben.

Dann nicht auf bescheuerte Ratschläge hören. Wenn es sich nicht gut anfühlt, dann ist es meistens auch nicht gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin gerade mittendrin.. 1,5 jährige Tochter und 6 Wochen alte Tochter..
An die schlaflosen Nächte und den Dauerzustand der Müdigkeit gewöhnt man sich schneller als beim ersten Kind 👍
Da ich die "große" jeden Morgen zur Kita bringe habe ich einige Stunden für mich und die kleine.. Sobald sie schläft lass ich auch alles liegen und versuche zu schlafen..
Ansonsten mache ich vieles mit der großen zusammen wie zB aufräumen.. Wer trifft den Eimer mit den Spielsachen?!
Oder bei Windelwechseln lege ich beide zusammen auf den Wickeltisch.. Wenn die kleine ein Bäuerchen machen muss will die große oft auch auuf mein Arm.. Dann setze ich mich eben hin und nehme sie auch auf mein Schoß.. Leicht wird es nicht..
Es ist schon oft nervig vor allem wenn beide gleichzeitig weinen.. Ich hab mir vorgenommen zu lachen wenn ich gereizt bin oder wenn ich denke "ich kann nicht mehr"... Und es hilft..
Gott wusste schon warum er UNS FRAUEN diese tolle Aufgabe des Mutter-seins gegeben hat.. Wir sind nunmal die liebevolleren geduldigeren einfühlsameren und stärkeren!!!
Es wird toll wenn nach ca 8 Monaten beide zusammen spielen 😍 denk einfach daran wenns zu schwer wird.
Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass es auf dich zukommen. Ich hatte auch bammel das mir alles über den Kopf wächst aber als Mama bekommt man das auf die Reihe 😉 wir Mamas schaffen alles 💪

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RachelAisha
17.01.2016, 23:15

Danke für deine aufbauenden Worte. 

1

Was möchtest Du wissen?