Frage von AfDmutbuerger, 75

Hat ein Kind, das in einer rechtsextremen Familie aufwächst, automatisch schlechtere Chancen im Leben?

Wenn Ende Eltern und der ältere Bruder sich in der NPD engagieren und es auch Verwandte bei PEGIDA etc gibt, der Junge jedoch das Gymnasium besucht und sonst alles im reinen ist, ist er trotzdem benachteiligt?

Antwort
von rotesand, 39

Es muss keine schlechteren Chancen haben, sofern es nicht diese Gesinnung mit aufschnappt & nach außen hin trägt.

Zudem prägt einen ja nicht nur das Elternhaus, was man nicht vergessen sollte.

Antwort
von turnmami, 40

Womit soll er denn benachteiligt sein??

Antwort
von AntwortMarkus, 30

Wenn die Ideologie nicht abfärbt auf das Kind,  dann sehe ich da kein Problem, dass sich das Kind trotz schlechtem Elternhaus gut entwickeln wird. 

Antwort
von Suboptimierer, 43

Es kommt auf die komplette Umgebung an. Wenn in der Ortschaft ganz viele NPDler sind, hat das Kind logischerweise weniger Nachteile als wenn es in der Umgebung kaum Rechte gibt.

Antwort
von Obito99, 22

Man kann jetzt nicht benachteiligen sagen, aber aufgrund des Sozialismus würde der Junge wahrscheinlich auch eher rechtsextremer denken 

Antwort
von Reanne, 22

Nein, wenn er sich neutral verhält und polizeilich nicht in Erscheinung tritt.

Antwort
von atzef, 3

Nein.

Da gibt es in keinerlei Richtung irgendeinen Automatismus.

Antwort
von MrJZwhatelse, 29

Naja er hat ein schlechtes Umfeld und er wird später vermeintlich Nachteile bei Ausländern haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community