Frage von LadyLike2, 54

Hat ein anderes Land das Recht sich in die Satire Deutschlands einzumischen?

Im Deutschunterricht sollen wir einen Brief schreiben zu der Frage : Hat ein anderes Land das Recht sich in die Satire Deutschlands einzumischen? Den Anfang habe ich schon und im Hauptteil habe ich schon zwei Argumente,doch wir sollen 4 haben ,könnte mir einer vielleicht helfen ? Danke an alle !

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von phiLue, 17

Ein wie ich finde schönes Zitat dazu... :>



"Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten. […] Was darf die Satire? Alles." - Kurt Tucholsky#Was darf die Satire?, Berliner Tageblatt, Nr. 36, 27. Januar 1919

Natürlich kann man weinen wenn man selbst betroffen ist und auch ob sich ein andere Land hier einmischen darf oder nicht, entscheidet nicht die Satire sondern das Land. Meiner Meinung nach ein großer Fehler. So entwickelt sich eine Angst vor Worten welche jegliche Art der Kommunikation behindert.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Dazu kann ich nur sagen "Was darf die Satire? Alles." Ist der größte unlogische Blödsinn den ich je gehört habe. Damit man etwas darf ist es nunmal auch nötig das etwas verboten ist ..

Kommentar von PatrickLassan ,

 Damit man etwas darf ist es nunmal auch nötig das etwas verboten ist .. 

Logik geht anders.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Das ist simpelste Logik und nicht bestreitbar. 

Antwort
von Dhalwim, 11

Sehr schwierige's Thema. Es könnte theoretisch schon als Rufschädigung und / oder Beleidigung durchgehen. Schließlich geht es ja um "Mädchen schl ag en" und "Ziegen fi ck en". Aber was soll Ich sagen, irgendwie sollte da Erdogan sich wirklich nicht allzusehr aufregen finde Ich.

Es ist wie bei Juliensblog (Schwarzer Humor und Zynismus). Bei Juliensblog hat die Justiz überreagiert, obwohl er ein sehr emotionales und schreckliches Thema "angekratzt" hat.

Man hätte ihn zumindest "verwarnen" sollen, denn mal ehrlich er hat rein objektiv betrachtet keine Menschen ernsthaft verletzt (vorallem "Volksverhetzung" geht's noch? Sind Lokführer also ein Volk und kein Beruf?!?!).

Andererseits darf man auch nicht alles ins lustige stellen. Die Realität ist nach wie vor auch etwas ernst, auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen. Jan Böhmermann und Juliensblog (wobei bei zweiterem leider zu spät), sollten lediglich eine Verwarnung erhalten. Nicht mehr und nicht weniger.

LG Dhalwim

Antwort
von PashaBiceps, 22

Ja wenn es zu weit geht schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten