Frage von Abracadaver, 87

Hat ein ärztliches Attest bezüglich Gewalt durch Blackout vor Gericht bestand?

Hallo Community.

In meinem engsten Kreis wird jemandem mit körperlicher Gewalt gedroht. Natürlich wurde dieser Person von uns aus mit Anzeige wegen Drohung, Nötigung und falls es zum Äussersten kommen sollte auch wegen Körperverletzung gedroht. Diese betreffende Person sagt nun: Zitat: "Die Bullen können mir gar nichts. Ich hab ein Attest das ich Blackouts habe und bin deshalb nicht Zurechnungsfähig."

Wer weiss genaueres über so etwas? In wie fern und unter welchen Umständen ist ein solches Attest möglich? Hat es Bestand vor Gericht bei (schwerer) Körperverletzung und ist in irgend einer Art und Weise anfechtbar? Und wie verhält es sich, da die Tat ja bereits angedroht wurde? Ein Blackout ist ja eine spontane Reaktion und bei Ankündigung der Tat, handelt es sich ja nicht im Affekt oder?

Angeblich kam die Person mit diesem Attest schon mehrere Male ungeschoren davon. Sie ist also kein unbeschriebenes Blatt und hat einiges auf dem Kerbholz. Daher gehen wir auch nicht von einer leeren Drohung aus.

Es geht uns nicht darum, es bis zum Äussersten kommen zu lassen. Wir wollen dieser Person nur stichhaltig klar machen, dass es Konsequenzen haben wird für sie, sollte etwas geschehen.

Vielen Dank schon mal im Vorraus und ein schönes Wochenende.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jewiberg, 60

Das kann zwar zur Strafmilderung führen, aber auch die Einweisung in die geschlossene Psychiatrie nach sich ziehen. Und da kommt er dann erst wieder raus, wenn die Ärzte es verantworten können.

Kommentar von Abracadaver ,

Vielen Dank für die Antwort. Also kann man davon ausgehen, dass die Chancen einer Einweisung recht hoch stehen aufgrund der Tatsache, dass diese "Blackouts" schon öfter aufgetreten sind?

Antwort
von xeemiix, 54

Das kann echt zu einer Strafminderung kommen für den "Täter".

Ärztlich-psychologisches Attest.

Kommentar von Abracadaver ,

Vielen Dank für die Antwort. Aber sollte der entsprechende Arzt bei widerholtem Auftreten dieser "Blackouts" nicht eine psychatrische Unterbringung empfehlen. Meiner Meinung nach ist es in diesem Falle schon eine Gefährdung für die Allgemeinheit, da es ja nun nicht zum ersten Mal passiert.

Kommentar von xeemiix ,

Man weiß nie, wie der Arzt das beurteilt.

Wenn eine Ambulante Psychotherapie reicht, wenn der Arzt das sagt, dann ist es wohl so.

Aber recht hast du schon, durch solch ein Handeln, was mehrfach schon der Fall war, kann eine Einweisung in die Geschlossene zu Recht geschehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community