Frage von ichfragenur90, 185

Hat die IS ihr Ziel erreicht (destabilisirung von europa&usa usw)?

Antwort
von Immofachwirt, 56

Teilweise schon.

Statt für die eigenen Werte zu werben und diese zu verteidigen, läßt sich Europa auf die Radikalenlogik des IS ein. Statt die Grundrechte und internationalen Verträge einzuhalten und auszubauen, werden diese augesetzt, abgeschafft oder zurückgefahren.

Teilweise wird sogar schon (vermutlich aus der Erfahrung der DDR) das hochziehen von Zäunen wieder diskutiert und sogar praktiziert. Das Schengener Abkommen wird dabei ebenso über Bord geworfen, wie das über 1.000 Jahre alte Grundrecht auf Asyl oder die nicht ganz so alte Genfer Flüchtlingskonvention (1951). Vom Überwachungsstaat mal ganz zu schweigen. Geroge Orwell läßt grüßen.

Letztlich trägt man damit nur zur Radikalisierung auch in Europa bei und wird damit unsere Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg, sowie unsere doch so hoch gehaltenen Werte auf Dauer zu nichte machen.

Welche Werte wollten wir nochmal gegen den "bösen Islam" verteidigen?

Wenn unsere Werte wertlos werden, weil wir sie bedenkenlos abschaffen, nur weil wir uns in einer schwierigen Situation befinden, dann kann man nicht von Werten sprechen und diese erst recht nicht verteidigen.

Aber dazu bedarf es mehr als Parolen von Schreihälsen und Mut zur Offenheit, statt ängstlicher Abschottung in die nationale Ecke.

Antwort
von JBEZorg, 95

IS is ein US-Produkt und sie haben teilweise ihre vn den USA gesetzten Zieleerreicht. Sie haben die Region destabilisiert. Sie haben das Feindbild für den Westen geschaffen und im Westen die "Terrorgefahr" verbreitet.Sie haben die Flüchtlingsströme nach Europa katalysiert.

Was sie nicht erreich haben ist die Zerstörung der irakischen und syrischen Staatlichkeit und die kompltte Übernahme der Kontrolle der Region durch Sunniten.

Kommentar von Nunuhueper ,

Der IS als Feindbild für den Westen ist leider keine Chimäre.

Kommentar von JBEZorg ,

Weso sind ein Paar Tausend mit überwiegend leichten Waffen bewaffnete Möchtgernkrieger keine Chimäre? Real gefährlich können sie nicht werden, nur eben Investitionen in Sicherheit und Kriege rechtfertigen für erschrockene Westürger.

Kommentar von Nunuhueper ,

Die Terrorgefahr besteht tatsächlich für den Westen und ist kein Trugbild oder Chimäre seit dem 11.9.2001, alles hat man  schon wieder vergessen.

Kommentar von JBEZorg ,

Schön, dass du diese Inszenierung vom 11.09. anführst. IS gab es damls nicht. Und auch heute haben Terroranschläge recht wenig mit IS zu tun, auch wenn die Leute beahupten damit zu tun zu haben. Islamismus ist letzendlich ein Gefahr, aber eine fabrizierte und instrumentalisierte Gefahr. Wenn westlche Länder im Islamismus eine Gefahr sehen, dann sollten sie sich fragen wie das ausseht. Wer des Fass mit Pulver kauft sich oedrauf setzt und rauch sieht lächerlich aus wenn er über die Gefahr redet in die Luft zu fliegen.

Antwort
von Aleqasina, 101

Der einzige bleibende Erfolg wird die Zerstörung von Museen und antiken Stätten sein.

Antwort
von Nunuhueper, 38

Der Islamische Staat oder der IS hat erst sein Ziel erreicht, wenn weltweit er sein Kalifat ausruft.

Das ist nun wirklich nicht der Fall.

Destabilisierung ist nicht der passende Ausdruck für die jetzige Situation.

Die Menschen bilden sich jetzt eine klare und stabile Meinung zum IS und sind sich einig, dass er verschwinden muss. 

Antwort
von ArbeitsFreude, 2

NEIN, liebe(r)ichfragenur90:

WENN der is EU destabiliseren wollte, war es vollkommener Blödsinn: EU IST instabil seit es besteht - das ist nun mal typisch!

Dafür kann der IS rein gar nichts!

Dennoch nein: Der IS bekämpft das Denken!

Der IS hat es geschafft, dass ganz, ganz viele Menschen plötzlich anfangen, darüber nachzudenken:

Was ist das für eine Gesellschaft, in der wir leben wollen?

Welche Rolle kann und soll die Religion dabei spielen?

Was am Islam ist schädlich - was nützlich und wie gehen wir damit um?

All das hat der IS erreicht: Dass wir darüber nachdenken!

Das letzte, was der IS will ist: Dass die Leute nachdenken!

DESHALB ist der IS schon im Ansatz gescheitert (was nicht bedeutet, dass er nicht Macht haben und Leid verursachen kann - doch seine Ziele wird er nie erreichen - denn: Es wird weiter gedacht werden!!!


Antwort
von Tuehpi, 83

Nein haben sie nicht. 

Aber sind auf einem guten Weg dahin. 

Antwort
von AbuAziz, 81

Nein, wo siehst du denn hier oder in USA Destabilisierung? Wegen der paar schlimmen Attentate. Schau doch mal Syrien und den Irak an. Dort kannst du von Destabilisierung reden. Und das nutzt dem IS, er füllt die "Löcher" auf, die gerissen wurden.. Diese Destabilisierung kommt aber nicht vom IS. Da sind ganz andere "Spieler" aktiv.

Antwort
von 1988Ritter, 32

Ne...das nun wirklich nicht.

Die IS hat aber erreicht, dass man den Islam neu überdenken muss.

Antwort
von 3plus2, 85

Der IS macht nur das was im Koran steht; "Euch ist der Kampf vorgegeben bis die Welt Allah gehört." und wenn ihr dabei getötet werdet, dann kommt ihr in das Paradies in goldenen Palästen mit 72 Jungfrauen als Belohnung, und die glauben das, das erklärt auch die Selbstmordbomber.

Kommentar von Tuehpi ,

Du hältst die Daesh Führung doch nicht ernsthaft für so bescheuert?

Ich, an deiner Stelle, würde mich mal mit der Funktionsweise von Terrorismus beschäftigen. 

Sie haben Dr. Merkels "Thron" doch bereits zum Wackeln gebracht, die Ergebnisse der AfD in den letzten beiden Landtagswahlen ist doch mehr als deutlich. Die derzeitige innenpolitische Situation ist eine direkte Folge der Anstrengungen des IS. Und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist das kein Zufall. 

Kommentar von Nunuhueper ,

Und Du hältst dagegen Dr. Merkels innenpolitische Führung für so bescheuert, den terroristischen IS nicht zu durchschauen. Warum sollte ausgerechnet der IS so schlau sein, den Thron von Merkel zum Wackeln gebracht zu haben. AfD lass mal besser aus diesem Vergleich.

Kommentar von Tuehpi ,

Oh nein, ich halte unsere Regierung keineswegs für so bescheuert. 

Und ich habe doch garnichts verglichen. 

Die AfD und Pegida Bewegung handeln doch nach IS Drehbuch. Die Flüchtlingswelle an sich ist nichts womit man als Deutschland und Europa nicht fertig werden würde. Gefährlich und destabilisierend ist der durch besagte Organisationen forcierte Rechtsruck in der deutschen Bevölkerung. Überall in Europa haben sich ebenfalls Idioten gefunden die das ebenso forcieren, mal mit mehr, mal mit weniger Einfluss. 

Und das erste was ich will wenn ich als unterlegene Kraft einem starken, freiheitlichen, Verbund westlicher Demokratien gegenüber stehe ist doch eine Atmosphäre von Angst, Isolationsbestreben und letztenendes Chaos. Denn darauf läuft es hinaus. 

Das weiß Daesh, das weiß unsere Regierung. Nur Otto-Normalbürger begreift es oftmals nicht und fängt plötzlich an aus einem diffusen Gefühl von Angst gegenüber Fremden AfD zu wählen und obskure, ausländefeindliche, Parolen auf xxGIDA Demos zu brüllen. 

Welcome to the dark side, we have cookies. 

Kommentar von Nunuhueper ,

:(((

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community