Frage von Bellath, 28

Hat die doppelte Partialladung einfluss darauf ob etwas ein Dipolmolekül ist oder nicht?

Also Wasser ist ja ein Dipolmolekül. Aber es hat ja auf der Seite der H-Atome zwei positive Partialladungen, beeinflusst das das irgendwie oder werden die beiden einfach zusammengefasst? Hat es überhaupt irgendwas damit zu tun wieviele positive oder negative partialladungen es in einem molekül gibt oder sind einfach alle polaren Bindungen Dipolmoleküle?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SlowPhil, 16

Es genügt nicht, dass die Atome Partialladungen haben, es kommt auch auf die geometrische Anordnung an. Wasser z.B. ist deshalb ein Dipol, weil die Wasserstoffatome mit der positiven Partialladung tendentiell an einer bestimmten Seite, wenngleich in einem stumpfen Winkel, angeordnet sind, während das Sauerstoffatom mit negativer Partialladung quasi am anderen Ende sitzt.

Antwort
von askrenegade, 23

Das ist schon ein wenig komplexer wenn man sich das im Detail ansieht. Die Molekülgeometrie spielt dabei irgendwann auch eine Rolle.

Ich glaube das wurde von Van Der waal beschrieben. Lies am besten mal selber nach was im Chemiebuch dazu zu finden ist.

Antwort
von ThomasJNewton, 14

Die Einteilung in Fächer - in Schule und Hochschule - ist nicht dazu da, dass du alle anderen Fächer vergessen kannst.

Für Chemie brauchst du eher wenig Geometrie - auch räumlich - aber ohne geht es halt auch nicht.

Ein Wassermolekül hat einen räumlichen geometrischen Aufbau, und früher hat man dafür Kastanien und Streichhölzer benutzt. Oder Klebstoff statt Kastanien, aber immer Klebstoff.

Wenn du das nicht kennst, wäre ein Jahr Internetverbot angesagt.

Auch mit 3D scheint mir das räumliche Vorstellungsvermögen vielfach unterentwickelt.
Und du kannst es nachlesen, das geht NICHT generell gegen die heutige Jugend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten