Frage von bachforelle49, 20

Hat die deutsche Politik jetzt Angst vor USA, weil Vieles jetzt in den Augen der USA falsch (gelaufen) ist, was vorher gutgeheißen wurde?

Ist zukünftig Vertragen oder Widerstand angesagt im Konzept der politischen Richtlinien bei uns, speziell der Chefin im Verhältnis zu den USA?

Antwort
von MarliesMarina12, 14

Dass Trump gesiegt hat ist gut, denn er ist doch recht symphtaisch und lustig und macht neue Politik und räumt auf wenn er es kann und er nicht nur leere Verprechungen machte. Ein Mann wie er ist als Präsident der USA ideal. Und wenn in Deutschland auch mal wieder ein neuer Kanzler kommt zb Steinmeier dann wäre das auch gut und die Herren würden sich anfreunden und arrangieren. Und zb noch Putin und Hollande, also überall regieren dann wieder starke Männer und sorgen hoffentlich für Frieden und Fortschritt.

Und gehen zb auch auf Kim Jong Un und auf China zu, um die Lage zu entspannen. Wenn die Probleme gelöst werden, kommt es nicht mehr zu Kriegen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Was für eine Träumerei - leider völllig neben den ralen Interessen.

Trump will China loswerden (kann er natürlich nicht, weil China u.a. der größte Geldgeber der USA ist, die haben mehr US-Dollars als die USA selbst) - und du redest von darauf zugehen. Trump will Amerika "great" machen, indem er sich auf die amerikanische Wirtschaft stürzt, alle anderen sollen sich raushalten. Putin steckt Trump schneller in die Tasche als Trump gucken kann, wenn er will, hat aber bereits signalisiert, daß er nicht besonders interessiert ist an einer Männerfreundschaft mit Trump usw. 

Kommentar von vitus64 ,

"... Putin und Hollande, also überall regieren dann wieder starke Männer und sorgen hoffentlich für Frieden ..."

Besonders Hollande.

Antwort
von asiawok,

Nein
Das dicke Ende kommt und entgegen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community