Frage von Horizonttaenzer, 105

Hat der Zahnarzt zu viel betäubt?

Hatte am hintersten Zahn im Unterkiefer ein mittelgrosses Loch. Betäubung war um 8:55, um 10:05 ist immernoch alles total betäubt. Die eine Unterkieferseite und gut das halbe Kinn und gut die halbe Zunge und die halbe Lippe natürlich. War das nicht ein Bisschen zu viel Betäubung? Wer weiss was?? Dann könnte ich ihm das ja nächstes Mal sagen, denn ich möchte dann eigentlich langsam frühstücken.. Danke...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von siney1, 93

Je nach Stoffwechsel kann die Betäubung bis zu 4 Stunden andauern.

Aber ich glaube anders betäuben ist nicht möglich, im Unterkiefer hat man nur zwei Möglichkeiten effektiv zu betäuben. Zum einen den N. alveolaris inferior, zum anderen den N. mentalis. Ersterer betäubt die gesamte Kieferhälfte, N. mentalis die vorderen 5 Zähne. Da es ja am letzten Zahn durchgeführt wurde, musste man hier die Leitungsanästhesie am N. alveolaris inferior durchführen.

Der Unterschied im Unterkiefer liegt in der Dichte des Knochens. Hier ist eine sogenannte Kompakta, die viel dichter ist, als die Spongiosa im Oberkiefer, weshalb der Wirkstoff hier nicht den Knochen durchdringen und nur einen oder zwei Zähne betäuben kann. Deshalb muss man hier den gesamten Nerv am Eintrittspunkt betäuben.

Und von der Menge her ist es auch schwierig das ganze einzuschätzen, je nachdem wie schnell das ganze durch das Gewebe diffundiert und wie schnell es wieder abgebaut wird. Lieber spritzt man etwas mehr und der Patient hat die gesamte Behandlungszeit über keine Schmerzen, als dass man dann ständig nachpieksen muss. Denn auch wenn die Wange usw. noch betäubt ist, wenn man nah am Nerv rumwerkelt tut es trotzdem schon weh.

Mit dem Essen sollte man grundsätzlich warten, damit man sich nicht unbewusst in die Zunge oder Wange beißt. Wenn man aber vorsichtig ist und z.B. die Wange einfach ein bisschen mit dem Finger weghält, kann man schon essen. Einfach nur vorsichtig sein.

Antwort
von MerciCherie, 84

Warte noch ein bisschen ab, Betäubungen wirken manchmal schon etwas länger als man es gern hätte. Sie wird sich in den nächsten Stunden aber garantiert verdünnisieren und dann kannst du dein Frühstück genießen. Nicht zu früh essen, sonst beißt du dir nur auf die Lippe...mach doch noch ein Nickerchen!

Antwort
von MrNaas, 66

Das kann schon mal passieren auch wenn der Arzt nicht genau die richtige Stelle trifft mit der Spritze oder halt die falsche Dosierung. Ja erzähl es dem Arzt

Antwort
von FrauStressfrei, 52

Lieber zu viel als zu wenig. Aber gegen Essen spricht nichts mit Betäubung,  ein Joghurt oder so geht! Es ist nur, damit man sich nicht ausversehen auf die Lippe beißt.

Antwort
von Alsterstern, 74

Gerade morgens kann eine Betäubung noch länger andauern. Manchmal über 4 Stunden. Sage das nächstes Mal beim Zahnarzt. Meist machen die immer nur so eine Standarddosis. Lege Dich etwas hin und ruh Dich aus.

Antwort
von Phil1985, 83

Hi, dein Zahnarzt heit mit sicherheit eine so genannte Leitungsanästhesie vorgenommen. Damit hat er die eine Hälfte deines Unterkiefers bis ungefähr zur Mitte der Unterlippe betäubt um so das Loch in deinem Zahn versorgen zu können. Dies ist eine von mehreren Möglichkeiten, eine Anästhesie vorzunehmen.

Bis das Gefühl in den Lippen wieder kommt, kann es, je nach Stoffwechsel, bis zu 4 Stunden gehen(!Richtwerte aus dem Lehrbuch!).

Ich würde an deiner Stelle den Zahnarzt beim nächsten Termin einmal Fragen ob er es nicht auch anders Betäuben kann.

Antwort
von hundeliebhaber5, 67

Hatte ich kürzlich auch. Nach 4 Stunden war wieder alles ok. Lieber so als Schmerzen haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community