Frage von Commun1, 36

Hat der Inkassodienst ein recht auf Ihre Kostenaufstellung?

Ich hatte Zahlungsschwierigkeiten und hatte eine Letzte Mahnung erhalten und habe daraufhin 2 Tage nach erhalt dieser Mahnung die Forderung bezahlt. Nun kam daraufhin 2 Tage nach der Zahlung ein Brief vom Inkassodienst mit erheblichen Inkassokosten. Muss ich diese nun bezahlen oder ist das gegenstandslos weil ich die offene Summe bereits beglichen habe?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EXInkassoMA, 23

Die Gebühren lassen sich bei cleverer Vorgehensweise leicht dezimieren oder sogar komplett einsparen

Was verlangt das Inkassobüro an Gebühren ? Wie hoch die Hauptforderung ? Waren in Deiner Zahlung an den GL bereits Mahngebühren mit intus ?

Kommentar von Commun1 ,

Ja es waren alle Mahngebühren und Rückläufergebühren die der Gläubiger gestellt hat mit im Überweisungsbetrag enthalten.

Aufstellung der Kosten:

  • kommunikationspauschale: 5,00
  • 1,3 Inkasso-Geschäftsgebühr: 58,50
  • Auskunftskosten: 7,50
  • Zinsen: 0,06
Kommentar von EXInkassoMA ,

Bei den Inkassogebühren trickst das IKU
15 € Inkassogebühren plus 3 € Auslagenpauschale ,also 18 € wären theoretisch lt dieser Liste ( rechts auf der Seite) zu zahlen.http://www.schuldnerberatung-schickner.de/news/inkassokosten-zulassig-oder-nicht...

ICH persönlich würde nichts mehr zahlen

Wie bist Du mental drauf ?

Kommentar von Commun1 ,

Also ich denke auch das ich nichts weiter zahlen werde, denn ich habe am überweisungstag den Gläubiger angerufen und die Summe die mir da genannt worden ist direkt überwieden. Und meines erachtens sind diese Kosten immer erst dann gültig wenn die bei mir eintrudeln und ich die offene Forderung in dem Moment noch nicht gezahlt habe. Da die Forderung des Inkassounternehmens erst 2 Tage nach der überweisung bei mir ankam denke ich sollte das eig. noch nicht rechtskräftig sein.

Kommentar von mepeisen ,

Textvorschlag: "Wertes Inkasso. Ich weise die Forderung vollumfänglich mangels Vorlage einer Vollmacht zurück. Die Schuld wurde zudem innerhalb der in der Mahnung gesetzten Frist beglichen. ihre Einschaltung ist ein Verstoß gegen §254 BGB. Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien. Einem gerichtlichen Mahnbescheid werde ich widersprechen. Weitere Bettelbriefe beantworte ich nicht und diskutieren werde ich auch nicht."

Antwort
von kevin1905, 13

Kannst du wahrscheinlich abheften.

Antwort
von franneck1989, 13

Ich würde der Forderung widersprechen, da du vor Einschaltung des Inkassobüros bezahlt hast

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten