Hat der Betriebsrat Schweigepflicht?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Der Betriebsrat hat sehr wohl eine Schweigepflicht, genaueres ergibt sich aus dem Betriebsverfassungsgesetz. Allerdings betrifft das eher höherwertige Informationen als das Nachfragen zu einem Wahltermin. Nichts desto trotz ist das nicht die feine englische Art und würde mich dazu bringen bei der nächsten Wohl noch einmal die Liste der Kandidaten zu überdenken wem ich denn mein Vertrauen schenke.

https://www.betriebsrat.de/portal/betriebsratslexikon/V/verschwiegenheitspflicht-betriebsrat.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Verhalten Deines Chefs ist gar nicht so ungewöhnlich. Ich halte das für schlichte Neugier oder auch schlechtes Gewissen. Er wird Dich vielleicht gesehen haben, als Du mit dem BRM geredet hast.

Bei uns im Betrieb passiert das ab und zu auch, dass MA gefragt werden, was sie von mir wollen, obwohl wir uns evtl. auch über unseren Job oder ganz privat kurz unterhalten haben.

Oft passiert das wenn der BR z.B. bestimmten Herrschaften gerade immer wieder "auf die Füße" tritt. Da wird dann bei jedem persönlichen Kontakt gleich Böses vermutet.

Diese kurzen Begegnungen finden auch nicht im Betriebsratsbüro sondern im Betrieb statt, wenn man sich gerade mal begegnet und da ist halt auch schon mal ein Vorgesetzter unterwegs der sich dann gerne "ein bisschen schlau machen" möchte.

Interpretier da bitte nicht zu viel hinein. Generell hat der BR schon eine Schweigepflicht was die persönlichen Belange des AN angeht. Etwas das ein AN dem BR im Vertrauen erzählt, darf das BRM auch nicht an die Betriebsratskollegen weiter geben, wenn der AN das nicht möchte.

Manchmal erzählen Kollegen auch etwas, möchten sich aber nur über die rechtliche Lage erkundigen und wollen nicht, dass der BR etwas unternimmt. Auch hier darf der BR selbstverständlich nicht zum Vorgesetzten und ihm das erzählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

und nun zu Deiner Frage. Die nächsten regelmäßigen BR - Wahlen finden 2018 statt. und zwar im Zeitraum vom 1. März 2018 bis zum 31. Mai 2018.

Für Deinen Betrieb gilt. Die Wahl ist an einem Tag, den der Wahlausschuß 12 Wochen vor der Wahl bekanntgeben muß.

wie das ganze ablaufen muß, ist unter http://www.betriebsrat.com/vordrucke-zur-betriebsratswahl-normales-wahlverfahren

ganz expizit zu sehen. auf der Seite kann man sich auch ein Wahlhelferprogramm herunterladen, das ist kostenlos und berechnet automatisch die Fristen, welche zu beachten sind. Das Einzige, was einzutragen ist, ist das Ende der alten Amtsperiode und die Größe des Betriebes. alles Andere macht das Programm dann rechtssicher für Dich fertig. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Gruß Uli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass hier zu viele Menschen den Aluhut zu tief im Gesicht haben...

Vielleicht hat dich der Chef oder ein anderer redewütiger Mensch im Dunstkreis des Chefs einfach mit dem Betriebsrat reden oder dich aus dem Betriebsratsbüro kommen sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hexle2
04.01.2016, 23:26

So sehe ich das auch

0

Der Gesetzgeber sieht in § 84 Abs.1 BetrVG vor, dass sich der Arbeitnehmer mit seiner Beschwerde an die „zuständigen Stellen im Betrieb“ wenden kann. Gleichwohl schließt dies nicht aus, dass ein Arbeitnehmer sich mit einer Beschwerde erst an den Betriebsrat wendet und diesen bittet, tätig zu werden. Hierbei ist zu beachten, dass der Arbeitnehmer keinen Anspruch auf anonyme Behandlung seiner Beschwerde hat, solange sein allgemeines Persönlichkeitsrecht nicht verletzt wird. Im allgemeinen besteht keine besondere Schweigepflicht des Betriebsrats.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Betriebsrat das ist so eine Sache!Nimand erfährt es wenn man beim Betriebsrat war!

In viel zu vielen Firmen arbeitet der Betriebsrat für die Firma auf Kosten der Mitarbeiter!Leider!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt, als sei der Betriebsrat einfach Zwecks besseren Rufs nach außen beschlossen worden. Was für ne Branche?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WhiteTara
04.01.2016, 19:24

ambulante Intensivpflege

0
Kommentar von ZuumZuum
04.01.2016, 19:32

Ein Betriebsrat wird nicht beschlossen sondern gebildet und zwar als unabhängige Vertretung der Arbeitnehmer. Der Chef hat da gar nichts mit zu tun noch darf er eine Bildung verhindern oder beeinflussen. Rechte und Pflichten sowie Anzahl der Betriebsratsmitglieder ergeben sich aus dem Betriebsverfassungsgesetz.

0

Die Kommunikation zwischen Betriebsrat und Chef scheint zu "funktionieren"!

Und zu Deiner Frage: Betriebsratswahlen finden bundesweit alle 4 Jahre zwischen März und Mai statt. Und zwar in den Jahren, in denen auch die Fußball-WM stattfindet. Das mal so als Eselsbrücke. Das sollte auch ein Betriebsrat wissen und ohne Nachfrage widergeben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das finde ich auch etwas merkwürdig. Warum erkundigt sich das Betriebsart-Mitglied beim Chef? Was ist das denn für ein Betriebsrat? Betriebsrat von Chefs Gnaden? Alibibetriebsrat?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von johnnymcmuff
04.01.2016, 19:52

Da steht nicht, das man  sich beim Chef erkundigt.

0

Nun, ob sich die Schweigepflicht auch darauf ausdehnt, kann ich nicht sagen.

Ich denke mal der Herr war genervt und hat sich bei Deinem Chef Luft darüber gemacht, das Du ihn mit Fragen "belästigt" hast.

So ein Mitglied sollte man schnellstmöglichst wieder herauswählen! Ich würde das zumindest mal mit geeigneten Kollegen besprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde dass auch nicht gut, dass das zum Chef vorgedrungenist.

Bei der nächsten Betriebsratwahl würde ich diese Person nicht wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?