Frage von Neutralis, 114

Hat der 2 Weltkrieg nicht eigentlich bewiesen, dass Menschen Monster sind, die nur darauf warten, dass die Gesellschaft ihr brutales Verhalten duldet?

Antwort
von Rosenblad, 11

Dazu sehr lesenswert:
Sönke Neitzel / Harald Welzer „Soldaten : Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben“ (Frankfurt am Main ,Fischer-Taschenbuch-Verl., 2012)

Antwort
von Andrastor, 23

Nein, hat er nicht.

Der zweite Weltkrieg hat bewiesen das man mit gut ausgearbeiteten Systemen die Psyche der Menschen so manipulieren kann, dass sie tun was immer man von ihnen erwartet und dabei kaum bis keine Gegenwehr erfährt.

Antwort
von Pudelwohl3, 31

Ich bin heilfroh und für immer dankbar, dass dieser Krug an mir vorüber gegangen ist. Was wäre ich wohl gewesen in solch einer Zeit?

Täter?

Opfer?

Niemand ist einfach für sich allein, jeder ist abhängig und hineingeboren in einen Kontext, den er sich nicht beliebig aussuchen kann.

Antwort
von thetee99, 16

Die Frage ist eher philosphisch: ist der Mensch von grundauf gut oder böse.

Deiner These nach ist der Mensch von grundauf schlecht und wartet nur darauf, die moralischen, gesellschaftlichen Normen zu überwinden. Aber 1. haben wir diese Normen ja irgendwoher. 2. Hinterfragt sich ein wirklich "böser" Mensch niemals, ob er gerade etwas böses tut. 3. Ist die Abgrenzung zwischen "gut" und "böse" nicht immer so eindeutig. Aus der Sicht der Nazis war es etwas "gutes" 6 Millionen Juden systematisch zu ermorden, da sie ihnen die Schuld für alles "böse" gegeben haben. Aus ähnlichen Gründen hat die kath. Kirche damals viele Menschen auf dem Scheiterhaufen verbrennen lassen...

Und auf die Frage ob es in unserer Natur liegt: ich denke schon. Wenn man sich ansieht was in eine natürlichen Umgebung, in der Tierwelt so vorkommt. Aus einer Herde werden bspw. absichtlich die Jungtiere gerissen, da sie am schwächsten sind und somit am leichtesten zu jagen. Der Grund dafür ist natürlich Nahrung und Überleben, macht es das deswegen zu etwas "gutem"?

Es wurden auch bereits Schimpansen und Delfine in natürlicher Umgebung beobachtet, die aus "Spaß" getötet haben und nicht wegen der Nahrung. Welchen bewusst "bösen" Grund können die für ihr Verhalten gehabt haben.

Antwort
von YuyuKnows, 49

Der Mensch ist eine unberechenbare Kreatur. Es gibt genügend Beweise, dass man nicht unbedingt psychisch krank sein muss, um schlimme Dinge zu tun.

So liegt es in unserer Natur unfassbar brutal und böse zu sein. Allein das Experiment "Stanford Prison" sollte uns genau zeigen, wozu ein normaler Mensch möglich ist...

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Aber das darf keine Begründung für schlechtes Handeln sein, maximal ein Erklärungsversuch.

Antwort
von MCInsider, 21

Ich finde ohne krieg könnten wir uns nicht entwickeln (aus fehlern lernt man) also sind wir keine monster

Antwort
von Parnassus, 19

Jeder Krieg tat und tut Unrecht. Lässt einzelne abscheuliche Individuen hervor treten und Abgründe offenbaren sich.Es gab aber auch schon immer, längere friedliche Phasen...

Antwort
von Ursusmaritimus, 65

Jeder Krieg/Umbruch/Machtwechsel bringt das Schlechte im Menschen hervor.

Kommentar von Neutralis ,

Bringt es das schlechte hervor oder erlaubt es ihn nur endlich hervorzutreten, und unsere Gesellschaft verhindert es nur durch Moral und Ethik ?

Kommentar von Bert01 ,

Die Schlechten Ereignisse sind nur eine Ausrede das Schlechte auszuleben. Jeder Mensch ist in der Lage zu töten. Erziehung, Erfahrungen, eigenes Wesen etc. verschieben nur die einzelnen Grenzschwellen

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Es gibt da ein Zitat....

In guten Zeiten sperren wir Psychopathen ein in schlechten Zeiten regieren sie uns

Aber jeder von uns kann lernen und es besser machen.

Kommentar von Froid19 ,

Niemand hat einen Rausch im Krieg oder spaß daran. Krieg bedeutet immer Leid und Tod. Keine Action oder soetwas.

Den Menschen als grundsätzlich gewaltliebende, grausame, böse und dumme Spezies darzustellen ist in meinen Augen Unsinn.


Antwort
von lleeennaaa, 4

Das war nicht nur beim 2. Weltkrieg so, dass wiederholt sich hier und heute, wenn auch in kleinerem Ausmaße.

Es ist schrecklich dass sich manche Leute den anderen Menschen in ihrer "Rasse", in ihrem Aussehen, ihrer Religion, usw. überlegen fühlen und dabei nicht verstehen, dass eigentlich alle Menschen gleich sind...

Auf jeden fall hast du... "psychologisch" gesehen recht...

Antwort
von Wuestenamazone, 3

Nicht nur der 2. Weltkrieg hat bewiesen, dass Menschen Monster sind. Schau doch Nachrichten und schau dir die Flüchtlinge an

Antwort
von TheAllisons, 32

Das war nur einen sehr schreckliche Zeit, die sich hoffentlich nie wieder wiederholt. Obwohl in Syrien momentan das Gleiche passiert

Antwort
von Froid19, 34

Ich denke, es hängt immer davon ab was Gesellschaftlich aktzeptiert ist und  was die momentanen Normen sind. Hitler hat die Menschen maipuliert. Mit der richtigen Erziehung der Kinder und den richtigen Idealen könnten wir alle eine friedliche Kommune bilden :3

Antwort
von DrPsych0, 47

Nein, bewiesen ist das nicht. Es ist nur eine These.

Antwort
von MorthDev, 37

Ist doch auch so.. oder? Zumindest Psychologisch gesehen

Antwort
von Bert01, 42

Das hat nicht nur der 2. WK bewiesen. Solche Beispiele gibt es dutzende. 

Sowas "schlummert" in jedem. Guck dir doch einfach mal die Leute an die einen auf Gutmensch machen, indem sie für Vergewaltiger die Kreuzigung verlangen ohne zu verstehen, dass sie dadurch nicht besser sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community