Hat das Wort "Bibel" eigentlich eine Bedeutung und wann wurde der Begriff zum ersten Mal in Deutschland verwendet - hieß das Buch schon immer "Bibel"?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der Begriff "Bibel" stammt ursprünglich aus dem Griechischen von biblia = Bücher. Erstmals verwendet wurde dieser Begriff - so weit das heute noch nachzuvollziehen ist - vom hl. Johannes Chrysostomus (ca. 350 n.Chr.), der damit die Gesamtheit der kanonischen Schriften meinte.

Das griechische Wort wurde dann im Lateinischen erst als Pluralwort aufgenommen: bibliae, bibliarum, später, als die Bibel als ein einheitliches Buch aufgefasst wurde, wurde es zu biblia, bibliae.

Das Mittelhochdeutsche kennt den lateinischen Begriff als Lehnwort: "biblie". Daraus hat sich um die 1. Jahrtausendwende unser Wort "Bibel" entwickelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel als Solche gibt es seit der Synode von Rom im Jahr 382. Dort saßen ein paar Mächtige zusammen und beschlossen, welche der vielen Schriften sie zu der Bibel zusammen fassen sollten und welche nicht. Nach diesem willkürlichen Akt war die Bibel im großen und Ganzen fertig und wurde nur noch von Übersetzern und Abschreibern weiter verfälscht.

Seit 382 gibt es die Bibel also erst. Nach Deutschland kam sie erst durch die Römer, die die Christianisierung des Abendlandes vorantrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst zur Wurzel zurück, um das richtig zu verstehen.

Der Begriff Evangelium kommt aus dem Altgriechischen (εὐαγγέλιον eu-angélion) und bedeutet „gute Nachricht“ oder „frohe Botschaft“. Mit den Evangelien sind meistens die vier Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes im Neuen Testament der Bibel gemeint.

https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelium_%28Buch%29

Matthäus - Jünger Jesu
Markus - nicht direkt Jünger Jesu aber kannte Petrus (er war Jünger Jesu) und soll als Übersetzer in Rom gedient haben
Lukas - war nicht von Anfang an dabei aber hat später die christliche Bewegung beobachtet
Johannes - Jünger Jesu

Die ersten 177-180 Jahre (je nach Quelle) waren das alles anonyme Schriftstücke. Diese wurden in diesen 180 Jahren verwendet aber wenn diese zitiert wurden, z.B. in der Kirche, dann wurde beispielsweise gesagt "aus den Erinnerungen der Apostel", weil zu diesem Zeitpunkt niemand wusste, wer das geschrieben hat (es gab nur Gerüchte das es von xy sein könnte). Im Jahre 180 akm Irenäus und sagte "das ist von Matthäus, das von Markus" usw. usf.
Historiker sehen das anders, bestätigen einige, wie Teile von Paulus aber das ist wieder zu sehr OT.

Altgriechisch ist die Quelle des Wortes Bibel aber der Ursprung ist die hebräischen Bibel, weil diese sich aus "mehreren Büchern" zusammensetzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bibelgriechisch

Die Orthodoxen Kirchen verwendeten seit etwa 200 Bibeln in der jeweiligen Landessprache. Für die katholische Kirche blieb seit 400 die lateinische Vulgata maßgebend. Hieronymus hatte sie geschaffen, als Latein noch Umgangssprache war. In den späteren romanischen, germanischen und keltischen Gebieten Westeuropas wurde die Bibel dann weiterhin fast nur auf Lateinisch verbreitet. Die heute in allen christlichen Bibelausgaben übliche und weitgehend einheitliche Einteilung des Textes in Kapitel führte Stephen Langton, Erzbischof von Canterbury, im Jahr 1205 in die Vulgata ein. Die Einteilung des NT in Verse führte wurde der Pariser Buchdrucker Robert Estienne 1551 an einer griechischen und lateinischen Bibelausgabe erstmals durch. Ohne die sieben deuterokanonischen Bücher umfasst die Bibel 66 Bücher mit 1189 Kapiteln und mehr als 31.150 Versen.

Schon im 4. Jahrhundert übersetzte der gotische Bischof Wulfila, ein Anhänger des Arianismus, die Bibel in die Gotische Sprache, die nach ihm benannte Wulfilabibel. Im Spätmittelalter entstanden weitere Bibelübersetzungen, darunter die von Petrus Valdes, John Wycliff, Jan Hus und William Tyndale. Besonders die Reformatoren sahen den direkten Zugang zur Bibel in der Landessprache als wesentlich für den christlichen Glauben an. Die Übersetzungen Martin Luthers und Ulrich Zwinglis (1522 bis 1534) wurde erstmals einer größeren Leserschaft im deutschen Sprachraum zugänglich. Maßgeblichen Beitrag dazu leistete die Erfindung des Buchdrucks. Die weit verbreitete Lutherbibel bahnte die Entwicklung zur deutschen Schriftsprache und die Bibelkritik der Aufklärung an. Gedruckt wurde sie in der Schwabacher Schrift. Als Reaktion auf die volkssprachlichen Bibelübersetzungen der Reformierten entstanden katholische Korrekturbibeln.

Zu den qualitativ anerkannten heutigen deutschsprachigen Bibelübersetzungen gehören die bis 1984 mehrfach revidierte Lutherbibel, die Elberfelder Bibel, die Zürcher Bibel und die Einheitsübersetzung. Zu den gängigen freieren Übertragungen gehören die Schlachter-Bibel, die „Gute Nachricht Bibel“, die „Hoffnung für alle“, „Neues Leben“ und die „Basisbibel“. Es existieren Gesamtübersetzungen in 511 Sprachen und Teilübersetzungen in 2650 Sprachen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bibel#.C3.9Cbersetzungen_2
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wikipedia  !!

Als Bibel (altgr. βιβλία biblia „Bücher“; daher auch Buch der Bücher) bezeichnet man eine Schriftensammlung, die im Judentum und Christentum als Heilige Schrift mit normativem Anspruch für die ganze Religionsausübung gilt.

Die Bibel des Judentums ist der dreiteilige Tanach, der aus der Tora (Weisung), den Nevi’im (Propheten) und Ketuvim (Schriften) besteht. Diese Schriften entstanden seit etwa 1200 v. Chr. im Kulturraum der Levante und Vorderen Orient und wurden bis 135 n. Chr. kanonisiert.

Das Christentum hat alle Bücher des Tanach übernommen, anders angeordnet und als Altes Testament (AT) seinem Neuen Testament (NT) vorangestellt. Beide Teile wurden bis zum 3. Jahrhundert kanonisiert; spätere christliche Konfessionen
haben diesen Kanon leicht abgewandelt. Die zweiteilige christliche
Bibel ist das am häufigsten gedruckte und publizierte, in die meisten
Sprachen übersetzte schriftliche Werk der Welt.

Der Islam betrachtet die jüdische und die christliche Bibel als Offenbarungszeugnis Allahs, das Menschen teilweise verfälscht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BetterBeGood
23.06.2016, 11:23

Damit wird nur eine meiner zwei Fragen beantwortet, aber danke.

0

Die Bibel wurde erstmals in altgriechischer Sprache zusammengefaßt. oder kanonisiert. Bücher wie wir sie heute kennen, kannte man ja damals noch nicht. Es waren einzelne Schriftrollen z.B. auf Tierhäuten. Der Buchdruck wurde ja auch erst viel später erfunden. Die ersten "Bibeln" waren große Bücher vllt. einen halben Meter groß, aber eben keine Schriftrollen mehr, wie vorher üblich. Daher kommt auch die Bezeichnung "Buch" aus dem griechischen. Die ersten 50 dieser als Buch (Bibel) nun zusammengefaßten Schriftrollen soll Kaiser Konstantin in Auftrag gegeben haben. Die wurden in Klöstern von Mönchen handgeschrieben. Vermutlich gibt es noch zwei von diesen urprünglich ersten 50. Deshalb auch "Buch der Bücher", weils wohl das erste Buch der Welt war.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Bibel (altgr. βιβλία biblia „Bücher“; daher auch Buch der Bücher) bezeichnet man eine Schriftensammlung, die im Judentum und Christentum als Heilige Schrift mit normativem Anspruch für die ganze Religionsausübung gilt.

Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Bibel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BetterBeGood
23.06.2016, 11:07

Und hieß dieses Buch schon immer so oder nicht? Kann ja sein, dass es zum Beispiel erst seit 400 n. Chr. so genannt wurde.

0

Wenn ich deine Frage richtig verstanden habe, suchst du Angaben zur Etymologie: https://de.wiktionary.org/wiki/Bibel

Die Bibel trägt in sich selbst keine Eigenbezeichnung. Wenn sie von sich selbst spricht, dann in Ausdrücken wie "Heilige Schrift".


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ursprünglich sagte man nur "die Schrift", so drückt es auch Jesus Christus aus, und jeder Jude und die ersten Christen wussten, was damit gemeint war.

Später, als man sich deutlicher ausdrücken und von anderen Schriftstücken abgrenzen musste, sagte man "die heilige Schrift". So sagt man bei Katholiken und Orthodoxen heute noch.

Freikirchliche Christen sagen oft "Wort Gottes" und verbinden damit gleichzeitig ein Bekenntnis, dass dieses Buch von Gott offenbart wurde.

Der Begriff "Bibel" wird eigentlich eher von Protestanten (also frühestens im 16. Jahrhundert) verwendet und bedeutet einfach nur Buch oder Büchersammlung. Damit hat man einen neutraleren Ausdruck gewählt, der keinen besonderen Glauben an die Heiligkeit oder Inspiration dieses bloßen "Buches" mehr bekennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat das Wort "Bibel" eigentlich eine Bedeutung

Das Wort schon:  aus dem Altgriechischen "βιβλία" biblia = „Bücher“

Der Inhalt? Naja, wem es eben gefällt!

Keiner der Inhalte hat bisher irgend etwas Substantielles in der Menschheitsgeschichte bewegt! Und wenn, dann nur Negatives!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung