Frage von Lollyjojo, 36

Hat das was mit Erziehung zu tun?

Hallo zusammen gestern war ich ausreiten meine Freundin wollte dabei ein paar schöne Bilder schießen. Auf einer Graden Galopp Strecke wollte ich sie angaloppieren anfangs wollte sie nicht danach fing sie das bocken an und ging mit mir durch. Ende der Geschichte War das ich runterflog. Daraufhin meinte meine pferdefreundliche Schwester das es ja was mit der Erziehung zu tun hätte und das sie ja niemals mit einem pferd raus gehen würde was im Gelände rumzickt. Ich aber sage das es an der kalten Jahreszeit liegt und die stall Zeit bei uns begonnen hat, was meint ihr?

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 15

Ihr habt beide recht. Wenn das (arme) Tier jetzt die ganze Zeit im Stall steht oder in einem zu kleinen Paddock, muss man sich nicht wundern, wenn es im Gelände aufdreht. Erst recht bei knackigem Wetter.

Mit Erziehung hat es auch was zu tun, da hat deine Schwester schon recht. Unrecht hat sie, dass man mit einem zickigen Pferd nicht rausgehen soll. Wie soll das Pferd es sonst lernen? In der Halle lernt ein Pferd nicht, sich im Gelände zu benehmen.

Mein Pferd, Volllbutaraberstute, also keine langsame Rasse, lebt im Offenstall. Sie ist bei kaltem Wetter etwas knackiger, das stimmt schon, bleibt aber immer rittig und man kann sie gefahrlos galoppieren. 

Ich würde ein zickiges Pferd im Gelände reiten, aber ich setze mich auf kein Pferd, das im Winter im Stall steht. Das ist mir zu gefährlich.

Antwort
von FelixFoxx, 14

Es kann viele Ursachen haben, warum ein Pferd buckelt, gesundheitliche Probleme, nicht passende Ausrüstung, Energieüberschuss, Bewegungsfreude, Erschrecken, etc. Pferde sind Fluchttiere, mit entsprechenden Reaktionen muss man immer rechnen, auch wenn man durch einen stetigen fairen und konsequenten Umgang am Vertrauen gearbeitet hat.

Antwort
von sukueh, 12

Ihr habt meiner Meinung nach beide Recht.

Jetzt zur kälteren Jahreszeit kann es schon mal sein, dass die Pferde etwas "übermütig" sind. Und selbst das gelassenste, best erzogenste Pferd kann mal erschrecken oder schmerzbedingt buckeln.

Wenn ich weiß, dass mein Pferd derzeit aufgrund der Jahreszeit etwas zu "Übermut" neigen könnte, würde ich halt darauf verzichten, ins Gelände zu gehen, sondern in der Halle/auf dem Platz dem Pferd erstmal etwas unter "kontrollierten Bedingungen" Bewegung verschaffen - hinterher könnte ich ja dann immer noch zu einer Runde ins Gelände aufbrechen.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 11

bei kaltem Wetter UND Stallhaltung ist es nicht verwunderloich, daß Pferd "gut drauf" ist.

aber das ist ja nix neues...!

also bewege es am Vortag fleißig und/oder laß es vor dem Ritt zum lösen in die Halle oder auf die Weide und sich allein vergnügen, während du sie VORSICHTIG von unten motivierst zu laufen

nach dem entspannten Abschnauben kannst sie dann fertig machen zum  reiten und dich in den SAttel schwingen (oder auf superdicke Filzpad)

Antwort
von Cori1005, 3

Unsere stehen nun leider auch nicht mehr auf der Weide, sondern auf großen Sandausläufen und ab Nachmittags wieder im Stall... meiner war die ersten paar Tage auch knackiger... er bewegt sich zwar auch viel auf dem Paddock und macht auch mal ein paar Bockspielchen mit den Anderen, aber es ist doch etwas anderes, wenn sie den ganzen Tag auf der Weide stehen.

Ich lasse meinen oft morgens bevor ich Arbeiten gehe oder spät Abends, wenn die Halle frei ist (eine sehr große 30 x 70 Meter) laufen. Da kann er dann machen was er will... und das tut er meistens auch :-D. So kriegen wir die doofen 4 Monate relativ gut rum und vermeiden solche "Ausbrüche" während ich drauf sitze.

Wenn das öfter passiert, würde ich aber tatsächlich mal andere Sachen ausschließen... (Sattel, Rücken, Zaumzeug etc mal checken).

Aber man sollte nicht immer sofort den Teufel an die Wand malen. Es kann sein dass sie einfach tatsächlich nur gut drauf war und das eben mal dummerweise in dem Moment raus gelassen hat.

Hat Sie denn gar keinen Auslauf? Also komplett Box den ganzen Tag? Das finde ich auch ziemlich heftig... klar, kommt meiner auch "nur" auf einen Auslauf Tagsüber... und dann bin ich ja jeden Nachmittag lange da und arbeite mit ihm... aber so komplett in der Box den ganzen tag geht wirklich gar nicht. Da würde er mir auch relativ schnell aufs Dach steigen glaube ich!!!

Antwort
von diane04, 6

pure Stall haltung ist meiner meinung nach ein absulutes "No Go"Da wundert es mich nicht.Klar kann man das nicht unbedingt nur darauf schieben aber es hat sicher damit zu tun.Bockt dein Pferd öfter,oder nur in ausnahme fällen?Wurde es vielleicht von vorbesitzern "versaut"?Hat es vielleicht etwas schlimmes erlebt?Das alles sind fragen mit denen man sich im vornherein beschäftigen sollte

Antwort
von FinjaRonan, 21

Pauschal schwer zu beantworten... Wie wird das Pferd gehalten? Kann es Übermut sein? Probleme in der Rittigkeit oder schlichtweg Rückenschmerzen? Sowas kann viele Ursachen haben. Erziehung würde ich ausschließen wenn es sonst ein zuverlässiges Pferd ist.

Antwort
von skjonii, 15

"Erziehung" ist hier meiner nach ohnehin das falsche Wort.Ein Pferd ist kein kleines Kind. Und warum genau soll dein Pferd bocken weil es kalt ist? Also das klingt für mich noch eher nach Unsinn.

Dass ein Pferd bockt kann alle möglichen Ursachen haben. Klar, kann es "frech" sein bzw. das Pferd will sich einfach nicht von dir reiten lassen. Aber es gibt auch ne Menge anderer Gründe. Hat es Schmerzen? Passt der Sattel? Ist es gesund oder hat es Probleme mit der Wirbelsäule z.B.? Bist du einfach zu grob? Hat es sich erschrocken oder aus einem anderen Grund Panik bekommen? Das sind die Gründe nach denen man zuerst gucken sollte.

Kommentar von Lollyjojo ,

reite ohne Sattel und reite sie seitdem ich sie hab gebiss los. ich glaube grobheit ist hier das falsche Wort für mich.

Kommentar von Menuett ,

Ohne Sattel ist nicht gleich pferdefreundlich.

Ein gut passender Sattel ist in erster Linie als Schutz für den Pferderücken gedacht.

Kommentar von skjonii ,

Gebisslos reiten ist nicht unebdingt schonender. Oft ist es durch die eben doch vorhandene Hebelwirkung und wildes rumgeziehe doch grober. Genau wie ohne Sattel reiten den Pferderücken deutlich mehr belastet als ein passender Sattel.

Kommentar von Menuett ,

Das kann man nicht nur unter dem Sattel, das kann man auch auf der Koppel beobachten, dass Pferde bei Kälte wesentlich lebhafter sind als bei Wärme.

Und wenn sie dann noch im Stall stehen müssen - da bocken viele Pferde schon aus reiner Freude über die Bewegung.

Kommentar von alcaponymo ,

"Und warum genau soll dein Pferd bocken weil es kalt ist? Also das klingt für mich noch eher nach Unsinn."

Du hast also nie davon gehört, dass Pferde, wenn es kalt wird schonmal "knackig" sein können.. interessant..

Also in diesem Fall kann es schon am Wetter liegen. Sicher wenn das Pferd sonst nicht bockt.
Klar, du hast Recht; mögliche Probleme wie Schmerzen sollten abgeklärt sein, hier aber eher unwahrscheinlich.

Kommentar von skjonii ,

Es ist aber ein RIESEN Unterschied, ob das Pferd aus gutgelaunter Übermütigkeit mal ein bisschen bockt oder durchgeht und gezielt den Reiter abwirft?

Ich hab Islandpferde, natürlich kenne ich die winterliche Hochstimmung. Die zeigt sich aber bestimmt nicht darin, dass mein Pferd mich dann abwirft und weg rennt. Falls doch, habe ich was falsch gemacht. 

Kommentar von Menuett ,

Hier steht nirgends, dass das Pferd sie gezielt abgeworfen hat.

Und große Pferde haben mehr Schwung, da bleibt man nicht so einfach sitzen, wie bei einem Isi.

Antwort
von LyciaKarma, 1

Stallzeit? Was heißt das? 

Bocken und Durchgehen kann Übermut sein, Schmerzen durch einen unpassenden Sattel oder einen nicht gut sitzenden Zaum, einen klemmenden Reiter usw...

Antwort
von Menuett, 9

Auch das besterzogendste Pferd kann mal bocken, wenn es aufgestallt ist.

Und bei kaltem Wetter werden sie eh knackig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten