Frage von Kitty113, 221

Hat das Gefühl/ der Zustand überhaupt einen Namen ... Wenn ja wie nennt man es bei einem nicht-depressiven Menschen?

Hallo,

Stellt euch vor: Einer schreibt oder telefoniert mit einer Person, die ihm im Leben sehr viel bedeutet und auch quasi die einzige in seinem ganzen Leben ist. Und paar Wochen/Monate später schreibt sie demjenigen einfach nicht mehr zurück und/oder kündigt ihm ohne einen wirklichen Grund die Freundschaft. Dann fragt er sie mehrfach ganz verzweifelt, weshalb sie ihm nicht mehr zurückschreibt und/oder nichts mehr von ihm wissen will. Doch die Person gibt ihm darauf einfach keine Antwort, ignoriert ihn oder hat eine Ausrede.

Dem Betroffenen geht es dann deshalb seelisch sehr schlecht, da er nun dadurch ganz alleine ist und niemanden mehr hat.  Er spürt für den Rest des Tages nichts anderes mehr als, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Einsamkeit, Verlassenheit, Trauer und Antriebslosigkeit. Auch zittert er leicht, ist extrem nervös, läuft im aus Verzweiflung im Kreis oder sitzt in seinem Zimmer auf dem Bett und schaukelt hin und her um sich irgendwie zu beruhigen, dabei denkt er zwischendurch an Selbstmord und spürt den Wunsch, sich zu verletzten oder etwas kaputt zu machen. Ebenso spürt er entweder extreme Wärme oder Kälte, obwohl sich das Klima in der Wohnung genauso ist, wie zuvor.  Am allerliebsten würde er anfangen zu heulen, jedoch gibt es etwas, was ihn daran hindert. Was es genau ist, weiß der Betroffene auch nicht...

Am nächsten morgen steht er zur Mittagszeit auf, würde jedoch am liebsten wieder einschlafen, da es ihm einfach alles nur noch Hoffnungslos erscheint, keiner für ihn da ist und es auch überhaupt für ihn keinen Grund mehr zu leben gibt... Während er nach dem Aufstehen erneut in der Wohnung durch die Gegend hin und her oder im Kreis läuft, spürt er erneut nur noch Hoffnungslosigkeit, Kummer, Einsamkeit, Trauer. Die Gefühle sind zwar nicht mehr so stark ausgeprägt wie am Tag zuvor, doch an das Lachen, Spaß, Freude, Lebenslust ist nicht mehr zu denken.

Wisst ihr wie man das oben beschriebene Gefühl bei Menschen nennt, die nicht depressiv sind? Hat das Gefühl überhaupt einen Namen?

Antwort
von Dahika, 112

Reaktive Depression nennt man das.

Aber  Namen sind eigentlich das Uninteressanteste im psychol. Bereich. Oder will man unbedingt ein Etikett? Psychologie funktioniert anders als die Medizin. Dort sind Bezeichnungen "Grippe, Hepatitis B, Kniegelenkarthrose" aussagekräftig.
In der Psychologie aber nicht. Dort kommt es auf die möglichst genaue Beschreibung eines Verhaltens und seelischen Geschehens an.

Antwort
von RageRedux, 81

würde mich auch mal interessieren weil es mir seid nem halben Jahr auch so geht
obwohl es nicht jeden Tag so ist sondern ich mich eher sporadisch so fühle
aber aufhören tut es nicht...

Antwort
von Sanmo093, 110

Meistens sind dies nur hochgestaute emotionen...Ich zb bin sitzengeblieben weil ich nichtmehr wusste wohin mein bestee Freund beleidigte mich nurnoch die klasse redete nichtmehr mit mir...weil ich wohl so ausgetickt bin , weil ich von der paralellklasse gemobt wurde :( Naja nun ists passiert ich war bei jmd bei dem ich mich darüber ausgesprochen hatte Note Vorher :5 note nachher 2+ rede mit einer vertrauten person.
fAls du ein Kind/Teen bist gibt esdie sogenannte nummer gegen kummer.Alles kostenlos und vertraulich .einfach mal Googlen.Hoffe das dir das geholfen hat.Und ich sag dir... damit bist du nicht alleine ;) lg 😏

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community