Frage von einefrage18, 44

Hat das eine etwas mit dem anderen zutun?

Hallo Leute , Ich bin 18 Jahre Alt und ich hätte da mal ne kurze Frage an euch ,

Mir stellt sich die Frage ob das Sexualverhalten bzw. Sexuelle Fantasien etc. etwas mit dem Menschlichen Verhalten zutun haben ?

zbs. wenn ich jetzt darauf stehe mich Frauen zu untergeben ? Das es dann auch im Alltag bzw. Beruf und generell im Umgang mit Menschen so ist ?

Denn zbs. bei mir ist es so das ich eine Tick dafür habe mich im Bett Frauen zu untergeben und wenn ich mir manchmal vorstelle mich Frauen zu untergeben erregt es mich sehr.

Aber wenn ich jetzt mal so auf mein Leben blicke ist es genau das Gegenteil bei mir , ich bin eigentlich ein sehr Charismatischer Mann , der eigentlich im Umgang mit Menschen sehr dominierend ist. Es könnte auch daran liegen das ich darauf stehe mich Frauen zu untergeben weil ich einen Tick für Frauen Füße habe und das eventuell zusammenhängt. Ich würde es jetzt auch nicht als eine Sexuelle Abhängigkeit bezeichnen weil ich auch von den anderen Körperteilen einer Frau erregt werde.

Ich frag mich jetzt ob das eine etwas mit dem anderen zutun hat ? Denn ich kann mich wenn ich meine Sexualität mit meiner Persönlichkeit vergleiche überhaupt nicht mit meiner Sexualität identifizieren und ich habe Angst das mich diese Art von ''Vorliebe'' irgendwann verändern wird und ich mich dann auch im normalen Privat leben unterordne.

Eine ausführliche Antwort wäre Nett :)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Sexualitaet, 2
  • Sexuelle Phantasien haben nur sehr wenig bis gar nichts mit dem realen Leben zu tun. Viele Männer mit devoten sexuellen Neigungen sind im Alltag eher dominant. Viele Frauen mit Gewaltphantasien wären im echten Leben natürlich niemals dadurch erregt.
  • Die Gedanken sind frei und durch sexuelle Phantasien kann man Dinge ausleben, die man real niemals mögen würde oder die gar nicht möglich sind. Im Kopfkino ist alles erlaubt und muss dir nichts peinlich sein.
Antwort
von Nine91, 11

Ein bekannter von mir hat so ziemlich die gleichen Vorlieben wie du, im alltagsleben merkt man es ihm jedoch nicht im geringsten an.
Ich kenne ihn seit Jahren und es hat sich nichts geändert.
Bei mir selbst ist es auch so dass sich meine sexuellen Vorlieben deutlich vom alltagsverhalten unterscheiden.
Du bist also nicht der einzige ;)
Das eine hat mit dem anderem also nichts zu tun und solange du dich wohl fühlst und es dir gut geht ist doch alles in Ordnung :)

Antwort
von Sibylled, 15

Hallo

Sexuelle Fantasie und Realität stimmen selten überein.

Vorstellen können wir uns ja alles, dem Geist sind keine Grenzen gesetzt, das ist ganz und gar unser eigenes Kino, aber ob es dann auch so in der Realität ist und wir es genau so geniessen können, steht auf einem anderen Stück Papier.

Ebensowenig muss der sexuelle Reiz auf etwas Bestimmtes, unsere Persönlichkeit nicht verändern oder umgekehrt, wenn wir etwas neues ausprobieren muss es nicht zwangsläufig eine Veränderung in unserer Psyche geben.

Es gibt natürlich viele dominante Männer, die gerade bezogen auf ihrer Sexualität, weil sie im Leben viel Macht haben, im Sex das exakte Gegenteil suchen, die Unterdrückung. Aber die tun das weil es ihnen Spass macht und  der richtige Kick ist.

Aber eine so starke Persönlichkeitsveränderung wie Du sie schilderst oder befürchtest, ist nicht möglich, also keine Angst. Die Psyche hängt ja nicht vom Sex ab.

Sibylle

Antwort
von vogerlsalat, 18

Nein, das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten