Frage von Rachenbluetler, 96

Hat das eine Chance?

Hallo ihr lieben,

ich möchte über folgendes eure Meinung wissen.

Also ich hab im November jemanden kennengelernt der halbseitig gelähmt ist.  Wir haben uns seitdem schon oft getroffen und auch schon geküsst. Ich bin verliebt in ihn. Die Zeit mit ihn ist echt schön.

Nun.

Viele aus meinem Freundeskreis (& Familie) und das ist jetzt nicht böse gemeint !!!⚠ meinen das das keine Zukunft hätte & manchmal denke ich das auch.

Warum? Nun, er wird nie seinen Führerschein machen können (d.h ich müsste immer fahren, in jeder Situation.)

Er wird immer auf Hilfe angewiesen sein.

Was sie auch sagen, noch ein Schlaganfall oder ähnliches und er sitzt im schlimmsten Fall im Rollstuhl und ich bin dann die "Pflegekraft" & muss in meinem Leben zurück stecken.

Wir haben uns seid Samstag nicht getroffen und seitdem schreibe ich anders zum ihm, ich versuche mich zu "distanzieren".

Ich will das nicht sagen, was mein Freundeskreis / Familie sagt.

Es ist wie gesagt nicht böse gemeint. Aber ich denke meine Familie und Freunde haben Recht. Man muss ja mal darüber sprechen und die Karten auf den Tisch legen.

Wie denkt ihr darüber?

Antwort
von Freiheit04, 8

Hallo! Der erste Teil meiner Antwort an Dich kommt unter Umständen total naiv rüber und der zweite unter Umständen total asozial. Ich gebe sie Dir trotzdem.

Teil 1: Du schreibst "Wir haben uns seitdem schon oft getroffen und auch schon geküsst. Ich bin verliebt in ihn. Die Zeit mit ihn ist echt schön." Also streb (ruhig) eine Beziehung an!

Teil 2: Du schreibst "Was sie auch sagen, noch ein Schlaganfall oder ähnliches und er sitzt im schlimmsten Fall im Rollstuhl und ich bin dann die "Pflegekraft" & muss in meinem Leben zurück stecken." Nein, bist Du nicht und musst Du nicht. Du wärst seine Freundin/Verlobte/Ehefrau und hättest jedes Recht Dich zu trennen. Man mag es illoyal finden, doch niemand kann Dich zwingen (auch nicht moralisch), mit einer Person eine Beziehung weiterzuführen, die Du nicht weiterführen möchtest. Unabhängig davon, WESHALB Du sie nicht weiterführen möchtest. 

Ich finde, Du kannst ihm all das auch sagen. Ich persönlich würde nicht wollen, dass jemand allein (oder hauptsächlich) aufgrund der Möglichkeit, dass er/sie sich irgendwann einmal wieder von mir trennen möchte, sich dies in dem Fall aber nicht "erlauben" würde, darauf verzichtet, mit mur eine Beziehung überhaupt erst einzugehen. Und ich würde noch viel weniger wollen, dass jemand, der sich von mir trennen möchte, aus (meiner Meinung nach falschen) Schuldgefühlen mit mir zusammenbleibt.

Antwort
von Nordseefan, 32

Stimmt, man sollte darüber reden. Ob nun mit FReunden/der Familie.

Oder eben auch ihm

Sicherlich ist es nicht böse gemeint, man macht sich halt gedanken.

Aber passieren kann immer mal was.

Ein Bekannter hatte - nach dem er schon verheiratet war einen Morandunfall und sitzt seid dem im Rollstuhl. Ist aber doch recht mobil. Die Ehe besteht immer noch, und das nicht nur aus Pflichtgefühl.

Auch dir kann was passieren, dann muss jemand für dich da sein. Du bist dann auch froh wenn man zu dir steht.

Nur weil dieses oder jenes sein könnte, bei ihm vielleicht das Risiko etwas größer ist es zu lassen ist schwachsinnig.

Natürlich ist es deine Entscheidung. Aber du solltest dich nicht einfach distanzieren, sondern dann klar den Mut haben zu sagen was Sache ist!

Antwort
von Shiftclick, 25

Weder die Argumente dafür noch die dagegen sind richtig oder über jeden Zweifel erhaben und zwingend. Du würdest einen möglichen zukünftigen Partner vermutlich nicht verlassen, wenn er nach ein paar Jahren Beziehung auf einmal ein Handycap hätte und würdest vermutlich hoffen, dass er das bei dir auch nicht tun würde. Die Freunde und Bekannten raten zu dem, was ihnen persönlich am besten in den Kram passt, also vorwiegend aus eigennützigen Gründen (natürlich sagen sie, sie wollen nur dein Bestes, das ist aber glatt gelogen).

Es ist dein gutes Recht, die Entscheidungen, die DEIN Leben betreffen aus ebensolchen egoistischen und eigennützigen Gründen zu treffen. Du musst aber nicht unbedingt den Eigennutz deiner Familie oder Bekannten berücksichtigen.

Ich selber würde mich vermutlich dagegen entscheiden. Aber wenn ich persönlich gehandycapt wäre, würde ich hoffen, dass andere nicht ausschließlich auf solche Äußerlichkeiten achten.

Vielleicht ist der Zeitpunkt für eine Entscheidung jetzt nach zwei Monaten gut gewählt, weil es nur eine kurze Zeit lief. Vielleicht kannst du aber auch deine wahren Gefühle, die über die anfängliche Verliebtheit hinausgehen, erst nach einiger Zeit wirklich beurteilen. So wie in den ersten Monaten wird es auf keinen Fall bleiben. Wenn aber eine wirkliche Liebe entstanden ist, dann spielen Oberflächlichkeiten keine so große Rolle mehr.

Antwort
von conelke, 33

Sich ganz bewusst für jemanden zu entscheiden, der pflegebedürftig ist, da gehört schon einiges dazu. Anders wäre es vielleicht, wäret Ihr schon lange zusammen oder sogar verheiratet und die Pflegebedürftigkeit wäre erst eingetreten, als ihr schon zusammen wart. Nichts desto trotz ist das eine Entscheidung, die Dir keiner abnehmen kann. Man kann Dir alle guten Ratschläge geben und trotzdem ist es etwas, mit dem Du selbst fertig werden musst. Ich weiß nicht, wie alt Ihr seid, aber ein Thema wäre vielleicht noch KINDER? Wie sieht es damit aus?

Alles, was man Dir an negativen Gründen sagt, muss nicht eintreten, es kann und dann sollte man sich darüber im Klaren sein, welche Verantwortung man eingegangen ist. Die Zeit, die Ihr Euch kennt, ist noch nicht lang, aber da sind natürlich Hürden zu überwinden, wo man sich seiner gaaaaanz sicher sein muss.

Wenn Dir die Gründe einleuchtend sind und Dich selbst überzeugen, dann musst Du das tun, was Du tun musst. Sagt Dein Herz jedoch etwas anderes, dann würde ich nichts überstürzen...vielleicht bereust Du es sonst irgendwann.

Kommentar von Rachenbluetler ,

Er ist 22 , ich 21.

Kommentar von conelke ,

Dann steht das Thema "Familie gründen" auf jeden Fall im Raum. Da solltest Du Dir auch Deine Gedanken zu machen.

Antwort
von Ashuna, 50

Oh das ist echt schwer. Jeder hier kann dir jetzt etwas anderes sagen, aber im Prinzip ist und bleibt es deine Entscheidung.

Ich an deiner stelle würde keine Beziehung mit ihm eingehen. Nicht weil es deine Familie oder Freunde sagen, sondern weil du es selber auch anzweifelst. Bleibt befreundet, unternehmt was. Wenn die Zeit so schön mit ihm ist, dann genießt sie als Freunde.

Man findet eigentlich immer jemanden. Jedoch musst du dir sicher sein, dass du mit der Person die du liebst auch zu 100% zusammen sein möchtest und kannst.

Es obliegt also deiner Verantwortung wie du damit umgehst, schau in dich hinein und stell dir selber die Frage: "Kann ich mit ihm mein Leben verbringen?"

Gruß Ashuna

Antwort
von silberwind58, 41

Ja das ist richtig,ein Behinderter Partner ist natürlich auch eine Belastung. Da solltest Du überlegen,ob Du das willst und zumuten magst. Andererseits,hat ein Mensch mit Behinderung auch das recht auf Liebe und geliebt zu werden.

Antwort
von FragaAntworta, 44

Die Befürchtungen sind nicht ohne Grund. Gibt ja auch Beispiele dafür, und wenn Du die Verantwortung nicht tragen möchtest, dann beende es bevor es ernst wird.

Antwort
von Beutelkind, 22

Nun. Ich denke, eine jede Beziehung erfordert gegenseitige Verantwortlichkeit, sofern sie sich denn als beständig erweist. Auch Du könntest einen Unfall erleiden und dann auf einen Rollstuhl und Unterstützung durch Deine Mitmenschen angewiesen sein!

Wenn Dich jedoch schon die kritischen Äußerungen Deiner Angehörigen und Freunde derart verunsichern, dass Du einen Kontaktabbruch in Erwägung ziehst, anstatt das Gespräch mit Deinem Freund über eben diese Probleme zu suchen, dann trenn Dich besser beizeiten. Denn eine offene Kommunikation auch und gerade über unangenehme Gesprächsinhalte scheint mir eine der Grundlagen für eine gut laufende Beziehung zu sein!!

Antwort
von Peppi26, 24

Du hast ihn ja so kennen und lieben gelernt, also weist du worauf du dich einlässt! Wenn du das nicht willst ist es völlig OK! Aber wenn du ihn wirklich liebst könntet ihr es schaffen, da du aber jetzt schon zweifelst würde ich es lassen!

Antwort
von Pudelwohl3, 33

Niemand anders als Du kann das entscheiden. Einfach niemand !!!

Antwort
von Flosharon, 17

Das ist deine Entscheidung. Deine Familie und Freunde wollen dir klar stellen, wie es aussieht in der Zukunft. Du darfst dich entscheiden, was dir wichtig ist

Antwort
von himako333, 12

jeder andere Freund den Du mal haben wirst, der kann auch von jetzt auf gleich ein Pflegefall werden, Du ebenfalls !

Wie würdest Du es finden wenn Du mit Behinderung keine Chance bekommst einen verständnisvollen Partner zu erhalten/ zu behalten?

dazu ::: Ich bin verliebt in ihn. Die Zeit mit ihn ist echt schön.

dann sage ihm ehrlich weswegen Du Dich zurückziehst!

Antwort
von Madderinjo, 12

Das ist schwer, ja. Ich persönlich könnte mir auch nie vorstellen eine behinderte Freundin zu haben. Oder sogar ein behindertes Kind! Ich respektiere echt die ganzen Leute, die sowas können aber ich glaube ich hätte nicht die Kraft dazu. Leider kann man aber nicht entscheiden wo die Liebe hinfällt.

Antwort
von Zahnschmerzen12, 24

Du musst das selbst mit dir ausmachen, wenn du meinst du kannst das und dich um ihn kümmern dann hat das auf jeden fall eine Zukunft! aber überlege es dir gut. jetzt kannst du noch einen geraden, einfachen Schnitt setzten.

LG Zahnschmerzen12 :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community