Frage von tommy40629, 125

Hat Bayern eine andere Rechtschreibung, siehe Beispiel?

Hey!

Die Bayrische Staatskanzlei schreibt das Nomen "Schluss" so:

Schluß

Siehe BILD!

Die Staatskanzlei kennt sicher die deutsche Rechtschreibung, deshalb finde ich es komisch, dass dort der Schluss mit "ß" geschrieben wird.

Die deutsche Rechtschreibung und auch die Grammatik, diese gelten doch in der ganzen BRD, egal ob das ein Freistaat ist oder nicht????

Denn wenn das nicht so ist, dann hätte ich als Nichtbayer ein echtes Problem.

Antwort
von MrHilfestellung, 59

Wahrscheinlich einfach ein Rechtschreibfehler oder der Artikel wurde seit 1996 nicht geändert.

Viele Menschen sind eben noch während der alten Rechtschreibung zur Schule gegangen.

Ich hab das auf einer bayerischen Schule schon richtig gelernt, keine Sorge.

Kommentar von tommy40629 ,

Ok, dann muss ich jetzt kein "Bayrisch" lernen.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Naja, der Dialekt ist schon teilweise gewöhnungsbedürftig. Je nachdem wo man wohnt.

Mein Beileid, falls du kürzlich nach Bayern gezogen bist.

Kommentar von JackBl ,

Dann sie froh, dass es nicht auf Bairisch dort steht, aber wir nehmen hier ja auch Preissn auf, mit oder ohne ß.

Hätte ja auch schlimmer kommen können, dann wärst Du jetzt in Sachsen.

Antwort
von offeltoffel, 67

Ruhig Blut...in Bayern mag so manche Uhr zwar rückwärts laufen, aber die Reform zur neuen deutschen Rechtschreibung gilt natürlich bundesweit.

Ich beobachte allerdings, dass vor allem viele Ältere sich nicht an die neue Schreibweise halten. In dem von dir gezeigten Beispiel könnte es auch schlicht sein, dass die alten Gesetzestexte nicht in neue Rechtschreibung übertragen wurden.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Warum sollte man die Gesetzestexte auch in neue Rechtschreibung übertragen? Wem sollte das helfen?

Übrigens halten sich nicht nur viele Ältere nicht an die neue Schreibweise. Die alte Rechtschreibung ist das Rechtschreibsystem, nach dem die Mehrheit der Leute auf deutschsprachigem Grund schreibt.

Kommentar von offeltoffel ,

Fände ich ebenfalls unnötig, da extra Ressourcen darauf zu verschwenden. Die deutsche Rechtschreibung ist quasi "rückwärtskompatibel", sollte also auch von denen verstanden werden können, die in der Schule die neue deutsche Rechtschreibung gelernt haben.

Allerdings wüsste ich schon gern, woher du die Angabe hast, dass über 50% der Deutschen die alte Rechtschreibung nutzen. Ich persönlich kenne nur sehr wenige, was aber natürlich nichts heißen muss.

Kommentar von RLandolt ,

Wer soll denn diese mehrheit sein? Du selbst, lieber Deponentiavogel, gehörst ja nicht dazu! (Ich selbst gehöre zur minderheit, die nach Grimm schreibt.)

Kommentar von Deponentiavogel ,

Ich bin auch mit der neuen Rechtschreibung aufgewachsen. Man ist ein bisschen geblendet vom öffentlichen Leben, wo man sich brav an die Duden-Interpretation der neuen Rechtschreibung hält. Privat haben sich sorgsame Mütter und eifrige Germanisten umgewöhnt. 

Wenn man heutzutage öffentlich Zugängliches schreibt, ist es aber klar, dass man neue Rechtschreibung verwendet oder zumindest die ß-ss-Schreibung als Erkennungsmerkmal für das gängige Schriftbild anpasst. 


Kommentar von RLandolt ,

1. Deponentiavogel, 2016-10-04, 17:01: «Die alte Rechtschreibung ist das Rechtschreibsystem, nach dem die Mehrheit der Leute auf deutschsprachigem Grund schreibt.»

2. Deponentiavogel, 2016-10-05, 19:52: «Abseits davon kann man den Menschen natürlich nicht auferlegen, wie sie zu schreiben haben. Das wäre mit den Grundrechten nicht vereinbar.»

3. Deponentiavogel, 2016-10-05, 19:44: «Wenn man heutzutage öffentlich Zugängliches schreibt, ist es aber klar, dass man neue Rechtschreibung verwendet oder zumindest die ß-ss-Schreibung als Erkennungsmerkmal für das gängige Schriftbild anpasst.»

Die 3 aussagen passen nun aber wirklich nicht zusammen! Für mich ist einzig aussage 2 richtig.

Antwort
von Kuhlmann26, 49

Die bayrische Staatskanzlei kann das Wort Schluss so schreiben, wie sie will. Es ist weder eine Ordnungswidrigkeit noch eine Straftat, sich beim Verfassen von Wörter nach einer willkürlich aufgestellten Ordnung zu richten, von der außerdem anzunehmen ist, dass sie sich bald wieder mal ändern wird. Ob eine Rechtschreibung gilt oder nicht, entscheidet jeder für sich.

Das man in der Schule versucht, jungen Menschen ein schlechtes Gewissen einzureden, wenn sie nicht nach Vorschrift schreiben, steht auf einem anderen Blatt. Dass war zu meiner Schulzeit auch schon so und damals hieß der Schluss noch Schluß. Hätte ich Schluss geschrieben, wäre das ein Fehler gewesen, der mit einem roten Stich markiert worden wäre. Nach dem mir also die Schreibweise Schluss einmal ausgetrieben wurde, warum sollte ich das Wort jemals wieder so schreiben?

Es ist zu vermuten, dass der Gesetzestext bereits existierte, bevor die heutige Schreibweise existierte, er digitalisiert und ins Netz gestellt wurde und man keinen Grund sah, ihn an die veränderte Rechtschreibung anzupassen.

Gruß Matti

Kommentar von Deponentiavogel ,

Das stimmt nicht. Wer im Namen des Amts etwas schreibt, ist an die Regeln und das Wörterverzeichnis der Deutschen Rechtschreibung (das amtliche Regelwerk) gebunden. So auch Leute, die in Schulgebäuden schreiben. 

Es ist für Beamte und Schüler eine Ordnungswidrigkeit, dagegen zu verstoßen. 

Abseits davon kann man den Menschen natürlich nicht auferlegen, wie sie zu schreiben haben. Das wäre mit den Grundrechten nicht vereinbar.

Antwort
von landregen, 50

Kann sein, dass das ein altes Formular ist, das noch aus der Zeit vor der Rechtschreibreform ist. Damals wurde das Wort noch so geschrieben.

Kann auch sein, dass es einen Übertragungsfehler gegeben hat bei der "Übersetzung" aus den alten Rechtschreibregeln in die neuen. Vielleicht ist einfach ein Wort übersehen worden.

Antwort
von Shalidor, 51

Schluß ist aus der alten Rechtschreibung. Diese ist aber nach der neuen Reform ungültig. Die aktuell einzig und allein korrekte Schreibweise ist Schluss.

Expertenantwort
von Bswss, Community-Experte für Schule, 45

Korrekte Schreibweise ist seit ca. 15 Jahren (!): Schluss mit Doppel-s. Das gilt für alle 16 Bundesländer.

Ich vermute, es handelt sich um den Abdruck oder das Foto eines alten Textes aus der Zeit VOR dem Jahre 2000.

Antwort
von kiniro, 38

Von welchem Jahr stammt denn dieser Text?

Es gab ja noch eine Zeit vor Umstellung der Rechtschreibung.

Antwort
von Rudolf36, 34

- Die Bayrische Staatskanzlei schreibt das Nomen "Schluss" so: Schluß -

Das mache ich auch immer noch. Gelernt ist gelernt!

Hast du recherchiert, wann der Text gedruckt wurde? Vor oder nach dem RS-Reförmchen? 

Kommentar von RLandolt ,

Schluß - Das mache ich auch immer noch.

Bist du sicher?

  • «*Anschlussheilbehandlung»
  • «Irgendwann *lässt die Regenerationskraft der Zellen und Organe nach. Wer also nicht an einer Krankheit stirbt, *muss bis ins (hohe) Alter warten, bis die Kraft der Zellen so stark *nachlässt, *dass sie sich nicht mehr erneuern können.»

Gelernt ist gelernt!

Bist du sicher?

  • «Das *wichtigste» (grossschreibung)
  • «Mit "nämlich" beziehst du dich auf etwas vorher *gesagtes, um es zu präzisieren.» (grossschreibung)
  • «Ist Krebs die einzige Krankheit* die du kennst?» (komma)
Kommentar von Deponentiavogel ,

Wo hast du denn die Belege ausgegraben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community