Frage von HamiltonJR, 43

Hat Armstrong vor seinem Tod wirklich irgendwelche Andeutungen auf anderes Leben auf dem Mond gemacht?

Antwort
von uteausmuenchen, 5

Hallo HamiltonJR,

rate mal, ob er das gemacht hat.... ;-)

NEIN, hat er natürlich nicht. Aber der Reihe nach.

Je nachdem, welcher Fan welcher Verschwörungstheorie man sein möchte, war Armstrong entweder gar nicht auf dem Mond - oder er war da, hat Ufos dort gesehen und die NASA hat dann die VT mit der Mondlandungslüge selbst in die Welt gesetzt, um die Ufos zu vertuschen. Naja - in beiden VTs gibt es Logiklücken, durch die könnte ein Flugzeugträger mühelos durchmanövrieren.

Ich lenke hier Deine Aufmerksamkeit einmal auf diesen Text hier, in dem (leider auf Englisch) alle möglichen Mythen über Neill Armstong debunked werden:

http://www.nbcnews.com/id/48790315/ns/technology_and_science-space/t/debunking-m...

Ich zitiere:

Myth: Armstrong observed UFOs on the way to the moon, and again once he was down on the surface.

Fact: Most Apollo crews on the way to the moon noticed flashing lights "pacing" them, which turned out to be segments of their Saturn 5 launch vehicle, and especially the four panels of the "LM garage," which got jettisoned soon after launch.

"Secret moon transcripts" from science fiction writer Otto Binder and in tabloid newspapers of that era seem to have been entirely fabricated, since amateur radio operators back on Earth independently monitored many of the actual transmissions and heard the same things that NASA officially released live. 

Das bedeutet:

Bei allen Apollo-Missionen beobachteten die Astronauten Lichter, bei denen gerade bei der ersten Mission erst mal nicht gleich klar war, woher sie kommen. Sie stellten sich aber dann schnell als die Lichter der Saturn 5  Rakete heraus, vor allem der 4 Panele, die nach dem Start abgesprengt worden waren.

Die im Web auf mehreren Seiten auffindbaren angeblichen Mitschnitte von Funkgesprächen, in denen Armstrong und Aldrin die Ufos beschreiben, stammen von einem Science Fiction Autor, Otto Binder. Das weiß man deshalb, weil viele Amateurfunker damals 1969 den Funkverkehr mit Houston live mithörten und bestätigen, genau das gehört zu haben, was die NASA später auch veröffentlichte.

Man darf hier nicht vergessen, wie wahnsinnig gespannt man 1969 war, ob die Mondlandung klappt. Da Amateurfunk damals aber weit verbreitet war, gab es weltweit viele Privatpersonen, die diese Signale live mitanhörten.

Armstrong und die anderen flogen zum Mond, stellten eine Fahne auf und flogen wieder heim. Sie waren heilfroh, wieder heil heim zu kommen, weil der Flug alles andere als ein Routineflug war. Aber Ufos haben sie keine gesehen.

Es ist einfach immer wieder schade, wie sehr sowohl die ingenieurtechnischen Leistungen als auch die der Pilotenteams des Apolloprogrammes von irgendwelchen Wichtigtuern für ihre Alienfantasien und ihre Verschwörungstheorien missbraucht werden. Der Mondflug war einfach eine tolle Leistung. Aber Manche wollen das einfach nicht wahr haben.

Grüße

Antwort
von kami1a, 23

Hallo! Schon wieder eine Verschwörungstheorie der Marke : 

  • Herford gibt es nicht
  • Die Erde ist eine Scheibe
  • Es gibt ein Volk im Mittelpunkt der Erde.

Kein Gerücht ist so abwegig dass man kein Geld damit verdienen kann

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von MonkeyKing, 8

Wer behauptet so etwas?

Antwort
von OnkelSchorsch, 24

Nein.

Wo kommt denn dieser Quatsch nun wieder her?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten