Hasse mein Leben und meine Ausbildung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi, hört sich nicht wirklich prickelnd an deine Situation. Darf ich mal fragen, ob das Hauptproblem in deinen Augen die Distanz zur Heimat und der damit verbundene Verlust vorhandener sozialer Kontakte oder eher das Problem, dass du mit deinem Ausbilder hast oder gar das Berufsbild des Ausbildungsberufes an sich ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von centuriegg7
23.10.2016, 23:15

alles davon , ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll

0

Huhu! Also erst mal schreib dir auf was deine Ziele sind. Was du gerne erreichen würdest. Such dir eine Ausbildungsstelle die dir Spaß macht. Wenn du nicht genau weißt was dir Spaß,  macht dann mach doch ein paar Praktika? Vielleicht könntest du zurück ziehen dann hast du deine alten Freunde wieder. Oder du gehst mal in nen Sportverein oder so. Da lernst du neue kennen! Lass doch den Kopf nicht hängen. Beruhigend im Leben ist zu wissen: nichts ist für die Ewigkeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey..

Das ist ja unglaublich...meint deine Familie das ernst? (Schwer so einzuschätzen)..also als Jugendlicher hat man es auch nicht leicht aber wenn man schon sein Umfeld und Freunde für einen Umzug aufgeben muss sollte man wenigstens Verständnis von seiner Familie erhalten. Kannst du da mit niemandem ernsthaft reden?

Was die Arbeit betrifft...

Ich glaube damit bist du nicht alleine. Aber es kommt ja auch nicht immer nur auf die Wünsche an. Manchmal macht man besonders mit den Dingen Erfahrungen an denen man wächst die einen erstmal nicht so gut gefallen

Das soll jetzt keinen Bezug auf anstößigkeiten seitens deines Ausbilders nehmen, sondern allgemein dass man nicht immer im leben vor allem weglaufen sollte.

Wegen der Arbeitszeit bin ich etwas irritiert. Wenn du noch nicht volljährig bist fällst du in die Sparte der minderjährigen und da gibt es ein paar Sonderregelung was die arbeitszeiten betrifft. 


Wenn du jedoch zu einhundert Prozent weißt dass dir dieser Beruf nicht zusagt und du wirklich erst am Anfang stehst wäre es natürlich besser für dich dies gleich zu Anfang noch in der probezeit zu regeln .


Mein Rat wäre dann (um auch den Konflikt mit deiner Familie etwas aus dem weg zu gehen)

Dich bereits vorher um eine neue für dich passende lehrstelle zu informieren und schon mal Bewerbungen zu schreiben. So hast du es bestimmt leichter und auch deine Eltern können dann nichts mehr dazu sagen.


Viel Erfolg! 


Ps: und bitte: geh nicht leichtfertig mit deinem leben um. Es gibt für alles eine Lösung. Und das sollte die letzte sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Ausbildung kein Spaß macht solltest du sie gleich beenden und deiner Familie erklären, das du körperlich dadurch am Ende bist und Depressionen entwickelst.

Ich habe das gleiche durchgemacht und meine Ausbildung beendet weil meine Mutter kein Geld hatte und ich es besser haben wollte.

Im Nachhinein ist es verlorene zeit und ich kann mittlerweile offen darüber reden und bekomme das erhoffte Verständniss.

Überbrücken die Zeit bis zum nächsten Sommer mit einem sozialen Beruf  ( BFG oder FSJ) und such dir etwas das dich wirklich erfüllt bevor die Depressionen zu schlimm werden.

Solltest du ein offenes Ohr brauchen kannst du mich gerne anschreiben.

Gruß Ungluecksheld 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung