Frage von Vassago12041917, 116

Hass, Irrsinn und Selbstzerstörung?

Hallo ich bin Vassago und lebe in Wien, bin 21 alt habe ADHS und bin ein NEET.

Ich habe immer Liebe abgeschoben um sich selbst zu kontrollieren aber auch weil ein Mensch meine Bedingungen nicht er fühlte, zum bsp.; Ich hänge an meiner Nationalität und sie muss Reines Polnisches Blut haben (Es ist eine starke Obsession die ich nicht fallen lassen kann.), Sie muss die Gottes Gebote fürchten und sie respektieren - sich daran halten, Ich muss einen Status in der Gesellschaft haben und viel geld um sie zu verwöhnen, Sie muss willig sein mich zu heiraten. Doch irgendwann trennte ich mich von dem und hörte auf daran zu denken und übte selbst kontrolle aus das führte dazu das ich vergass zu lieben und lernte zu hassen einfach alles zu hassen, ich bekam ein Negative Einstellung und hatte/habe teilweise keinen Antrieb mehr nur meine Religion hält mich am Leben.

Ausschnitt aus Die Liebe: Psychologie eines Phänomens

Wenn aus Liebe Hass wird

Die Seele wehrt sich, wenn sie in ihrer Entfaltung behindert wird und sie beginnt langsam, aber stetig, denjenigen zu bekämpfen, der sie behindert. Das Sterben fällt nur dann leicht, wenn die Entfaltung täglich gelingt. Gehasst wird die Person oder Institution, die die Einengung oder Vergewaltigung der Lebendigkeit verursacht. Liebe und Hass sind jedoch keine Gegensätze. Der Hass ist eine Reaktion, die der Liebe verzweifelt zum Durchbruch verhelfen will. Gehasst wird die Behinderung und Einschränkung der Lebendigkeit. Wenn ich aus Hass einem anderen ins Gesicht schlage, dann versuche ich mich aus der Gefangenschaft einer Einengung zu befreien, dann leide ich unter den Zwängen dieses anderen. Zwang erzeugt Hass. Der Hass zerstört andere, und er zerstört auch uns selbst. Jeder, der hasst, leidet unter dem Hass und fühlt sich zutiefst verunsichert, weil er spürt, dass der Hass blockiert und dadurch der Sinn der eigenen Existenz verfehlt wird. Dennoch ist der Hass verbreiteter als die Liebe. Eine zu harte Erziehung erzeugt Hass. Jeder Mensch fügt den anderen Menschen kleine seelische Verletzungen zu, kleine Vergeltungsmaßnahmen für den unverarbeiteten Hass. Kritik, Abwertung, Lächerlichmachen, Arroganz, Aggression, Machtausübung, Unterdrückung, Zwang, Tadel, Bestrafung. Wer nicht geliebt wird und nicht lieben kann, der erleidet starke psychische Qualen und Schmerzen. Durch dieses Defizit an Liebe werden wir antriebsschwach, passiv, initiativelos, glanzlos, mutlos. Das sind Symptome derDepression. Der psychische Schmerz eines Liebenden, der verschmäht wird, ist der stärkste psychische Schmerz, den wir erleben können. Er trifft uns so heftig, dass die Reaktion darauf Hass, Zerstörung, Depression, Mord oder Selbstmord sein kann. Das Leben verliert an Sinn, wir fühlen uns niedergeschlagen, nutzlos, wertlos, verstoßen, verlassen, einsam. Enttäuschte Liebe ist enttäuschte Erwartung. Wenn keine Erwartungen bestehen, kann keine Enttäuschung eintreten. Erwartungen sind die Ursache für unser seelisches Elend, für Unzufriedenheit,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten