Frage von rayzzz111, 86

Hase versucht mich immer anzugreifen mit seinen Pfoten?

Hallo,
Ich weiß leider nicht warum das so ist... Wir hatten früher 2 Hasen der andere ist vor kurzem gestorben jedoch hat mein Hase der noch lebt immer Angst bzw er war immer scheu vor Menschen also auch wenn ich meine hat reinhalte und warte kann ich ihn danach trotzdem nicht streicheln oder wenn er auf meinem Arm ist versucht er immer weg zu kommen (das ist bei allen Menschen so bei ihm) wieso ist er so scheu? Mein anderer Hase der leider verstorben ist war nie so... Klar sind das 2 verschiedene Charakter aber woran könnte das liegen fühlt er sich einsam oderso ? Wir lassen ihn oft aus seinem sogar recht großen Käfig raus in der Wohnung laufen so jeden 2. Tag. Habt ihr Ideen oder Tipps ?
Liebe Grüße

Antwort
von HomerSimpson3, 51

Guten Abend,

Es ist normal, dass Kaninchen scheu sind. Es sind doch keine Kuscheltiere! Wenn du ihn hochnimmst oder festhältst, hat er Todesangst und wehrt sich deshalb. Wenn du ihn streicheln und mit ihm kuscheln willst, dann baue Vertrauen auf, so dass er es freiwillig macht oder kaufe dir ein Kuscheltier. Du solltest ihm auch einen Partner anschaffen, er wird bestimmt noch älter!
Wieviel Platz hat er denn?

Antwort
von Dackodil, 35

Bitte respektiere, daß dein Kaninchen deine Art von Zuwendung eher als Angriff versteht und versucht, sich zu wehren.

Kaninchen mögen nicht hochgenommen werden, weil es an den Angriff eines Raubtieres erinnert. Es hat dann Todesangst.

Informiere dich über kaninchengerechte Haltung. Vor allem braucht er ständig mehr Auslauf und Platz - nicht nur jeden zweiten Tag.
Und bitte besorge ihm einen Partner in seinem Alter.

Auch für ein älteres Tier "lohnt" es sich noch, seine Lebensqualität zu verbessern.

Antwort
von Tasha, 49

Informiere dich mal über Clickertraining (für Kaninchen/ Hasen etc.). Damit kann man ganz vorsichtig Kontakt mit den Tieren aufnehmen, sie bauen Vertauen auf und können in ihrem eigenen Tempo zutraulich werden. 

Anfassen dauert normalerweise bei scheuen Tieren, wie etwa Vögeln, sehr lange, z.B. mindestens ein Jahr sehr gezielten Übens in sehr kleinen, oft wiederholten Schritten (erst passiv = Tier kommt zu einem und berührt einen "zufällig", dann aktiv = Mensch nähert sich dem Tier, Hand ist vor dem Tier, berührt das Tier sehr kurz, eine Sekunde, zwei Sekunden etc. - es geht also sehr langsam voran).

Frage mal in einem Nagerforum, ob es einen zahmen Hasen im ähnlichen Alter zur Vermittlung gibt.Informiere dich über Möglichkeiten ("Hasenzimmer", besonderer Bereich im Zimmer wird abgesperrt etc.) dem Hasen jeden Tag Freiauf zu geben. Mittels Clickertraining kann man ihm beibringen, sich selbst zu beschäftigen, mehr zu bewegen usw. Dazu gibt es auch Anleitungen wie z.B. hier:

http://www.kaninchenwiese.de/verhalten/beschaeftigung/kaninchen-trainieren/

Allgemeine Anleitnungen gibt es auch, z.B. Vogelforen, Clickertraining Unterforum, FAQs oder Youtube, Clickertrianing z.B. Videos von Karen Pryor, "Clickertraining anfangen" etc.

Antwort
von Viowow, 36

einzelhaltung-käfighaltung.
auch noch trockenfutter?
kein wunder das er so ist.
vergleich:
Isolationshaft: man darf ne stunde auf den hof des gefängnisses. so eine zelle ist mit knappen 8-10 m2 doch auch recht groß für einen oder zwei menschen, oder?

besorge deinem kaninchen einen neuen partner. er trauert und fühlt sich einsam.
das er schon angreift, heist, das er keinen anderen weg mehr weis. das ist schon arge verzweifelung. ein käfig reicht nie. auch nicht mit freilauf.
schau doch mal auf diebrain.de oder kaninchenwiese.de
da findest du alles was du brauchst zum thema haltung, partnerwahl und vergesellschaftung

Expertenantwort
von monara1988, Community-Experte für Kaninchen, 24

Hi

Dein Kaninchen (nicht Hase^^) greift Dich an weil es Dich als enorme Gefahr sieht und nicht weiß wie es Dich sonst fernhalten kann. Eine derartige Aggressivität rührt, vorallem in Deinem Fall, von Haltungs-/umgangsfehlern. Diese sind:

  • Einzelhaltung
  • Käfighaltung
  • falscher Umgang (auf den Arm nehmen)

Und wer solche Fehler macht, der macht leider meist auch noch weitere...

Scheu sind alle Kaninchen von Grund auf, aber macht man sie glücklich und geht so mit ihnen um wie sie es wollen, dann werden sogut wie (ich behaupte:) alle Kaninchen zutraulich.

Und das er jetzt noch aggressiver als vor dem Tod es Partners ist, ist klar:

  1. Er leided jetzt an Einsamkeit!
  2. Du, der Feind, widmest ihm wohl mehr Aufmerksamkeit = noch mehr Stress
  3. Kaninchenparter bedeuten Schutz und nun wo er alleine ist, fühlt er sich schutzlos(er)

Dein Kaninchen kann, wenn Du es ab jetzt artgerecht halten würdest, noch ca. 2-5 Jahre leben. So wie es jetzt lebt, und dann auch noch plötzlich alleine, wird es wohl bald sterben. Manche Kaninchen haben einfach kein großen Überlebenswillen wenn sie unter Einsamkeit sowie Platzmangel leiden und immer und immer wieder von ihrem Jäger bedrängt werden... Gerade aggressive und scheue Kaninchen halten dann nicht bis zum Ende durch, weil sie, so zeigt die aggressivität, schon geistig völlig fertig sind...

Bitte ändere was...
Dein Kaninchen braucht dringend einen passenden Artgenossen, ein großes Gehege (Innenhaltung mind. 2qm je Tier), und das Du aufhörst es zwangszukuscheln! Das auf den Arm nehmen machen nur ihre Jäger; somit wird das hochnehmen instinktiv mit dem Tod asoziiert, vorallem dann, wenn das Kaninchen einen eh schon hasst!

Hast Du ein Männchen? Da er ja kastriert ist (?), kann der neue Partner ein Weibchen oder Männchen sein. Oder ist er nicht kastriert und der verstorbene Partner oder Partnerin war es?
Der neue Partner sollte in etwa gleich alt sein, max. 2-3 Jahre Altersunterschied und Du musst sie vergesellschaften.

Falls Du keinen neuen Partner mehr holen willst, dann gebe ihn ab. Es gibt immer wieder Leute die Kaninchen in dem Alter haben, wo der Artgenosse verstirbt, und die dann neue Kaninchen in genau dem Alter suchen...

Hier findest Du alles wichtige zu Kaninchen-/Kaninchenhaltung:

Gruß

Antwort
von wombat6, 35

Also ich bin seit zwei Jahren Kaninchenhalterin. Davor hatte ich nur Hunde, wie auch jetzt. Kaninchen waren bei mir auch nie geplant. Aber ich habe zwei Kinder. Und die haben einen Freund, dieser lebt auf einem Bio-Bauernhof. Na und wie das so ist, die Kaninchen dort hatten Nachwuchs. Und was wollten meine beiden Kinder? Richtig, Kaninchen.

Aber ich hatte bedenken wegen der Hunde und verneinte das erst mal. Aber nach langem hin und her, zogen doch zwei Kaninchen ein.

Aber davor informieret ich mich mit meinen Kindern zusammen über artgerechte Haltung. Und ich war überrascht, wie anspruchsvoll diese ist. Aber ein Leben im Käfig kam für uns nicht in Frage.

Ich habe zum Glück ein großes Haus mit vielen Zimmern. Also wurde ein Zimmer komplett für die Kaninchen zur Verfügung gestellt. Es ist 10 qm groß und Kaninchenfreundlich eingerichtet. Zeitweise sind die Nickels auch im eingezäunten Garten oder in der unteren Etage im Haus.

Mit den Hunden klappt es erstaunlich gut. Mein Jagdhund, wo ich die meisten Bedenken hatte, will sogar mit den Nickels schmusen, er leckt sie ab und legt sich zu ihnen, der große Aufpasser also-

Für mich war aber auch klar, das Kaninchen keine Schmusetiere sind. Das verstanden auch meine Kinder, sie sind ja schon 12 und 15. Man kann die Kaninchen streicheln. Aber sie werden von uns nicht dazu gezwungen. Auch hochgenommen werden sie nur, wenn wir zum Tierarzt fahren, zum Krallen schneiden oder wenn ich sie in den Garten bringe. Aber toll finden sie es nicht.

Wenn ich morgens und Abends ins Kaninchenzimmer gehe, setze ich mich immer zu ihnen und beobachte sie. Dann kommen sie oft von sich aus angehoppelt und schnuppern an mir, klettern auf mir rum oder lecken mich auch schon mal ab. Das freut mich immer sehr und das reicht mir auch.

Für die Schmuseeinheiten hab ich meine Hunde. Die Kaninchen müssen das nicht leisten. Es ist auch schön, wenn man diese tollen Tiere einfach nur beobachten kann.

Kommentar von HomerSimpson3 ,

Obwohl sowas selbstverständlich ist, finde ich, dass es lobenswert ist, gerade wenn man von Haltern liest, die nicht mit 2 Weibchen aus der Zoohandlung klarkommen, nicht wissen wohin mit den Kaninchen im Urlaub und nicht wissen, dass sie zum Tierarzt müssen wenn ein Tier bewusstlos ist. Obwohl es ein paar Mängel in deiner Haltung gibt, lobe ich dich, weil du dich so gut informiert hast.

Kommentar von wombat6 ,

Danke, ich lerne gerne dazu. Was könnte ich noch besser machen?

Kaninchen aus der Zoohandlung käme für mich nicht in Frage. Diese tun mir zwar leid, aber würde ich genauso wenig unterstützen, wie Wühltischwelpen. Wenn wir in Urlaub fahren, versorgt die Kaninchen ein guter Freund. Zum Tierarzt fahre ich im Moment alle 6 Monate, zur Kontrolle. Ich habe nämlich einen Riesenschecke. Und diese wunderschönen Tiere haben ja so ihre Probleme. Meiner zum Glück noch nicht, aber lieber vorher drauf schauen lassen.

Kommentar von HomerSimpson3 ,

So schlimm sind die Mängel auch garnicht :)

1. Hund und Kaninchen sind Angreifer und Beute, auch wenn sie sich verstehen und
2. Kaninchen wollen in ihrem Revier bleiben, und nicht zu oft umgesetzt werden. Das war's meine ich auch schon.

Kommentar von wombat6 ,

Ja, das mit dem Hund weiß ich. Oskar geht ins Hasenzimmer, wenn ich sauber mache, er hilft mir dabei, indem er das restliche Futter auf isst :-)))

Der kleine Bommel geht dann auch immer in seine Hütte, aber der große Fressnix  bleibt bei Oskar. Die futtern dann zusammen.

Das mit dem Revier hab ich irgendwie schon bemerkt. Normalerweise hätte ich im Garten genug Platz, um die Kaninchen draussen zu halten. Aber ich wohne unter einer Burg, wo in dem Turm Greifvögel leben. Und die kreisen schon ziemlich oft über mein Grundstück. Dazu steht mein Haus noch am Waldrand. Hier kommen Abends viele Marder und Füchse vorbei. Ich hab einfach Angst um die Nickels. Deshalb Innenhaltung, dafür ein großes Zimmer.

Und ab und an halt in Garten, weil sie dann mal rennen können. Aber die letzten beiden Male hab ich irgendwie den Eindruck gehabt, sie fühlen sich im Garten nicht mehr so wohl, weiß auch nicht.

Jetzt mache ich es immer so, wenn ich das Zimmer sauber mache, dürfen sie dann in der Wohnung rum hoppeln, aber nur wenn sie wollen.

Antwort
von Muenzmallorca, 50

Hi du.

Hasen mögen es von natur aus nicht gestreichelt zu werden. Wenn sie zu dir kommen ist es fein, aber du solltest Sie nicht auf deinen Arm nehmen.

Es sind Fluchttiere und sie kriegen Angst wenn sie mit Ihren Pfoten keinen Bodenkontakt haben.

Sobald jemand in der Wohnung ist sollte Euer Hase immer immer immer laufen denn er will Haken schlagen und sich die Wohnung anschauen :)

Bitte überlegt doch mal wieder einen Zweiten dazu zuholen denn Alleine zu leben ist für kein lebewesen schön und daher auch nicht für deinen Kleinen.

Kommentar von rayzzz111 ,

Wenn er draußen ist dann ist er meist auch nur am rumsitzen und läuft nur bisschen. Er ist eben schon 8 Jahre alt

Kommentar von Tasha ,

Ich hatte einen Wellensittich, der sich von sich aus fast gar nicht bewegt hat und auch nur widerwillig beim Clickern mitgemacht hat (so nach dem Motto, na ja, wenn ich Hirse dafür bekomme...). Dem habe ich dann immer ganz kurze, ganz einfache Übungen gegeben und ihn über ein halbes Jahr vermehrt zur Bewegung bewogen (wenige Schritte, mal ein Hüpfer, auf den Finger steigen, auf den Finger hüpfen, auf den Finger fliegen einen Flügelschlag, zwei Flügelschläge, usw. bis zu 2 m). Am Ende hatte er Spaß daran und man konnte richtig sehen, wie er "aufwachte", viel aufgeweckter, begeisterter war. Je mehr ich mit ihm trainierte und ihn für kleine Schritte belohnte, desto mehr fand er auch Freude daran, in seiner "Freizeit" diese Bewegungen zu machen und inzwischen fliegt er sehr gerne. 

Man kann den Tieren durchaus Spaß an Bewegung, Beschäftigung, neuen Sachen, Spielen beibringen, man muss nur Geduld haben und es täglich in ganz kleinen Schritten üben.

Kommentar von Dackodil ,

Ein schöner Beitrag :-)

Kommentar von monara1988 ,

Wenn er draußen ist dann ist er meist auch nur am rumsitzen und läuft nur bisschen. Er ist eben schon 8 Jahre alt

8 jahre ist bei einer guten Haltung kein Alter und auch nicht der Grund das er fast nur rumsitzt.... Zum einen sitzen Kaninchen generell viel rum, gerade über Tag, und zum anderen: wozu sollte er sich bewegen? Er hat doch nienamden mit dem er was machen kann, niemanden der ihn zu Bewegung animiert... Auf dauer führt wenig Bewegung, vorallem wenn man dann auch noch schlecht ernährt, zu Verdauungsproblemen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community