Frage von Tascha89, 39

Harzt 4-Bescheid aufgehoben trotz 450€ Job?

Ich habe mal wieder etwas Ärger mit der Agentur für Arbeit. Ich war letztes Jahr nach meinem Bachelor auf Arbeitssuche und habe aber nicht wirklich was gefunden. Da ich aber keinen Bock hatte rumzusitzen, habe ich um etwas zu tun zu haben eine 450€ Job angenommen. Es war erstmal nur für den Dezember als Aushilfe. Ich habe der Sachbearbeiterin Bescheid gegeben, ihr den Vertrag geschickt und es lief auch alles gut . Nach einer Woche habe ich von meinem Chef das Angebot bekommen, Vollzeit dort zu arbeiten, weil nun mal Weihnachten und Silvester vor der Tür stand, sie die Hilfe gut gebrauchen könnten und eine andere Aushilfe einfach nicht mehr gekommen ist. Ich habe dann zugesagt und mich umgehend bei der Agentur abgemeldet. Nun habe ich vor einer Woche einen Brief bekommen, dass ich angeblich zu viel Geld erhalten hätte und der Bescheid vom 01. Dezember wieder aufgehoben wird und ich das Geld, was ich für 1 Woche bekommen habe (um die 70€) zurückzahlen soll. Zusätzlich habe ich jetzt noch einen Brief mit einer Verwarnung erhalten, dass ich ja unrecht gehandelt hätte etc. Die Rückzahlung ist mir eigentlich egal, die 70€ tun mir gerade nicht so weh, aber ich würde gerne einfach wissen, ob das alles so stimmt? Ich sollte noch Stellungnahme beziehen und habe es genau erklärt, wie es dazu gekommen ist. Meiner Meinung nach, war ich aber doch berechtigt, dass Geld zu bekommen, da es ja ein 450€ Job war.

Ich wollte die nicht bescheissen oder sonstwas, wie gesagt die 70€ zahle ich zurück, wenn das alles so korrekt ist, mir geht es eher darum, dass die mir unterstellen, dass ich falsch gehandelt hätte, aber was hätte ich anderes machen können? Ich wusste ja auch erst nach einer Woche, dass ich Vollzeit arbeiten kann.

Vielleicht kennt sich da jemand besser aus und hat Lust das alles hier zu lesen (sie haben es jetzt geschafft, danke dafür :D) Ich habe im Internet nichts weiter dazu gefunden.

LG Natascha

Antwort
von Samika68, 22

Bei ALG I sind es - soweit ich mir erinnere - 165€ monatlich und bei ALG II sind es 100€ monatlich, die man hinzuverdienen darf.

Du hast zwar Deinen Arbeitsvertrag vorgelegt, aber ich lese nichts von einem Verdienstnachweis, also einer Lohnabrechnung die Du dem Amt geschickt hast.

Für's Amt lag Dein Einkommen wohl über der Hinzuverdienstgrenze (falls sie das primitiv mit 70x4 berechnet haben sollten), denn damit wärst Du bei 280€ im Monat - also deutlich über den Grenzen für ALG I und ALG II.

Kommentar von Tascha89 ,

Die Lohnabrechnung haben die natürlich auch von mir erhalten, sobald ich ihn hatte. Die gehen also nur von dem aus, was ich im Monat verdient habe?

Antwort
von frodobeutlin100, 12

Frag doch mal Deinen Arbeitgeber, ob er dich rückwirkend zum 01.12. als vollbeschäftigten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten gemeldet hat. Damit wüerde dann ab 01.12. kein Leistungsanspruch mehr auf Alg1 vorliegen, weil Du ab dem 01.12. nicht mehr arbeitslos warst.

Von dieser nachträglichen Meldung zum 01.12. hat die Agentur sicher erst durch einen Datenabgleich erfahren - daher der Vorwurf, dass Du etwas falsch gemacht haben sollst (nur wußtest Du am 01.12. noch gar nicht was kommt)

Die Rückforderung wäre, wenn es so gewesen ist in Ordnung.

Gegen die Verwarnung ohne Verwarnungsgeld nach § 56 OWiG gibt es keine Rechtsmittel - Du kannst ledigklich "Gegenvorstellungen" vorbringen ... vielleicht nehmen sie die Verwarnung dann zurück oder auch nicht ...

Kommentar von Tascha89 ,

Das könnte natürlich ein plausible Erklärung sein, danke!

Antwort
von UserDortmund, 15

Was genau hat du bezogen und von wem?
Arbeitslosengeld II (im Volksmund fälschlicherweise Harz IV gensnnt) wird vom Job Center geleistet.
Arbeitslosengeld (übrigens nicht Arbeitslosengeld I) wird von der Agentur für Arbeit gezahlt.

Leistungen nach dem SGB II werden am Monatsanfang gezahlt. Vielleicht ist deswegen so eine Überzahlung entstanden

Kommentar von Tascha89 ,

Ich habe ALG I erhaklten, weil ich noch eine Restanspruch hatte, aber weil das weniger war als das Exitenzsminimum, habe ich ALG II zur Aufstockung erhalten. Den Rückerstattungsbescheid habe ich allerdings vor der Agentur bekommen.

Kommentar von frodobeutlin100 ,

Bei Alg1 kommt es auf Datum der Arbeitsaufnahme an - bei Alg2 auf den Zeitpunkt des Geldzuflusses (also das Geld für Dezember - gezahlt vermutlich im Januar - wird im Januar berücksichtigt)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community