HartzIV und Bedarfsgemeinschaft?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn der arbeitslose im Mietsvertrag im Mietsvertrag drinne steht und er offiziel in der Wohnung gemeldet ist wo sein Freund drinne wohnt, hat der Kollege leider pech und er hat unfreiwillig eine Bedarfsgemeinschaft mit seinen arbeitslosen Freund gebildet. Und somit ist er auch dem JobCenter leider verpflichtet auskunft zu geben. Den den arbeitslosen steht eventuell ja auch Geld zu.

Jedoch wenn ich dies noch richtig in erinnerung habe, muss der arbeitende Freund den Antrag stellen auf aufstocken des Geldes und somit der leidtragende.

Wie es aber aussieht wenn der arbeitslosende dort nicht gemeldet ist und auch nicht im Mietsvertrag drinne steht, weiß ich nicht. Ich denke mal das der arbeitende Freund dem JobCenter dann keine Rechenschaft schuldug ist. Jedoch wie man die "kriminellen" kennt werden die es wohl doch auf jede Art versuchen den arbeitenden mit drann zu kriegen.

Sind beides nur vermutungen, daher keine Garantie auf die Antwort :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es nur ein Freund und nicht der Freund ist und jeder für sich selber wirtschaftet,dann bildet man keine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ),dann ist man eine WG - ( Wohngemeinschaft ) und dann ist das Einkommen / Vermögen des Freundes irrelevant !

Den Freund würden dann in der Regel 50 % der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) + den derzeitigen Regelsatz von 404 € als Bedarf zustehen,am besten würde dann ein Untermietvertrag sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bildet er mit seinem Freund (Wir nehmen an dieser arbeitet) eine Bedarfsgemeinschaft ?

Nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung